Was ist das Schwindler-Syndrom und was du darüber wissen musst

Selbstentwicklung
👇

Das Schwindler-Syndrom wird heutzutage langsam zu einer sehr verbreiteten Sache, mit der fast jeder zu kämpfen hat, dem man begegnet, vor allem Berufstätige. Das Leben und der Aufbau einer Karriere sind so hart, rücksichtslos und stressig geworden, dass du dich immer noch so fühlst, als würdest du nicht genug tun und als könntest du mehr tun, egal wie hart du arbeitest.

Sich manchmal selbst anzuzweifeln und besser sein zu wollen, ist ein normales Gefühl, aber wenn du dich ständig so fühlst, egal wie viel du erreichst, dann wird das zu einem ernsten Problem. Wenn du nicht in der Lage bist, deine Leistungen und harte Arbeit anzuerkennen, ist das ein Anzeichen für das Schwindler-Syndrom.

Lass uns herausfinden, was das Schwindler-Syndrom ist und wie es aussieht und sich anfühlt.

Was ist das Impostersyndrom?

Du weißt, dass du unter dem Schwindler-Syndrom leidest, wenn du dich innerlich inkompetent und wie ein Betrüger fühlst, obwohl andere Menschen dich für talentiert, fleißig und erfolgreich halten. Egal, wie viel du im Leben erreichst, du fühlst dich entweder wie ein Betrüger oder du hast das Gefühl, nicht genug getan zu haben, um Erfolg und Bewunderung zu verdienen.

Du fühlst dich ständig wie ein Schwindler und sollst dich immer noch mehr anstrengen, um noch besser zu werden. Das führt dazu, dass du dich noch mehr gestresst und ausgebrannt fühlst. Auch wenn es sich beim Schwindler-Syndrom nicht um eine diagnostizierbare psychische Krankheit handelt, ist es eine harte Sache, mit der du geistig, emotional und psychologisch umgehen musst.

Zeichen des Schwindlersyndroms

Einige der häufigsten Zeichen und Symptome des Schwindler-Syndroms sind die folgenden:

-Du fühlst dich schuldig über den Erfolg, den du erzielt hast.

-Du zweifelst ständig an dir selbst und deinen Fähigkeiten.

-Du bist ein toxischer Perfektionist, der bei allem, was du tust, immer Perfektion will, weil du sonst unzufrieden bist.

-Du findest es schwer, anderen zu glauben, wenn sie dich loben und dir Komplimente machen.

-Du setzt dir hohe Ziele und fühlst dich dann niedergeschlagen und enttäuscht, wenn du sie nicht erreichst.

-Du glaubst fest daran, dass es Glück war und nicht Talent und harte Arbeit, die dir den Erfolg beschert haben, den du heute hast.

-Du fühlst dich, als hättest du den Erfolg, den du erreicht hast, nicht verdient.

-Du grübelst über die kleinsten Fehler, die du machst und die meist unwichtig und vernachlässigbar sind.

-Du bemühst dich sehr, deine Schwächen und Fehler zu verbergen, damit andere dich nicht verurteilen und dich als „unvollkommen“ ansehen.

-Deine Fähigkeiten, Talente und Fertigkeiten werden unterschätzt.

-Du unterschätzt oder ignorierst positive Rückmeldungen.

-Du fühlst dich deprimiert und ängstlich.

-Du bereitest dich immer zu sehr vor, weil du dich ständig so fühlst, als würdest du versagen.

-Du vertraust anderen nicht und weigerst dich, um Hilfe zu bitten, wenn der Stress zu groß wird, weil du fürchtest, als inkompetent und nicht gut genug dazustehen.

Häufige Aussagen des Schwindler-Syndroms

Diese Aussagen machen Menschen, die unter dem Schwindler-Syndrom leiden, häufig:

-„Ich werde sehr schnell als Betrüger entlarvt werden.“

-„Ich bin nicht gut genug.“

-„Was ich tue, reicht nicht aus, ich muss mich mehr anstrengen.“

-„Ich habe nur Glück, dass ich erfolgreich bin.“

-„Ich hatte eine Menge Hilfe.“

-„Scheitern ist nie eine Option. Wenn ich versage, bin ich nutzlos.“

-„Ich bin nicht in der Lage, die Erwartungen zu erfüllen, die alle in mich setzen

-„Ich habe diesen Erfolg nicht verdient.“

-„Jeder kann tun, was ich getan habe. Jeder kann das erreichen, was ich erreicht habe.“

-„Wenn ich erfolgreich sein kann, kann jeder erfolgreich sein.“

-„Wenn mir jemand ein Kompliment macht und mich wertschätzt, ist er einfach nur nett.“

5 Arten des Schwindlersyndroms

Es gibt fünf Arten des Schwindler-Syndroms, und es ist wichtig, alle Arten zu verstehen, wenn du dich fragst, wie du das Schwindler-Syndrom überwinden kannst.

1. Der Experte

Der Experte fühlt sich als Betrüger und Schwindler, wenn er merkt, dass er nicht alles über ein bestimmtes Thema oder einen Sachverhalt weiß. Wenn sie nicht jedes Detail über etwas wissen und nicht über alle Informationen verfügen, fühlen sie sich inkompetent.

Sie fühlen sich immer, als gäbe es noch so viel mehr zu lernen, und wenn sie das nicht tun, können sie nie ein „Experte“ im wahrsten Sinne des Wortes sein.

