Sharing is caring!

Die Kunst des Kritzelns wird oft als Zeitverschwendung angesehen, als etwas, das man tut, wenn man sich langweilt oder abgelenkt ist. Wenn du zum Beispiel an einem Seminar oder einem wichtigen Treffen teilnimmst, könntest du jemanden gesehen haben, der kritzelt, während der Sprecher über etwas Wichtiges spricht.

Du könntest sie in diesem Moment verurteilen, indem du sie für unaufrichtig und respektlos hältst. Aber die Wahrheit ist, dass Kritzeln keine unnütze Angewohnheit ist, wie die meisten Menschen glauben.

Kritzeln kann wirklich therapeutisch sein und Stress abbauen, wenn du dich überfordert oder sogar gelangweilt fühlst. Außerdem hat es viele Vorteile für die psychische Gesundheit und kann dir helfen, mit Angstzuständen, Spannungen und anderen negativen Gefühlen umzugehen.

8 Vorteile des Kritzelns für die geistige Gesundheit

1. Es kann deine Kreativität fördern.

Ob du es glaubst oder nicht, die Kunst des Kritzelns kann dir langfristig helfen, kreativer zu sein. Es hilft dir, dich auf einzigartige Weise auszudrücken, und gibt dir ein Ventil, um deine Gedanken und Gefühle zu verwirklichen. Jede Kleinigkeit, die du auf Papier kritzelst, spiegelt deine Persönlichkeit wider und zeigt deine künstlerische Seite. Und nicht nur das, es kann dir auch helfen, Lösungen und Ideen für Dinge zu finden, die dich lange Zeit beschäftigt haben.

Kritzeln aktiviert die unscharfen Schaltkreise in deinem Gehirn und verschafft den konzentrierten Schaltkreisen eine dringend benötigte Pause. Das hilft dir, dich kreativ zu entfalten, und treibt dich dazu an, alle Probleme zu lösen, mit denen du zu kämpfen hattest. Es kann dir auch helfen, an deinen Ideen zu feilen, vor allem an denen, die du bereits hattest. Die Ideen, die dir bereits im Kopf herumschwirren, kannst du kritzeln und ihnen eine Form geben, und das kann dir helfen, deine Ideen zum Leben zu erwecken.

Drücke dich durch Kritzeln aus und sieh, wie viele verblüffende Ideen direkt vor deinen Augen zum Leben erwachen.

Verwandt: 15 Kunsttherapie-Übungen, um Angstzustände zu vertreiben und Gefühle zu kanalisieren

2. Es hilft dir, dein Stressniveau zu senken.

Dieser Punkt ist wahrscheinlich ein Selbstläufer. Kritzeln kann dir helfen, dein Stressniveau zu senken, weil es deine Amygdala (der Teil des Gehirns, der für die Flucht- oder Kampfreaktion verantwortlich ist) beruhigt, die mit Angstzuständen und Stress in Verbindung gebracht wird, und dir hilft, dich entspannter und ruhiger zu fühlen. Außerdem hat die Forschung bewiesen, dass kreative und künstlerische Aktivitäten dazu führen, dass du dich weniger ängstlich, gestresst und ungeduldig fühlst.

Beim Kritzeln machst du alle möglichen Linien, Kurven und Formen auf dem Papier, immer und immer wieder. Diese sich wiederholenden Bewegungen helfen dir dabei, dich zu beruhigen und lockerer zu werden. Außerdem hast du bei der Arbeit immer ein bisschen Angst, dass du einen Fehler machen könntest, aber beim Kritzeln ist das nicht der Fall. Da du nur immer wieder Linien und Kurven zeichnest, nur eben auf andere Art und Weise, gibt es kaum Möglichkeiten, Fehler zu machen.

3. Es kann dich glücklicher machen.

Kritzeln macht dich nicht nur kreativer und entspannter, es kann dich auch glücklicher machen. Wenn du schlecht gelaunt bist oder dich von etwas überwältigt und niedergeschlagen fühlst und du dich entscheidest, etwas Positives und Fröhliches zu kritzeln, kann das deine Stimmung sofort heben. Studien haben gezeigt, dass Kritzeln dir wirklich helfen kann, deine Gefühle besser und vor allem auf gesunde Weise zu verarbeiten.

Ein Tagebuch ist auch eine verblüffende Art, deine Gedanken und Gefühle zu verstehen, und wenn du dann noch etwas kritzeln kannst, gibt es nichts Besseres. Wenn du deine Tagebucheinträge mit Kritzeleien versiehst, macht das nicht nur deine Texte lebendiger, sondern lässt auch deine Gefühle aufleben.

4. Es kann dir helfen, besser zu lernen.

Studierende, die während der Vorlesung oder des Unterrichts kritzeln, werden von ihren Professoren immer als unaufmerksam und unaufrichtig getadelt. Aber die Wahrheit ist das genaue Gegenteil. Schüler/innen, die kritzeln, verstehen komplexe Konzepte im Unterricht eher und nehmen mehr Informationen auf und halten sie in ihrem Gehirn fest. So kann diese praktische Übung dich nicht nur schlauer machen, sondern auch zu einem besseren Lernenden.

Kritzeln kann dir auch helfen, fantasievoller und aufmerksamer zu sein und mit Ablenkungen im Unterricht umzugehen. Am Ende hast du Spaß an dem, was in der Klasse gelehrt wird, was dich dazu bringt, dich mehr mit dem Lernstoff zu beschäftigen, ohne zu denken, dass es langweilig ist.

5. Es hält dein Gehirn davon ab, in den Standardmodus zu gehen.

Wenn du einer Sache deine Aufmerksamkeit schenkst, ist dein Gehirn auf Hochtouren und arbeitet hart daran, sicherzustellen, dass alle auditiven und visuellen Informationen an die richtigen Stellen geschickt werden. Aber was geschieht, wenn du nicht aufpasst? Was macht das Gehirn dann? Wenn dein Gehirn untätig ist, rutscht es langsam in einen Standardmodus, in dem es darauf wartet, dass die nächste Aufgabe geschieht, damit es wieder zu dem gehen kann, was es am besten kann: Informationen weitergeben.

Wenn du in deinem Kopf Erinnerungen wiederholst oder über etwas träumst, befindet sich dein Gehirn im Standardmodus. Auch wenn gegen beides nichts einzuwenden ist, musst du dein Gehirn manchmal aus diesem Zustand herausholen, indem du es abschaltest und dich gleichzeitig auf äußere Reize konzentrierst. Um das zu erreichen, sollte man am besten kritzeln, denn so wird dein Gehirn noch beschäftigt und nicht in den Standardmodus versetzt.

6. Es kann dir helfen, in großen Zusammenhängen zu denken.

Wenn du dich zu sehr auf eine Sache konzentrierst, neigst du dazu, zu viel zu denken, und zwar meistens negativ. Du wirst pessimistisch, ängstlich und ängstlich. Das führt dazu, dass du dich zu sehr auf die Details konzentrierst, die eigentlich nicht so wichtig sind, aber du kannst deinen Gedanken einfach nicht davon ablenken. Am Ende verpasst du das große Ganze und das macht dich nur noch unglücklicher und ängstlicher.

Die Kunst des Kritzelns kann dir jedoch helfen, diese eindimensionale Sichtweise zu durchbrechen; sie zwingt dich dazu, einen Schritt zurückzutreten und mehrere grobe Konzepte und Ideen miteinander zu verknüpfen, was zu einem größeren Bild führt. Innovation ist das A und O, wenn du Ideen aus deinem Unterbewusstsein oder aus vergangenen Erinnerungen und Erfahrungen aufgreifst und damit Verbindungen machst, die es vorher nicht gab.

Verwandt: Wie du aufhörst, ein gefühlsunterdrückter Mensch zu sein: Die Therapie mit weinen

Warum-du-mehr-kritzeln-solltest-8-Vorteile-fuer-die-geistige-Gesundheit-durch-Kritzeln

7. Es kann dich zu einem besseren Zuhörer machen.

Wenn du merkst, dass du den Faden in einem Gespräch verlierst oder dich zu Tode langweilst, dann fang gleich an zu kritzeln. Kritzeln macht die richtige Balance zwischen viel zuhören und gar nicht zuhören. Es hilft deinem Gedanken auf die Sprünge, sorgt aber auch dafür, dass er nicht zu sehr über all die Informationen nachdenkt, die er bekommt. Es hilft dir, dich perfekt zu konzentrieren.

Du kannst der anderen Person richtig zuhören, ohne den Überblick zu verlieren und mit viel Konzentration. Wenn du kritzelst, bleibst du in der Gegenwart und zwingst deinen Gedanken, sich auf das zu konzentrieren, was um dich herum geschieht. Probiere das aus, um ein engagierterer und besserer Zuhörer zu sein!

8. Es hilft dir, mit deinen Gefühlen umzugehen.

Wenn du ängstlich, überwältigt, verängstigt oder sogar deprimiert bist, kann es schwierig sein, diese Gefühle richtig auszudrücken. Es geht so viel in dir vor, dass es eine große Herausforderung sein kann, diese Gefühle zu beschreiben oder zu erklären. Aber das Kritzeln kann dir dabei helfen. Du kannst es vielleicht nicht in Worte fassen, was du fühlst, aber du kannst deine Gedanken durch Bilder oder Kritzeleien ausdrücken.

Wenn du deine Gefühle und Gedanken auf Papier kritzelst, schüttest du dein Herz aus und das macht es dir leichter zu verstehen, was du wirklich fühlst. Es ist nicht immer einfach, schwierige Gefühle zu verbalisieren. Um sie richtig zu verarbeiten, solltest du sie auf Papier kritzeln, bevor du dich wegen etwas nicht so gut fühlst.

Du siehst also, dass Kritzeln eine unglaublich gute Angewohnheit ist und dass es dir und deiner geistigen Gesundheit tatsächlich helfen kann. Die Vorteile des Kritzelns für die geistige Gesundheit werden immer unübertroffen bleiben. Wenn du das nächste Mal jemanden mitten im Unterricht oder in einer Vorlesung kritzeln siehst, dann weißt du, dass er sich auf die richtige Weise um seine geistige Gesundheit kümmert.

Folge uns auf den Social Media