Skip to Content

Wie der ‚No Mind‘-Zustand dir helfen kann

Wie der ‚No Mind‘-Zustand dir helfen kann

Sharing is caring!

Mushin: Der Zustand der Gedankenlosigkeit ist eine praktische Übung des Zen, um dein Bewusstsein zu erwecken und ein vollständiges Gewahrsein deines Selbst zu erfahren.

Findest du, dass dein Gedanke die meiste Zeit beschäftigt ist? Denkt dein Gedanke ständig über Dinge nach, die nicht einmal wichtig sind? Die meisten von uns sind sich ihres Gedankens nicht bewusst, und das führt zu einem großen Mangel an Selbsterkenntnis. Daher beginnt unser Gedanke, Geschichten zu erfinden, indem er sich „Was wäre wenn“-Szenarien ausmalt. Was wäre, wenn wir diesen Job angenommen hätten? Was wäre, wenn wir uns nicht getrennt hätten? Was wäre, wenn wir alles hinter uns gelassen hätten? Diese Art von Gedanken schadet dem Selbst und wir müssen sie ausmerzen, indem wir einen Zustand des „Kein-Gedankens“ entwickeln.

Der Zustand der Geisteslosigkeit ist eine praktische Übung des Zen zur Selbsterkenntnis. Er zeigt, dass unser wahres Selbst zum Vorschein kommt, wenn der Gedanke aufhört, von Gedanken durchsetzt zu sein.

Unser denkender Gedanke schränkt uns ein und hindert uns daran, in einer größeren Realität des Selbst zu existieren. Kein Gedanke ist ein Seinszustand, der es uns ermöglicht, unser ganzes Selbst zu sein, ein Selbst, das frei von Angst, Trauer, Glück oder Ekstase ist. Es ist ein Zustand, in dem wir nichts sind und doch alles.

Was ist ein „No Mind“-Zustand?

No Mind ist ein Zustand des reinen Bewusstseins und führt zu einem vollständigen Bewusstsein des Selbst. Es ist ein Zustand des Gedankens, der dich herausfordert, dich mit deinem inneren Selbst zu verbinden, indem du alle Gedanken ausblendest, insbesondere selbstbegrenzende Glaubenssätze.

Es ist ein Zustand, in dem du jenseits von Gedanken, Vorstellungen, Überzeugungen, Prinzipien, Ideologien, Angst, Wut oder sogar Glück stehst. No Mind ist ein Zustand des Nichts. Ein Zustand der Glückseligkeit.

Obwohl dir praktische Übungen dabei helfen können, diesen Zustand zu erreichen, ist es nicht notwendig, stundenlang zu meditieren, um diesen Zustand des Nichts zu erreichen. Du musst dir jedoch deines Gedankens bewusst sein, um zu erkennen, wie er ohne Ziel von einem Gedanken zum nächsten springt.

Wenn du dich von deinen Gedanken löst und sie beobachtest, ohne dich darauf einzulassen oder sie zu beurteilen, kannst du dich mit deinem reinen Selbst verbinden.

Wenn du dich von allem trennst, sogar von deinen eigenen Gedanken und Gefühlen, wirst du rein und beobachtest alles mit Liebe und Mitgefühl. Kein Gedanke ist ein Zustand, in dem es keine Bindung und kein Urteil gibt. In dem es keine Dualität gibt. Wo du dich selbst und alle anderen so akzeptierst, wie sie sind. Du siehst niemanden als getrennt an. Mann und Frau, Schönes und Hässliches, Gutes und Schlechtes, Vögel und Tiere, Steine und Gold… sie alle sind Teil der Natur. Wenn du alle und alles als dasselbe siehst, wirst du ein Teil des Universums. Du wirst das Universum.

Lies 7 Zeichen, wie das Universum dich zu deinem Schicksal führt

Mushin: Die Kunst der Gedankenlosigkeit

Nach der Philosophie des Zen-Buddhismus funktioniert der Zustand des Gedankens ohne Verstand sehr schnell, aber ohne bewusste Richtung oder Plan. Daher ist er frei, flexibel und anpassungsfähig wie das Wasser und der Wind. Das Konzept des geistlosen Zustands leitet sich zum Teil von dem Zen-Ausdruck Mushin ab, der den Kern der japanischen Kampfkünste darstellt.

Mushin ist ein geistiger Zustand, abgeleitet vom Wort „Mu“, das „Nichts“ bedeutet, und „Shin“, das „Herz, Gedanke oder Geist“ bedeutet.