2. Der Solist

Wenn du um Hilfe bittest, um etwas zu erreichen oder etwas zu erreichen, fühlst du dich wie ein Schwindler. Weil du nicht alles selbst gemacht hast und um Hilfe gebeten hast, wird deine Leistung in deinen Augen herabgesetzt.

Du hast es nicht allein geschafft, wo du jetzt bist, und das macht dich an deinen Fähigkeiten, deinem Talent und deiner Kompetenz zweifeln.

Verwandt: 7 Mythen über das Impostersyndrom, die du wissen solltest

3. Der Perfektionist

Diese Form des Schwindlersyndroms ist ziemlich selbsterklärend. Du willst, dass alles absolut perfekt ist, und wenn es das nicht ist, fühlst du dich wie ein Schwindler. Es ist nicht der Perfektionismus, den du verfolgst, sondern der toxische Perfektionismus.

Wenn die Dinge nicht 100%ig perfekt sind, sollst du dir immer wieder einreden, dass du nicht so gut und talentiert bist, wie die Leute glauben, dass du es bist.

4. Der Übermensch

Wenn du wie ein Übermensch denkst, dann bist du jemand, der fest daran glaubt, dass du immer der härteste Arbeiter im Raum sein und die meisten Erfolge unter allen haben musst, sonst bist du ein Schwindler.

Das geht zu Lasten deiner körperlichen, geistigen und psychischen Gesundheit, aber du hörst trotzdem nicht auf.

5. Das natürliche Genie

Wenn du unter dieser Art des Schwindlersyndroms leidest, fühlst du dich inkompetent, wenn du nicht von Natur aus begabt, talentiert und intelligent bist. Wenn du nicht gleich beim ersten Versuch Erfolg hast oder etwas länger als andere brauchst, um es zu meistern und zu lernen, fühlst du dich wie ein Schwindler und Hochstapler.

Wie kann man mit dem Schwindler-Syndrom umgehen?

1. Verstehe und erkenne deinen Angstzustand und deine Angst an.

Der erste Schritt, um mit dem Schwindler-Syndrom umzugehen, besteht darin, dir einzugestehen, dass du ein Schwindler-Syndrom hast. Du musst dir die Angst und den Angstzustand, den du fühlst, eingestehen, sonst wirst du ihn nie überwinden können. Denke daran, dass es völlig normal ist, sich manchmal so zu fühlen, und dass du damit nicht allein bist.

Das Schwindler-Syndrom tritt in der Regel dann auf, wenn sich dir wichtige Chancen bieten und du irgendwo tief in deinem Inneren einen kleinen Zweifel hast, ob du es schaffen wirst oder nicht. Denke nicht von vornherein, dass du es nicht schaffst, und sprich mit dir selbst auf eine konfidentielle und freundliche Weise.

2. Kenne den Unterschied zwischen Angst und Bescheidenheit.

Wenn du deine Leistungen herunterspielst, bist du dann bescheiden oder macht dich dein Schwindler-Syndrom ängstlich? Versuche, den Unterschied zwischen beidem zu lernen, denn das kann ein wichtiger Schritt sein, um das Schwindler-Syndrom zu überwinden. Es ist verblüffend, wenn du dich über deine Arbeit und deine Leistungen bescheiden kannst, aber es ist nicht gut, wenn du dich unzulänglich fühlst und Angst hast, deine Leistung anzuerkennen.

Mit dem Schwindler-Syndrom umzugehen bedeutet, die perfekte Balance zu finden zwischen dem Gefühl, stolz auf das Erreichte zu sein, und dem Bemühen, nicht arrogant darüber zu sein. Das ultimative Ziel ist es, deine Bemühungen und Leistungen anzuerkennen, ohne sich wie ein Schwindler zu fühlen.

3. Hör auf zu denken, dass du ein Perfektionist sein musst.

Ein gewisses Maß an Perfektionismus ist in Ordnung, aber wenn du in den toxischen Perfektionismus abgleitest, dann weißt du es: Du musst ein paar Schritte zurückgehen. Wenn du alles geben willst, ist das in Ordnung, aber nicht auf Kosten deiner psychischen Gesundheit. Außerdem wird Perfektionismus überbewertet, das weißt du.

Sich über Perfektionismus aufzuregen, macht dein Schwindlersyndrom nur noch schlimmer. Du fühlst dich wie ein Schwindler, weil du dich mit „Perfektion“ vergleichst, die meist unpraktisch, unlogisch und unrealistisch ist.

4. Behandle dich selbst mit Freundlichkeit und Mitgefühl.

Nicht zuletzt musst du Selbsteinfühlsamkeit und Selbstakzeptanz lernen, wenn du dein Schwindler-Syndrom in den Griff bekommen willst. Wenn du dir ständig vorwerfen solltest, dass du nicht perfekt, nicht gut genug, nicht talentiert genug oder nicht erfolgreich genug bist, wirst du in diesem Teufelskreis stecken bleiben.

Selbstakzeptanz und Selbsteinfühlsamkeit sind die einzigen Wege, durch die du dich wohlfühlen und mehr als mit dir selbst zufrieden sein kannst. Denn am Ende des Tages geht es im Leben nicht nur um deine Leistungen und Erfolge, sondern um viel mehr.

Verwandt: Wie du das Imposter-Syndrom besiegst und Erfolg in dein Leben bringst

Trifft eines dieser Zeichen auf dich zu? Lass uns deine Erfahrungen und Gedanken in den Kommentaren unten wissen!

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen