Reaktiver Missbrauch – Der toxische Kreislauf

Missbrauch
👇

Hat dein Partner während eines Streits schon einmal emotional die Kontrolle verloren, was zu Beschimpfungen, abwertenden Äußerungen oder Gaslighting führte?

Hat dein Partner Wutausbrüche erlebt, die zu körperlichen Aggressionen wie Schlagen, Schubsen oder Werfen von Gegenständen geführt haben?

Wenn du eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet hast, kann es sein, dass du von reaktivem Missbrauch betroffen bist.

Reaktiver Missbrauch ist ein Verhalten, das in einer Beziehung auftreten kann, wenn sich eine oder beide Parteien verletzt, bedroht oder machtlos fühlen. Dieses Verhalten kann Beschimpfungen und andere verbale Beleidigungen, bedrohliche Körpersprache oder körperliche Aggression beinhalten.

Ob durch einen Freund, ein Familienmitglied, deinen Partner oder deinen Chef – reaktiver Missbrauch kann zu zerbrochenem Vertrauen, emotionalen Problemen und sogar zu körperlichen Schäden in deinem Leben führen. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Kreislauf des reaktiven Missbrauchs zerbrochen werden kann, wenn du verstehst, wie er funktioniert, und gesündere Wege findest, um zu reagieren, wenn die Gefühle hochkochen.

In diesem Artikel geht es um die Arten von reaktivem Missbrauch in Beziehungen, die Zeichen, auf die du achten solltest, und um Strategien, um den Kreislauf des reaktiven Missbrauchs zu durchbrechen.

Definition von reaktivem Missbrauch

Reaktiver Missbrauch ist ein Verhalten, das in Beziehungen auftritt, wenn sich eine oder beide Parteien verletzt, bedroht oder machtlos fühlen. Diese Art von missbräuchlichem Verhalten kann von verbalen Beleidigungen bis hin zu körperlicher Aggression reichen, mit der Absicht, eine andere Person in Bedrängnis zu bringen.

Anders als bei anderen Formen der Misshandlung geht es bei der reaktiven Misshandlung nicht immer um Macht und Kontrolle, sondern oft um eine übertriebene emotionale Reaktion auf einen emotionalen Auslöser, der durch etwas verursacht wurde, das die andere Person gesagt oder getan hat. Das sagt es: Machtdynamik kann immer noch eine Rolle bei den Motiven des Missbrauchers spielen.

Die verschiedenen Arten des reaktiven Missbrauchs

Die verschiedenen Arten von reaktivem Missbrauch in Beziehungen zu verstehen, ist entscheidend, um sie zu erkennen und anzusprechen, damit der Missbrauch nicht weitergeht oder sich verschlimmert.

Zu den verschiedenen Arten von reaktivem Missbrauch gehören:

Verbale Beleidigungen: Beschimpfungen, Demütigungen, erniedrigende Ausdrücke und andere verletzende Worte sind verbale Beleidigungen, die als eine Form von reaktivem Missbrauch verwendet werden können.

Drohende Körpersprache: Diese Art von reaktivem Missbrauch umfasst aggressive Körpersprache wie das Ballen von Fäusten, das Erheben der Stimme und das Zeigen von Fingern.

Körperliche Aggression: Reaktive Missbraucher können auch körperlich ausschlagen, indem sie schlagen oder mit Gegenständen werfen. Nach Angaben der National Coalition Against Domestic Violence werden in den Vereinigten Staaten im Durchschnitt fast 20 Menschen pro Minute von einem Partner körperlich misshandelt. Das entspricht mehr als 10 Millionen Frauen und Männern pro Jahr.

Manipulationstaktiken: Manipulatoren können Schuldzuweisungen oder Gaslighting einsetzen, um die andere Person in einer Beziehung zu kontrollieren.

Diese Verhaltensweisen können bei den Betroffenen großen emotionalen Schaden anrichten und sie in Bedrängnis bringen.

Die Dynamik des reaktiven Missbrauchs

Die Dynamik von reaktivem Missbrauch ist komplex und beinhaltet oft Elemente von Macht und Kontrolle. Der Missbraucher kann sich in einer Beziehung machtlos fühlen, was dazu führt, dass er durch verbale Beleidigungen oder körperliche Aggressionen um sich schlägt.

Andersherum kann sich auch die missbrauchte Person machtlos fühlen, weil sie nicht weiß, wie sie reagieren oder den Kreislauf des Missbrauchs beenden soll. Dieses Gefühl der Ohnmacht kann dazu führen, dass sie entweder den Forderungen des Missbrauchers nachgeben oder schweigen.

Unabhängig davon, welche Partei die Kontrolle hat, ist es wichtig zu erkennen, dass reaktiver Missbrauch zu einem Muster werden kann, wenn beide Parteien nicht lernen, wie sie den Kreislauf durchbrechen können. Deshalb ist es wichtig, die Dynamik von Macht und Kontrolle in einer Beziehung zu verstehen, um den Kreislauf zu durchbrechen.

Obwohl weithin angenommen wird, dass der Missbraucher derjenige ist, der sich ändern muss, damit der Missbrauch aufhört, haben beide Parteien in einer Beziehung die Möglichkeit und die Verantwortung, den Kreislauf zu durchbrechen. Die missbrauchende Person muss lernen, ihre Auslöser zu erkennen und zu kontrollieren, während die missbrauchte Person verstehen muss, wie sie effektiv reagieren kann, ohne Angst vor weiteren Misshandlungen zu haben, oder wie sie sich sicher von der Bedrohung entfernen kann.

Erkennen der Zeichen

Um diese Art von Missbrauch zu verhindern, musst du die Warnzeichen kennen, um Missbrauch zu erkennen, bevor er zu etwas Schlimmerem eskaliert.

Zu den Warnzeichen für reaktiven Missbrauch gehören:

  • Ungeklärte Ausbrüche von Wut oder Zorn
  • Beschimpfungen und andere erniedrigende Ausdrücke
  • Drohende Körpersprache, wie z. B. erhobene oder geballte Fäuste
  • Körperliche Aggression, wie Schlagen, Stoßen oder Werfen von Gegenständen
  • Manipulationstaktiken wie Schuldzuweisungen oder Gaslighting

Viele dieser Zeichen können sich mit anderen Arten von Missbrauch überschneiden. Der reaktive Charakter des Motivs des Missbrauchers kann Aufschluss darüber geben, ob es sich um diese Art von Missbrauch handelt.

Werde ich missbraucht?

Manchmal fällt es schwer zu glauben, dass du missbraucht wirst oder wurdest, vor allem, wenn du es schon lange erlebt hast und wenn dein Missbraucher narzisstische Eigenschaften hat. Du kannst dir einreden, dass sein Verhalten normal ist oder dass du seine Worte und Taten verdienst, also ist daran nichts auszusetzen.

Denke daran: Es gibt kein Szenario, in dem Missbrauch gesund ist.

Jeder von uns hat Probleme in seinem Leben. Vielleicht haben wir schlechte Erfahrungen in der Schule oder bei der Arbeit gemacht, eine mentale Programmierung aus der Kindheit, die unser heutiges Selbstbild beeinflusst, oder etwas Traumatisches, das jahrelang in unserem Kopf geblieben ist. Es ist normal, dass wir die Vergangenheit verarbeiten müssen, um innerlich und äußerlich gesünder zu werden. Es stimmt zwar, dass wir alle in der Entwicklung stecken, aber es ist nicht in Ordnung, wenn jemand nach Macht strebt und seinen Schmerz lindert, indem er andere verletzt. Das ist Missbrauch, und du verdienst etwas Besseres.

Im Folgenden findest du eine Liste der häufigsten Fälle von reaktivem Missbrauch. Notiere dir, ob eine dieser Situationen mit dir und deinen Erfahrungen übereinstimmt.

Häufige Fälle von reaktivem Missbrauch sind:

  • Jemand erhebt häufig die Stimme oder zeigt mit dem Finger während eines Streits.
  • Eine Person setzt die andere in der Öffentlichkeit oder im Privaten herab.
  • Gewaltandrohungen gegenüber der anderen Person oder deren Eigentum.
  • Es werden Dinge gesagt, damit sich die andere Person schuldig, beschämt oder minderwertig fühlt.
  • Eine andere Person körperlich daran hindern, einen Raum oder einen Bereich zu verlassen.
  • Drohungen mit körperlichem Schaden, wie z.B. das Schlagen von Wänden oder das Werfen von Gegenständen.
  • Manipulationstaktiken anwenden, um die andere Person dazu zu bringen, das zu tun, was sie will.
  • Sich weigern, den Gefühlen und Meinungen der anderen Person zuzuhören oder auf sie einzugehen.
  • Sie isolieren die andere Person von Freunden und Familie.

Obwohl reaktiver Missbrauch in jedem Fall ganz anders aussehen kann, zeichnen diese häufigen Szenarien ein umfassendes Bild davon, wie er sich abspielen kann. Wenn du eine dieser Situationen erlebst, solltest du wissen, dass du Missbrauch erlebst.

Den Kreislauf des reaktiven Missbrauchs verstehen

Der Kreislauf des reaktiven Missbrauchs folgt normalerweise einem vorhersehbaren Muster. Das Muster sieht folgendermaßen aus:

  1. Das auslösende Ereignis: Ein Ereignis oder eine Situation, in der sich der Missbraucher machtlos oder frustriert fühlt, triggert seine Reaktion, die zu einem Wutausbruch führt.
  2. Emotionale Navigation: Die missbrauchte Person kann versuchen, den Missbraucher zu beruhigen und die Situation zu steuern, entweder aus Angst oder aus Pflichtgefühl.
  3. Die Entschuldigung: Der Missbraucher kann sich im Nachhinein für seine Aggression entschuldigen und versprechen, sie nicht zu wiederholen – das ist eine gängige Taktik, um die Verantwortung zu vermeiden.
  4. Die Akzeptanz: In dieser Stufe werden das Verhalten des Täters und die Entschuldigung akzeptiert. Die zugrunde liegenden Probleme bleiben jedoch ungelöst – was dazu führt, dass sich der Kreislauf in naher Zukunft wiederholt.

Kommt dir dieses zyklische Missbrauchsmuster bekannt vor? Du bist vielleicht schon einmal oder hunderte Male durch dieses Muster gegangen, ohne es zu wissen, aber jetzt, wo du es siehst, kannst du es in Zukunft besser erkennen, wenn es geschieht. Dieses Wissen ist ein entscheidender Faktor, um den Kreislauf zu durchbrechen.

Neben dem Muster des reaktiven Missbrauchs wollen wir auch die häufigen Auslöser besprechen, die dazu führen können, dass jemand ausfällig wird.

Häufige Auslöser für diese Art von Missbrauch sind:

  • Finanzielle Verunsicherung
  • Angst vor dem Verlassenwerden
  • Das Gefühl, ignoriert oder nicht gewürdigt zu werden
  • Eifersucht oder Neid auf den Erfolg einer anderen Person
  • Fehlende persönliche Grenzen

Als Nächstes wollen wir über die langfristigen Auswirkungen von Missbrauch sprechen.

Langfristige Auswirkungen von reaktivem Missbrauch auf die psychische Gesundheit sind unter anderem:

  • Angstzustände
  • Depressionen
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Substanzmissbrauch
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen oder Beziehungen einzugehen
  • Selbstmordgedanken oder -tendenzen

Reaktiver Missbrauch kann sich auch dauerhaft auf die körperliche Gesundheit auswirken, da der Körper ständig einem hohen Stressniveau ausgesetzt ist. Dies kann zu körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, chronischer Müdigkeit, Verdauungsproblemen und Schlafstörungen führen und so deine Lebensqualität insgesamt beeinträchtigen.

Wichtig! Dokumentiere alles. Halte jeden Missbrauch fest, einschließlich Datum, Uhrzeit, Ort und Beweise wie Fotos, E-Mails, Textnachrichten oder Tonaufnahmen (falls vorhanden). Das hilft dir, einen Fall zu konstruieren, wenn du ihn in der Zukunft brauchst.

Den Kreislauf durchbrechen

Um den Kreislauf des reaktiven Missbrauchs zu durchbrechen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du musst nicht bei deinem Missbraucher bleiben und an der Beziehung arbeiten. Es ist in Ordnung, sich von ihnen zu trennen, vor allem, wenn der Missbrauch schwerwiegend ist und Angst macht.

In manchen Fällen wissen beide, dass die Misshandlung nicht beabsichtigt ist und dass der/die Missbraucher/in nicht missbrauchen will. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn es nicht zu körperlicher Gewalt kommt. Wenn der Missbraucher aufrichtig an seinen tief verwurzelten Problemen arbeiten will, kann eine Person in Erwägung ziehen, in der Beziehung zu bleiben, um auf eine gesündere Beziehung hinzuarbeiten.

Wenn du bleiben willst:

Hier sind einige praktische Schritte, die du unternehmen kannst, um den Kreislauf in deiner Beziehung zu durchbrechen und eine gesündere Beziehungsdynamik zu entwickeln:

  1. Auslöser erkennen: Lerne, wie du Auslöser für Missbrauch bei dir selbst und deinem Partner oder Familienmitglied erkennen kannst, damit du Ausbrüche verhindern kannst, bevor sie geschehen. Sobald die Auslöser erkannt sind, liegt es an der betreffenden Person, zu durchdenken, warum der Auslöser so stark ist. Dazu können viele Dinge gehören, wie z.B. eine Beratung in Anspruch zu nehmen, um den Stress abzubauen, Sport zu treiben oder zu meditieren, oder zu lernen, wie sie sich selbst stärken können, damit sie andere nicht überwältigen müssen. Denk daran: Die Trigger deines Partners sind nicht deine Schuld. Obwohl du helfen kannst, den Schmerz der Trigger zu lindern oder sie zu verschlimmern, liegt es in ihrer Verantwortung, sich davon zu erholen.
  2. Setze klare Grenzen: Das ist für beide Parteien wichtig, damit ihr besser verstehen könnt, was vom anderen erwartet wird, und damit ihr euch an diese Erwartungen halten könnt. Grenzen helfen dabei, klare Erwartungen zu formulieren, was in einer Beziehung akzeptabel ist und was nicht (was auch Missbrauch einschließen kann), und ermöglichen es euch beiden, eine Beziehung aufzubauen, die für euch beide am besten funktioniert.
  3. Lege Wert auf offene Kommunikation und aktives Zuhören: Eine Beziehung, in der ihr klar kommunizieren könnt, ist für eine gesunde Beziehungsdynamik unerlässlich. Achte darauf, dass ihr beide eure Gedanken, Gefühle und Sorgen zum Ausdruck bringt, ohne zu verurteilen oder zu beschuldigen.
  4. Nimm eine Beratung oder Therapie in Anspruch: Sprich mit einem Therapeuten oder Berater, wenn möglich mit deinem Missbraucher. Eine Fachkraft kann dir helfen, Werkzeuge und Strategien für den Umgang mit emotionalen Problemen zu finden, um zukünftigen Missbrauch zu verhindern und die Nachwirkungen früherer Ereignisse zu verarbeiten.
  5. Selbstpflege: Selbstpflege ist ein Akt der Liebe; wenn du Missbrauch erlebt hast, musst du dir selbst Liebe und Fürsorge entgegenbringen. Sieh zu, dass du dir Zeit für Dinge nimmst, die dir helfen, deine Energie wiederherzustellen und Freude in dein Leben zu bringen. Ausreichend Schlaf, regelmäßiger Sport oder Meditation helfen dir, deine Widerstandskraft und Stärke zu stärken, um dich von dem Missbrauch zu heilen und zu erholen.
  6. Finde einen sicheren Ort, wenn du Hilfe brauchst: Wenn alles andere fehlschlägt, scheue dich nicht, einen Freund, ein Familienmitglied oder einen Anwalt für häusliche Gewalt um Hilfe zu bitten. Sogar wenn du in deiner Beziehung bleiben willst, brauchst du manchmal Abstand von deinem Partner. Finde eine Person oder eine Gruppe von Personen, die du anrufen, texten oder besuchen kannst, wenn du Abstand brauchst, um eine Situation zu entschärfen, damit du Liebe und Unterstützung bekommst.

Wenn du gehen willst:

Für viele, die unter Missbrauch leiden, ist es keine Option, in einer Beziehung zu bleiben. Wenn die Misshandlung so schwerwiegend ist, dass es um deine körperliche Sicherheit geht, musst du so schnell wie möglich aus der Situation herauskommen.

Hier sind Tipps, wie du dich sicher aus deiner missbräuchlichen Beziehung befreien kannst:

  1. Erstelle einen Fluchtplan: Bereite einen Plan vor, wie du die Situation so sicher wie möglich verlassen kannst, damit du bereit bist, wenn es so weit ist. Dazu könnte gehören, dass du einen Vorrat an notwendigen Gegenständen, Papieren, Geld, Medikamenten oder anderen Dingen versteckst, die du bei einer schnellen Flucht brauchen könntest. Wenn du Kinder hast, nimm Geburtsurkunden mit oder mach Kopien von bestehenden Dokumenten in deiner Reisetasche. Wenn du Hilfe oder Ressourcen wie Notunterkünfte und Hotlines brauchst, schreibe sie auf oder notiere sie dir auf deinem Handy.
  2. Ruf Krisenberatungsstellen an: Wende dich an einen Krisendienst oder eine Hotline, um Rat und Unterstützung von geschultem Fachpersonal zu erhalten. Sie können dir helfen, Ressourcen und Informationen darüber zu erhalten, wie du in der Gegenwart sicher bleibst und wie du deinen Missbraucher in Zukunft begleiten kannst. Dazu können auch eine Wohnung, Lebensmittel oder andere Dinge gehören, die du brauchst, um deine missbräuchliche Situation zu verlassen.
  3. Nutze deine Dokumentation des Missbrauchs: Wenn du einen Missbrauchsfall dokumentiert hast, solltest du diese Informationen vor dir haben. Das kann dir helfen, wenn du Anzeige erstattest oder eine einstweilige Verfügung gegen deinen Missbraucher beantragst. Wie bereits erwähnt, können diese Informationen das Datum, die Uhrzeit und den Ort des Missbrauchs sowie physische Beweise wie Fotos, E-Mails, Textnachrichten oder Tonaufnahmen (falls vorhanden) enthalten.
  4. Schaffe Sicherheitsnetze: Sorge dafür, dass du zu deiner Sicherheit Zugang zu deinen Ressourcen und Geldern hast. Lege Bankkonten mit Geld beiseite und stelle sicher, dass deine Kreditkarten nur auf deinen Namen lauten.
  5. Baue ein Unterstützungssystem auf: Suche nach vertrauenswürdigen Freunden oder Familienmitgliedern, bei denen du bleiben kannst, wenn du die Situation verlässt. Mache dir eine Liste von Personen, die bereit sind, dich bei Bedarf aufzunehmen.
  6. Suche dir professionelle Hilfe: Sprich mit einem Berater oder einem Anwalt für häusliche Gewalt darüber, welche Schritte unternommen werden sollten und welche Ressourcen in deiner Gegend zur Verfügung stehen, um einen sicheren Ausstieg aus einer missbräuchlichen Beziehung zu ermöglichen. Dein Berater kann dir auch helfen, den Stress zu bewältigen, den das Verlassen einer missbräuchlichen Situation mit sich bringt. Wenn du gehst, werden die Scheuklappen, die du getragen hast, um die missbräuchliche Beziehung zu ertragen, abgenommen, was dich mit dem schweren Gefühl zurücklässt, den Ernst der Lage endlich zu erkennen. Ein Berater oder eine Beraterin spielt eine entscheidende Rolle bei der Verarbeitung deiner Erfahrungen.

Um den Kreislauf des reaktiven Missbrauchs zu durchbrechen, brauchst du Mut, den du nur schwer aufbringen kannst, wenn du missbraucht wurdest. Doch es ist ein wichtiger Schritt zur Heilung und zum Aufbau gesünderer Beziehungen.

Denke daran, dass du nicht alleine durch diese Situation gehen musst und dass du Unterstützung bekommst, wenn du sie brauchst.

Kann ich heilen und weitermachen?

Ja, es ist durchaus möglich, das Erlebte zu verarbeiten und sich wieder gesund und ganz zu fühlen.

Nimm dir Zeit, um dich von dem Schmerz des Missbrauchs zu erholen, denn der Heilungsprozess ist bei jedem anders und es gibt keinen festen Zeitrahmen für die Verarbeitung dieser Erfahrungen. Erlaube dir, all deine Gefühle zu fühlen, ohne zu urteilen oder Schuldgefühle zu haben. Mit Zeit, Geduld und praktischen Übungen kannst du ein starkes Selbstbewusstsein und die Konfidenz finden, um ohne Angst vor zukünftigem Missbrauch weiterzumachen.

Erinnere dich vor allem daran, dass du es wert bist, geliebt und respektiert zu werden, sogar dann, wenn jemand anderes es versäumt hat, dir das zu zeigen. Du kannst eine gesündere Beziehung finden, indem du Schritte zur Heilung und Selbstpflege unternimmst. Du verdienst es, von positiven, unterstützenden Menschen umgeben zu sein, die dir helfen können, die beste Version deiner selbst zu werden.

Fazit

Reaktiver Missbrauch ist ein destruktives Verhaltensmuster, das angegangen werden muss, um gesündere, sichere Beziehungen zu schaffen. Es ist möglich, von diesen Erfahrungen zu heilen und weiterzukommen, aber es braucht Zeit, Hingabe und Selbstpflege.

Wenn du in einer Beziehung bist, in der du missbraucht wirst, solltest du immer deine Sicherheit in den Vordergrund stellen und dir Hilfe bei Krisenhotlines, Anwälten für häusliche Gewalt und deinem Unterstützungssystem holen, um einen sicheren Ort für deine Flucht zu finden. Mit Mut und Hingabe an die Heilung kannst du den Kreislauf des reaktiven Missbrauchs durchbrechen und gesündere Beziehungen aufbauen.

Fachleute für psychische Gesundheit können dich beraten und dir helfen, gesündere Beziehungen aufzubauen und das Trauma einer missbräuchlichen Beziehung zu bewältigen. Wenn du mit einem Berater oder einer Beraterin über deine Erfahrungen mit Trauma oder Missbrauch sprechen möchtest, ruf uns an oder vereinbare einen Termin, um loszulegen. Wir bieten Online-Termine an, die es dir leichter machen, dir Hilfe zu holen, ohne dass du zu einem Ort gehen musst, um die Hilfe zu bekommen, die du brauchst.

Du bist nicht zu einem Leben voller Missbrauch verurteilt. Bitte nutze unsere Listen oben, um herauszufinden, wie du den Kreislauf durchbrechen kannst, oder rufe deine nationale Hotline für häusliche Gewalt an. Deine Sicherheit steht an erster Stelle, also suche bitte so schnell wie möglich Hilfe, wenn du in Gefahr bist.

Verwandt: Reaktiver Missbrauch: Sie nennen dich missbräuchlich, weil du auf ihre Misshandlung reagierst

 

 

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen