Mein Job ist zu stressig: Leidest du an der Shit Job Stress Disorder (SJSD)?

Psychische Gesundheit
👇

Du hasst Montagsarbeit? Fühlst du dich erschöpft, bevor dein Arbeitstag überhaupt begonnen hat? Träumst du davon, deinen Job mit einem dramatischen Abgang zu verlassen? Nun, mein Freund, wenn du denkst: „Mein Job ist zu stressig„, dann könntest du an einer Krankheit leiden, die ich gerne Shit Job Stress Disorder (SJSD) nenne.

Die was? Du hast es richtig gelesen. Scheiß. Job. Stress. Unordnung. Wenn dein Job scheiße ist und du ständig gestresst bist.

Natürlich kann ich es auch anders nennen, z.B. Work Verwandte Stress Disorder (WRSD) oder einfach Stress am Arbeitsplatz. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass du dich scheiße fühlst, wenn du zur Arbeit gehst, und dass du dich scheiße fühlst, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst. Das, mein Freund, ist das Zeichen für Shit Job Stress Disorder (SJSD).

Du bist immer noch nicht überzeugt? Kein Problem. Dann lass uns herausfinden, was SJSD ist, wie diese allzu reale Erfahrung von arbeitsbedingtem Stress aussieht und wie du ihn überwinden kannst.

Also schnapp dir eine Tasse Kaffee, atme tief durch und lass uns eintauchen!

Ah ja, Shit Job Stress Disorder (SJSD)!

Der Wecker klingelt. Du wachst kaum auf und seufzt. Ein weiterer Tag. Wie ein lebloser Zombie sitzt du schweigend auf deinem Bett und fragst dich: „Brauche ich diesen Job wirklich?

Als dir die Realität langsam dämmert und dir klar wird, dass du immer noch Rechnungen bezahlen musst, steigst du widerwillig aus dem Bett und gehst noch einmal durch die Gegend.

Du gehst ein weiteres Mal durch den ganzen Verkehr.

Du betrittst ein weiteres Mal dein farbloses Bürogebäude.

Du stehst kurz vor deinem Büro und starrst auf das große Hochglanzschild mit dem Namen deines Unternehmens und dem Slogan darauf –

SHIT JOB LLP

Sie saugen dich für Peanuts aus.

Wenn du dein Büro betrittst und eintippst, wird das bisschen Glück, Freude oder Leben, das noch in dir steckt, sofort ausgelaugt. Du fühlst, wie deine Laune von Sekunde zu Sekunde schlechter wird.

Du fühlst, wie du unter dem ständigen Druck deines Jobs erstickst, unter dem nicht enden wollenden Stapel ausstehender Aufgaben und Ziele, unter den immer kürzer werdenden Fristen, unter deinen manipulativen Kollegen und deinem äußerst toxischen Chef, der nur dazu da ist, dir das Leben zur Hölle zu machen, damit er oder sie aus deinem Elend noch mehr Profit schlagen kann.

Wenn du an deinem Arbeitsplatz sitzt und den Tag beginnst, wird dein Herz von einer unerklärlichen Traurigkeit belastet. Dein Kopf wird von chronischem Stress überflutet. Dein Körper fühlt sich eingeengt an, weil du gezwungen bist, stundenlang auf dem kleinen Stuhl zu sitzen. Und deine Seele fühlt sich schwer an, weil du dich zwingst, all das zu ertragen.

Du denkst dir: „Mein Job ist zu stressig.“ Jede Zelle deines Körpers schreit dich um Hilfe an. Sie schreien, dass du um dein Leben rennen sollst. Du sollst dich um dich selbst kümmern, dein geistiges und emotionales Wohlbefinden in den Vordergrund stellen. Dass du dich selbst liebst und dich um dich kümmern sollst.

Du fühlst das alles. Doch du bleibst still. Du nimmst einen Schluck Wasser und solltest weiter an deinem Laptop arbeiten. Du hast Rechnungen zu bezahlen. Also erträgst du es, hältst deinen Kopf gesenkt und deinen Mund geschlossen. Du nimmst all den Stress auf, der dich weiter zerstört.

Das, mein Freund, nennt man Shit Job Stress Disorder (SJSD).

Und ja, es ist keine „echte“ Störung. Ich habe sie erfunden. Es ist ein erfundener Name. Aber das macht sie nicht weniger „echt“. Auch wenn es nicht medizinisch anerkannt ist, ist Stress am Arbeitsplatz immer noch real. Du erkennst ihn, nicht wahr? Du kannst ihn fühlen, nicht wahr?

Du weißt, wovon ich spreche. Du weißt es, was es mit dem Shit Job Stress Disorder (SJSD) auf sich hat.

Und ja, du hast Rechnungen zu bezahlen. Aber nicht auf Kosten deines eigenen Glücks. Nicht, indem du die psychologischen Auswirkungen von Stress im Job ignorierst. Nicht um den Preis deines Lebens.

Was kannst du also tun, wenn du ständig denken solltest: „Mein Job ist zu stressig.“? Wie kannst du damit umgehen? Wie kannst du eine blühende Karriere haben und gleichzeitig mehr als glücklich sein? Lass es uns herausfinden, mein Freund.

Was ist Shit Job Stress Disorder (SJSD)?

SJSD steht für die einzigartige Mischung aus Stress und Frustration, die durch toxische Arbeitsumgebungen verursacht wird.

Siewird auch als „Work Related Stress Disorder“ (WRSD) bezeichnet und erklärt die mentale und emotionale Belastung, die Menschen erfahren, die in einem Job gefangen sind, der ihnen den Lebensmut raubt, ihre Kreativität unterdrückt und ihr Gefühl der Erfüllung erstickt.

Diese Form des Stresses am Arbeitsplatz äußert sich auf vielfältige Weise und wirkt sich sowohl auf das berufliche als auch auf das private Leben aus.

So beschissener Job, dass du nicht witzig sein kannst

Shit Job Stress Disorder (SJSD) ist ein Begriff, der die Kombination aus Stress, Angstzustand, Furcht, Unsicherheit, Wut und Frustration beschreibt, die Menschen erleben, die in toxischen und unerfüllenden Arbeitsumgebungen arbeiten.

Einfach ausgedrückt, bezeichnet SJSD (oder Work Verwandte Stress Disorder) die negativen Auswirkungen, die ein beschissener Job auf dein allgemeines Wohlbefinden haben kann. Es ist das Gefühl der Angst und des Schreckens, das sich sonntagabends einstellt, wenn du weißt, dass du eine weitere Woche voller Arbeit vor dir hast, die dich auslaugt. Es ist der alltägliche Trott, der dich die Minuten bis zur Mittagspause zählen lässt, und das Gefühl der Monotonie, das deine Kreativität und Leidenschaft für deine Arbeit tötet.

Es ist die Art von Scheißjob, bei der du dich fragst: „Mein Job ist zu stressig, ich weiß nicht, wie ich das überleben soll.“

Neben dem emotionalen Tribut kann sich SJSD auch in körperlichen Symptomen wie Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Müdigkeit und sogar Magenproblemen äußern. Der Stress und die Unzufriedenheit, die durch einen Scheißjob verursacht werden, können deine Gesundheit sowohl mental als auch körperlich belasten.

Obwohl SJSD eine fiktive Erkrankung sein kann, ist sie ein sehr reales Phänomen, von dem unzählige Arbeitnehmer/innen betroffen sind, da der Stress am Arbeitsplatz schwerwiegende psychologische Auswirkungen hat.

Es ist wichtig, die Auswirkungen eines toxischen Arbeitsumfelds auf unser Leben anzuerkennen und zu thematisieren sowie Strategien zu erforschen, wie wir den Stress am Arbeitsplatz überwinden und mehr Erfüllung in unserer beruflichen Laufbahn finden können.

So sieht die Scheiß-Stress-Störung am Arbeitsplatz aus

Solltest du dir immer wieder sagen: „Mein Job ist zu stressig“? Hier sind ein paar verräterische Zeichen dafür, dass deine Arbeit zu einem lebenden Albtraum geworden ist –

1. Der Sonntagsseufzer

Der bloße Gedanke an die bevorstehende Arbeitswoche triggert ein Gefühl des Grauens und des Angstzustands, so dass du deine Sonntage nicht mehr richtig genießen kannst.

2. Die alltägliche Plackerei

Jeder Arbeitstag fühlt sich wie ein harter Kampf an. Du findest dich dabei, die Minuten bis zum Mittagessen zu zählen, und die Uhr scheint langsamer zu werden.

3. Kreative Verstopfung

Deine einst blühende Fantasie und dein innovatives Denken werden durch die Monotonie deines Jobs erstickt. Deine Kreativität geht auf Talfahrt und du fühlst dich uninspiriert und unerfüllt.

4. Toxische Atmosphäre

Ein toxisches Umfeld am Arbeitsplatz wirkt sich negativ auf dein geistiges und emotionales Wohlbefinden aus. Kollegen und Vorgesetzte können Klatsch und Tratsch verbreiten oder sogar Mobbing betreiben und so eine feindselige Atmosphäre schaffen, die dir deine Energie raubt.

5. Körperliche Symptome

SJSD kann sich auch in körperlichen Symptomen wie Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Müdigkeit und Magenproblemen äußern. Stress am Arbeitsplatz kann sich spürbar auf deine allgemeine Gesundheit auswirken.

Wie Shit Job Stress Disorder dein Leben zerstört

Wenn du ständig denken solltest: „Mein Job ist zu stressig“, dann ist klar, dass der verwandte Stress am Arbeitsplatz dein Leben ernsthaft beeinträchtigt.

Bei der Shit Job Stress Disorder (SJSD) oder auch Work Verwandte Stress Disorder geht es nicht nur darum, dass du über deinen Job ein bisschen gestresst bist. Es geht nicht darum, dass du ein bisschen länger schlafen willst. Es geht nicht darum, dass du dir einen Tag frei nehmen willst. Es geht um die viel schwerwiegenderen Auswirkungen, die ein beschissener Job auf dein Leben haben kann.

Hier sind einige der häufigsten psychologischen Auswirkungen von Stress im Job –

1. Er führt zu emotionalem Stress

SJSD kann eine Reihe von negativen Gefühlen auslösen, darunter Frustration, Wut, Traurigkeit und Angstzustände.

2. Er führt zu geringerer Arbeitszufriedenheit

Menschen mit SJSD erleben oft, dass ihre allgemeine Zufriedenheit und Erfüllung im Job deutlich abnimmt. Dies ist eine der grundlegendsten psychologischen Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz.

3. Es kann zu ernsthaften körperlichen Symptomen führen

SJSD kann sich in körperlichen Symptomen wie Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Müdigkeit, Schlafstörungen und sogar Verdauungsproblemen äußern.

4. Es kann zu einem Burnout im Job führen

Der chronische Stress, der mit SJSD einhergeht, kann zu einem Burnout führen, der sich durch Erschöpfung, Zynismus und ein vermindertes Leistungsempfinden auszeichnet.

5. Sie kann deine psychische Gesundheit beeinträchtigen

SJSD kann zur Entwicklung oder Verschlimmerung von psychischen Gesundheitszuständen wie Depressionen, Angstzuständen und chronischem Stress beitragen. Dies ist eine der schädlichsten psychologischen Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz.

6. Er kann deine Beziehungen belasten

Die negativen Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz können auf persönliche Beziehungen übergreifen und zu vermehrten Konflikten und Spannungen mit der Familie und Freunden führen.

7. Er kann deine Produktivität verringern

Der Stress und die Unzufriedenheit, die durch SJSD verursacht werden, können die Fähigkeit beeinträchtigen, sich zu fokussieren, zu konzentrieren und die bestmögliche Leistung zu erbringen, was zu einer geringeren Produktivität führt. Unzufriedenheit kann dich zu dem Gedanken „Mein Job ist zu stressig“ machen.

8. Es kann zur Stagnation der Karriere führen

SJSD kann das berufliche Wachstum und den beruflichen Aufstieg behindern, da die Betroffenen sich nicht mehr engagieren können, ihre Motivation verlieren und Entwicklungsmöglichkeiten vermissen.

9. Es kann zu einer negativen Selbstwahrnehmung führen

Mit der Zeit kann SJSD das Selbstwertgefühl und die Konfidenz einer Person schwächen, da sie die negativen Erfahrungen und Rückmeldungen am Arbeitsplatz verinnerlichen kann. Mangelndes Selbstwertgefühl und geringe Selbstachtung sind sehr reale psychologische Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Auswirkungen von SJSD von Person zu Person unterschiedlich sein können und auch die Schwere der Symptome unterschiedlich sein kann.

Warum leidest du unter Stress im Job?

Hast du dich schon mal gefragt, warum du glaubst, dass „mein Job zu stressig ist“? Ist es dir egal, was die Ursachen der Shit Job Stress Disorder (SJSD) sind?

Hier haben wir alle Spoiler, die die Schuldigen entlarven und die Ursachen der SJSD ausmachen –

1. Du hast einen toxischen Chef (Duh!)

Okay, um es gleich vorweg zu nehmen – dein Chef ist toxisch. Du weißt es. Du bist ihm egal (und alle anderen auch) und es geht ihm nur darum, wie viel Geld er macht. Aber warum ist das so eine große Sache? Warum führt das zu einer Verwandten Stress Störung?

Ein Chef ist wie der Kapitän eines Schiffes. Ein guter Kapitän kann ein Schiff aus rauer See ans Ufer steuern, ein schlechter Kapitän kann das ganze Schiff versenken.

Das Verhalten und der Führungsstil eines toxischen Chefs können ein feindseliges Arbeitsumfeld schaffen, das die Arbeitsmoral untergräbt, den Stresspegel erhöht und letztlich zu einer Reihe von negativen Folgen für die Beschäftigten führt.

Was macht also einen Chef toxisch? Schauen wir mal.

  • Ein toxischer Chef zeichnet sich oft durch Mikromanagement, ständige Kritik und mangelnde Unterstützung aus.
  • Ein toxischer Chef kann Günstlingswirtschaft betreiben, indem er bei bestimmten Mitarbeitern bevorzugt spielt , während er andere missachtet oder untergräbt.
  • Ein toxischer Vorgesetzter hat oft keine klaren Erwartungen oder realistischen Ziele, so dass er seine Mitarbeiter/innen zum Scheitern verurteilt.
  • Toxischen Chefs mangelt es oft an effektiven Kommunikationsfähigkeiten. Sie können zu aggressivem oder passiv-aggressivem Verhalten greifen, ihre Mitarbeiter/innen herabsetzen oder abfällige Ausdrücke verwenden.

Ein toxischer Chef schafft ein beschissenes Arbeitsumfeld. Die kumulative Wirkung dieser toxischen Verhaltensweisen kann dazu führen, dass die Beschäftigten einen erhöhten Stresspegel, eine geringere Arbeitszufriedenheit und eine erhöhte emotionale Belastung erleben.

Mit der Zeit kann diese chronische Belastung durch einen toxischen Chef zur Entwicklung von SJSD führen, bei der die negativen Auswirkungen des Arbeitsumfelds alles verzehren.

2. Du fühlst dich beruflich nicht befriedigt

Eine der Hauptursachen für SJSD ist die mangelnde Erfüllung in einem Job. Wenn du dich in einer Rolle wiederfindest, die nicht mit deinen Leidenschaften, Werten oder Interessen übereinstimmt, kann das zu einem Gefühl der Leere und Unzufriedenheit führen.

Monotone, sich wiederholende oder sinnentleerte Aufgaben können die Motivation mindern und zur Entwicklung von SJSD beitragen.

3. Du bist über die Erwartungen verwirrt

Wenn die Erwartungen an die Arbeit und die Verantwortlichkeiten unklar sind oder sich ständig ändern, kann dies zu einem ständigen Angstzustand und Stress führen. Die Beschäftigten können sich überfordert fühlen und nicht wissen, wie sie die an sie gestellten Anforderungen finden sollen.

Mangelnde Klarheit kann auch dazu führen, dass man Angst hat, Fehler zu machen, was den Stresspegel weiter erhöht.

4. An deinem Arbeitsplatz herrscht eine toxische Kultur

Eine toxische Arbeitskultur kann den Nährboden für SJSD bilden und dich glauben machen: „Mein Job ist zu stressig“. Dazu gehört ein Umfeld, das von Mobbing, Belästigung, Günstlingswirtschaft und mangelndem Respekt unter Kollegen und Vorgesetzten geprägt ist.

Klatsch und Tratsch, Büropolitik und ein allgemeiner Mangel an Unterstützung oder Teamarbeit können eine feindselige Atmosphäre schaffen, die das geistige und emotionale Wohlbefinden der Beschäftigten belastet.

5. Du hast keine Work-Life-Balance

Ein Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben ist eine weitere wichtige Ursache für SJSD. Wenn die Anforderungen der Arbeit die persönliche Zeit einschränken, haben die Betroffenen kaum noch die Möglichkeit, sich zu entspannen, sich selbst zu pflegen und Aktivitäten außerhalb der Arbeit zu suchen.

Ständig „on“ zu sein und nie wirklich abzuschalten, kann zu chronischem Stress und Burnout führen.

6. Du bist mit unrealistischen Fristen belastet

Ständig unter hohem Druck, mit engen Fristen und unerreichbaren Zielen zu arbeiten, kann unglaublich stressig sein.

Wenn Arbeitnehmer/innen das Gefühl haben, dass sie ständig hinterherlaufen und die Erwartungen nie erfüllen können, kann das zu Burnout, Angstzuständen und dem Gefühl führen, nie gut genug zu sein.

7. Deine Karriere stagniert

Fehlende Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb eines Jobs können zu SJSD (auch bekannt als Work Verwandte Stress Disorder) beitragen. Wenn du dich stagnierend und ohne Aufstiegsmöglichkeiten fühlst, kann das zu dem Gefühl führen, in der Falle zu sitzen und unausgefüllt zu sein.

Ohne klare Aufstiegsmöglichkeiten können sich Arbeitnehmer/innen so fühlen, als würden ihre Talente und ihr Potenzial vergeudet.

Aber halt, wir haben gerade erst angefangen. Wir haben noch mehr Gewürze, um deine Shit Job Stress Disorder (SJSD) zu garnieren.

8. Seelenfressende Aufgaben

Banale, sich wiederholende Aufgaben, die wenig Herausforderung oder Wachstum bieten, können dazu führen, dass sich selbst der meist enthusiastische Arbeitnehmer in einem Kreislauf der Monotonie gefangen fühlt.

9. Mangelnde Selbstständigkeit

Wenn du von überheblichen Vorgesetzten auf Schritt und Tritt kontrolliert wirst, kann das zermürbend sein. Sich wie ein Rädchen in einer Maschine zu fühlen, anstatt ein geschätztes Teammitglied zu sein, kann zu immenser Frustration führen.

10. Schlechte Führung

Ineffektive oder nicht unterstützende Führung kann SJSD verschlimmern. Wenn Vorgesetzte es versäumen, Anleitung, Unterstützung oder konstruktives Feedback zu geben, können sich die Beschäftigten unterbewertet und nicht unterstützt fühlen.

Fehlende Anerkennung für gute Arbeit und ein Mangel an Möglichkeiten für berufliches Wachstum können dazu beitragen, dass sich die Beschäftigten frustriert und desillusioniert fühlen.

11. Toxische Arbeitskollegen

Der Umgang mit toxischen Kollegen, die von Negativität und Drama leben, kann jeden Arbeitsplatz in einen Albtraum verwandeln.

Klatsch und Tratsch, Verleumdung und mangelnde Unterstützung können dein Zugehörigkeitsgefühl zerstören und zu SJSD beitragen. Toxische Kollegen und Kolleginnen können dich denken lassen: „Mein Job ist zu stressig“.

Okay, genug mit all diesen Ausreden und Gründen und bla, bla, bla! Lasst uns die richtigen Fragen stellen.

Wie können wir die Dinge beheben?

Wie können wir mit dieser Scheiß-Job-Stress-Krankheit umgehen?

Wie sollen wir unseren Job behalten, ohne uns darüber beschissen zu fühlen?

Wie können wir mehr als glücklich sein und trotzdem die Rechnungen pünktlich bezahlen?

Hier ist das, was du tun musst.

Wie du letztendlich die Shit Job Stress Disorder überwinden kannst

Nichts Gutes ist leicht. Wenn du also deine „Störung“ in den Griff bekommen und mehr als nur glücklich sein willst, während du in deinem Beruf erfolgreich bist, musst du einige Anstrengungen unternehmen. Hier erfährst du, wie du dich auf den Weg der Besserung machen kannst

1. Beurteile deine Optionen

Beginne damit, deine aktuelle Situation zu bewerten. Finde heraus, ob der Stress nur vorübergehend ist oder ob es sich um ein chronisches Problem handelt, das mit der Kultur des Arbeitsplatzes zusammenhängt. Wenn du die Ursache deines Stresses verstehst, hilft dir das bei der Wahl der besten Vorgehensweise.

2. Suche nach Unterstützung

Baue dir ein Netzwerk von Kollegen, Freunden oder Familienmitgliedern auf, die dich unterstützen und dir ein offenes Ohr und Ratschläge geben können. Deine Erfahrungen mit anderen zu teilen, die dich verstehen, kann unglaublich bestärkend sein und dir helfen, einen Teil des Stresses zu lindern.

3. Grenzen setzen

Setze klare Grenzen zwischen deinem Arbeitsleben und deinem Privatleben. Vermeide es, außerhalb der Bürozeiten E-Mails zu checken oder über die Arbeit zu denken. Nimm dir Zeit für Aktivitäten, die dir Freude machen und dir helfen, dich zu entspannen. So hörst du auf, dir zu sagen: „Mein Job ist zu stressig“.

4. Projekte suchen, die dich begeistern

Aktivitäten außerhalb der Arbeit, die deine Leidenschaft entfachen und deine Kreativität anregen, können eine dringend benötigte Flucht aus dem alltäglichen Trott sein. Das kann Malen, Schreiben, ein Instrument spielen oder jedes andere Hobby sein, das dir Freude bereitet.

5. Poliere deinen Lebenslauf

Wenn dein Job dich sehr belastet und es keine Zeichen der Besserung gibt, kann es an der Zeit sein, nach anderen Möglichkeiten zu suchen. Aktualisiere deinen Lebenslauf, knüpfe Kontakte zu Fachleuten in deinem Bereich und halte Ausschau nach Stellenangeboten, die besser zu deinen beruflichen Zielen und Werten passen.

6. Sprich es an

Wenn du dich wohl dabei fühlst, sprich deine Bedenken mit deinem Vorgesetzten oder der Personalabteilung an.

Konstruktives Feedback kann dir helfen, positive Veränderungen am Arbeitsplatz herbeizuführen. Denk daran, dass du es verdienst, in einem Umfeld zu arbeiten, das seine Mitarbeiter/innen respektiert und schätzt.

Der Job ist scheiße, aber das Leben ist schön

Shit Job Stress Disorder kann zwar ein fiktiver Begriff sein, aber die Erfahrungen, die er beschreibt, sind für viele Menschen, die in toxischen Arbeitsumgebungen festsitzen, nur allzu real.

Wenn du die Symptome erkennst, die Ursachen verstehst und Strategien zur Überwindung von Shit Job Stress Disorder anwendest, kannst du Schritte unternehmen, um dein Glück zurückzuerobern und Erfüllung in deinem Beruf zu finden. So kannst du negative Gedanken wie „Mein Job ist zu stressig“ loswerden.

Du musst nicht zulassen, dass ein beschissener Job dein Leben bestimmt. Deine psychische Gesundheit und dein Wohlbefinden sind es wert, dafür zu kämpfen. Mach den ersten Schritt in eine bessere Zukunft, in der die Arbeit erfüllend und der Stress überschaubar ist.

Denk daran, dass du es verdienst, in einem Umfeld zu arbeiten, das Wachstum, Positivität und Respekt fördert. Also, atme tief durch, nimm deine Kraft zusammen und mach dich auf den Weg, dich von SJSD zu befreien.

Du schaffst das!

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Was sind die 5 Zeichen für arbeitsbedingten Stress?

Zu den fünf Zeichen für arbeitsbedingten Stress gehören ständige Müdigkeit, erhöhter Angstzustand, Reizbarkeit, verminderte Produktivität und körperliche Symptome wie Kopfschmerzen oder Magenprobleme.

Wie kannst du Stress am Arbeitsplatz beheben?

Setze dem Stress am Arbeitsplatz Grenzen, suche dir Unterstützung, praktiziere Entspannungstechniken, setze Prioritäten bei der Selbstpflege und ziehe gegebenenfalls einen Arbeitsplatzwechsel in Betracht.

Ab wann ist ein Job zu stressig?

Ein Job ist dann zu stressig, wenn er sich dauerhaft auf die körperliche und psychische Gesundheit auswirkt, das persönliche Leben beeinträchtigt und keine Entlastung bietet.

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.