Daoistische und Zen-Meditierende sowie ausgebildete Kampfkünstler streben danach, diesen Geisteszustand durch strenges Training, Meditation und alltägliche Aktivitäten zu erreichen.

In der Antike schwang der Samurai-Krieger sein Schwert im Kampf, ohne einen bewussten Gedanken zu fassen. Nachdenken hätte den Fluss des Schwertkämpfers unterbrochen und zu seinem Tod geführt. So ist es auch bei modernen Kampfsportlern und Athleten. Wenn sich ein Kampfsportler in einem Zustand der Gedankenlosigkeit befindet und sich nur auf sein Training, seine Meditation und seinen natürlichen Instinkt verlässt, kann er eins werden mit seiner Kunstform – seinem Schwert.

Das ist der Fall, wenn sein Gedanke während eines Kampfes oder im täglichen Leben frei von Angst, Wut oder Ego ist. Wenn er frei von Gedanken ist, kann er sofort agieren und reagieren, ohne zu stören oder zu zögern.

„Der Gedanke muss immer im Zustand des ‚Fließens‘ sein, denn wenn er irgendwo anhält, bedeutet das, dass der Fluss unterbrochen ist, und diese Unterbrechung ist schädlich für das Wohlbefinden des Geistes. Im Fall des Schwertkämpfers bedeutet das den Tod. Wenn der Schwertkämpfer seinem Gegner gegenübersteht, darf er weder an den Gegner, noch an sich selbst, noch an die Schwertbewegungen seines Gegners denken. Er steht einfach da mit seinem Schwert, das, vergessen von aller Technik, nur bereit ist, dem Diktat des Unterbewusstseins zu folgen. Der Mann hat sich selbst als Träger des Schwertes ausgelöscht. Wenn er zuschlägt, ist es nicht der Mann, der zuschlägt, sondern das Schwert in der Hand des Unterbewusstseins des Mannes. – Zen-Meister Takuan Sōhō

Mushin ist der „Geist ohne Geist„. Es ist jedoch kein Zustand, in dem der Gedanke leer ist. Es bedeutet einfach die Abwesenheit des Egos, von Ablenkungen, Sorgen und Ängsten. Es bedeutet, dass dein Gedanke völlig frei und präsent ist, mit vollem Bewusstsein deines Selbst. Mushin ist nichts, was du verstehen kannst. Du musst es selbst erleben. Es ist die makellose Verwirklichung des Selbst.

Lies Wie du Selbstverwirklichung erlangst und dein Leben kontrollierst

Erwache in den Zustand der Gedankenlosigkeit

Der Weg zum Zustand der Gedankenlosigkeit ist mit Entspannung gepflastert. Nur wenn du dir selbst erlaubst, so zu sein, wie du wirklich bist, ohne zu urteilen, gelangst du in den Zustand der Gedankenlosigkeit.

Erlaube all deinen Gefühlen, Gedanken und Empfindungen, einfach zu sein und akzeptiere sie bedingungslos. Erlaube und akzeptiere alles bis zu einem Punkt, wo du frei bist, genau so zu sein, wie du bist. Wenn du zulässt und akzeptierst, statt dich zu wehren, kannst du dich wirklich entspannen und alles sein lassen. Erst dann gibt es kein Denken und kein Tun mehr. Ohne völlige Akzeptanz gibt es keinen Zustand der Geistlosigkeit.

Je mehr du versuchst, deine Gedanken zu bekämpfen oder zu unterdrücken, desto mehr Mühe wendest du auf und desto mehr wirst du dich selbst daran hindern, das wahre Selbst zu erkennen. Widerstand führt nur zur Trennung von deinem wahren Selbst. Wenn du den Gedanken erlaubst, auf natürliche Weise zu fließen, ohne an ihnen festzuhalten, liegt dein Bewusstsein auf dem Zulassen deiner Gedanken und nicht auf dem Inhalt der Gedanken. Zulassen ist der Schlüssel zum Bewusstsein.

Lies Wie man ein Selbstbewusstsein entwickelt: 9 Muss-Tipps für ein besseres Leben

Obwohl du in diesem Bewusstsein immer noch denken kannst, wird der Inhalt deiner Gedanken jetzt unwichtig. Nur dein Bewusstsein ist wichtig. Und dein Bewusstsein wird den Frieden erkennen, der in dir herrscht. Mit diesem inneren Frieden wirst du erkennen, dass das Denken ein Teil des Energieflusses ist. Diese Energie ist Frieden. Diese Energie ist Bewusstsein. Jetzt wird sich dein Gedanke des Flusses von Frieden und Bewusstsein bewusst. Das ist der Moment, in dem du den Zustand der Geisteslosigkeit erreichst.

Gedankenlosigkeit bedeutet nicht, dass du keine Gedanken hast. Es geht darum, die Quelle deiner Gedanken, den Ursprung deines Gedankens, zu erkennen und dir dessen bewusst zu sein.

Wie lässt sich der „Zustand der Gedankenlosigkeit“ auf das moderne Leben übertragen?

Der Zustand der Gedankenlosigkeit kann uns sicherlich helfen, ein vollständiges Bewusstsein des Selbst zu erlangen, aber kann er uns auch in unserem modernen alltäglichen Leben helfen? Hat er auf praktische, nicht spirituelle Weise eine Bedeutung?

Ja, das hat er. Unser Gedanke ist alles, denn er leitet uns zu dem, was gut für uns ist, um ein glückliches, sinnvolles und erfülltes Leben zu führen. Sobald unsere Grundbedürfnisse gefunden sind, wird unser Gedanke frei und grenzenlos, um ohne jede Absicht zu fließen. Das kann uns befähigen, alle Herausforderungen zu meistern oder das meiste aus den Chancen zu machen, die vor uns liegen. Und das kann mit einer außergewöhnlichen Präsenz geschehen.

Wenn wir in der Lage sind, ungebundene Präsenz in unserem alltäglichen Leben anzuwenden, kann sie uns helfen, mit –

  • Eine klarere Vision von Realität und Existenz
  • Eine erleuchtete Sicht auf das, was im Leben wirklich zählt
  • Stärkere & gesündere romantische Beziehungen
  • Bessere und engagiertere soziale Interaktionen
  • Sinnvollere Verbindungen mit anderen
  • Bessere Arbeitsleistung
  • Verbesserte Fähigkeiten zur Problemlösung und Entscheidungsfindung
  • Deutlich mehr Selbstvertrauen
  • Deutlich weniger Angstzustände, Furcht, Stress und Sorgen
  • Verbesserte Konzentration auf stetige Fortschritte mit minimaler Ablenkung
  • Bessere menschliche Erfahrung
  • Verbesserter Energiefluss

Da dein Gedanke weniger von emotionalen Gedanken und Überlegungen beeinflusst wird, lernst du, die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Du wirst reaktionsfähiger und reagierst weniger auf verschiedene Umstände. Du wirst emotional reifer und lernst, dich von Menschen und Situationen zu distanzieren, die nicht in deinem Interesse liegen. Dadurch wirst du dich besser kontrollieren können, mental stärker werden, dich rational verhalten, Ziele erreichen und Erfüllung im Leben suchen.

Lies 7 einfache Strategien zur Steigerung der Achtsamkeit in nur 30 Sekunden

No-Mind ist das reine Bewusstsein des Selbst

„Ich bin nicht mein Gedanke, denn ich kann meine Gedanken beobachten. Der Beobachter ist also etwas anderes als der Beobachtete – ich bin nicht mein Gedanke.“ – Osho

Der Zustand des No-Mind ist reines Bewusstsein. Deine Gedanken werden verschwinden, wenn dein Bewusstsein stärker und tiefer wird. Das Nichts wird deinen inneren Frieden wiederherstellen. Harmonie wird durch Stille auftauchen. Bewusstheit führt zu reiner Glückseligkeit. Und das Selbst wird sich seiner ungebundenen, grenzenlosen Natur bewusst werden. Das Selbst ist überall präsent. Es ist in dir und im unendlichen Universum. Das Selbst ist das Universum. Wenn wir uns des Selbst bewusst werden und mit ihm verbunden sind, fühlen wir uns innerlich ruhig.

Der Zustand des Nicht-Gedankens kann für einige von uns ein schwer zu fassendes Konzept sein. Aber wenn du diesen Zustand erreichst, betrittst du ein Reich des Bewusstseins und der Spiritualität, das nur die Erleuchteten und die Erwachten erleben können. Wenn du alles aus einer losgelösten Perspektive betrachtest, kommt dein reines Selbst zum Vorschein. Es gibt keine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft. Es gibt nur die reine Existenz.

Hier ist ein interessantes Video über Mushin: kein Gedanke, das du hilfreich finden könntest:

 

Autor

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,