Skip to Content

Wie du aufhörst, ständig zynisch zu sein: 3 Schritte, um Zynismus in Optimismus zu verwandeln

Wie du aufhörst, ständig zynisch zu sein: 3 Schritte, um Zynismus in Optimismus zu verwandeln

Sharing is caring!

Reagierst du auf die meisten Fragen sarkastisch? Sollen die Dinge noch „echt“ sein? Dann könntest du einfach ein zynischer Mensch sein. Auch wenn du dir nicht bewusst sein kannst, dass du zynisch bist, wirkt sich das negativ auf dein Leben aus. Deshalb musst du lernen, wie du aufhören kannst, zynisch zu sein.

Ich wurde in meinem Leben schon mehrmals als zynischer Trottel bezeichnet, weil ich sarkastische Kommentare, mürrische Laune und enttäuschte Ansichten über das moderne Leben habe. Aber ich gebe zu, dass ich dazu neige, den negativen Aspekten einer Situation mehr Glauben zu schenken, als den positiven Seiten des Lebens. Glücklicherweise habe ich gemerkt, wie mein Zynismus mein Leben beeinflusst hat und schließlich beschlossen, nicht mehr so zynisch zu sein.

Ich gebe zu, dass ein gewisses Maß an Zynismus für unser Selbstwertgefühl und unser Überleben notwendig ist, aber chronischer Zynismus kann sowohl für unsere geistige als auch für unsere körperliche Gesundheit schädlich sein. Deshalb müssen wir uns mit unserer zynischen Einstellung auseinandersetzen und über die Schritte lernen, wie wir aufhören können, zynisch zu sein.

Was bedeutet zynisch?

Zynismus ist eine Einstellung, die mit den griechischen Philosophen der Antike, den Kynikern, in Verbindung gebracht wird und bei der jemand glaubt, dass die meisten Menschen von ihrem eigenen Interesse getrieben werden, statt von uneigennützigen Motiven oder Gründen. Moderne Zyniker neigen dazu, den Motiven und Absichten anderer Menschen zu misstrauen und glauben, dass die Menschen generell unaufrichtig sind.

„Zynismus spiegelt eine negative Einschätzung der menschlichen Natur wider, eine Überzeugung, dass Eigeninteresse das ultimative Motiv hinter allen menschlichen Handlungen ist, selbst hinter den scheinbar guten, und dass die Menschen alles tun werden, um es zu erfüllen“, erklärt eine Studie aus dem Jahr 2019. Ein zynischer Mensch glaubt, dass alle Menschen ständig dazu neigen, egoistisch zu handeln, weil sie nur an ihrem eigenen Vorteil interessiert sind. Zyniker/innen haben auch eine pessimistische Sicht auf die Welt und befreien sich daher nur schwer von Ehrgeiz, Zielen, Vergnügen, Traum, Materialismus usw.

Aber was macht einen Menschen so zynisch?

Ich habe mich oft gefragt: „Warum bin ich so zynisch?“, und mir wurde klar, dass Zynismus oft aus unrealistischen Erwartungen an andere Menschen, unsere Gemeinschaft und die Behörden entsteht. Unerfüllte Erwartungen können zu Enttäuschungen führen, die sich in negativen Gefühlen wie Enttäuschung, Bitterkeit und Verbitterung äußern. Sie werden oft getriggert, wenn wir uns wütend, verletzt oder verraten fühlen, und statt mit diesen Gefühlen auf gesunde Weise umzugehen, lassen wir zu, dass diese Gefühle unsere Sichtweise und unsere Überzeugungen verzerren. Jemand kann auch zu einem zynischen Menschen werden, wenn er sich extrem ausgebrannt fühlt. „Die Erfahrung von Zynismus kann ein wichtigerer Bestandteil von Burnout sein als Erschöpfung“, erklärt eine Studie von 2016.

Wir können anfangs eine zynische Haltung gegenüber einer bestimmten Situation oder einer bestimmten Person entwickeln, aber schließlich dominiert sie unsere Denkweise und wir sehen alles auf die gleiche negative Weise. Und diese Geisteshaltung macht uns langsam gestresster, depressiver und feindseliger, was zu weniger sozialer Unterstützung und mehr zwischenmenschlichen Konflikten führt. Studien haben befreien, dass Zynismus zu Feindseligkeit, Aggression, Wut, Angstzustand, Stress, Depression und sogar Selbstmordgedanken führen kann. Deshalb solltest du lernen, wie du aufhören kannst, zynisch zu sein, wenn du glaubst, dass du zynische Persönlichkeitsmerkmale hast.

Verwandt: Wie du ein Burnout verhinderst: 13 Anzeichen dafür, dass du deine Grenzen erreicht hast

Aber bevor du über die Schritte lernst, wie du aufhören kannst, zynisch zu sein, musst du erst einmal verstehen, ob du zynisch bist oder nur eine gesunde Portion Pessimismus hast.

Bist du zynisch?

Hier sind einige der häufigsten Anzeichen dafür, dass du zynisch bist oder angefangen hast, ein zynischer Mensch zu werden

  • Du bist leicht genervt von Menschen, die übermäßig optimistisch oder motiviert sind
  • Du kommunizierst mit anderen hauptsächlich mit Sarkasmus
  • Du denkst, dass Menschen, die dich loben oder dir Komplimente machen, lügen oder herablassend sind
  • Du stellst in Frage, was andere dir erzählen, auch die Medien
  • Du glaubst, dass andere nett zu dir sind, weil sie dich ausnutzen oder zumindest benutzen wollen
  • Du hast eine allgemein pessimistische Einstellung und vermeidest es, das Leben zu romantisieren
  • Du suchst immer nach den Dingen, die schief gehen können und bereitest dich auf den schlimmsten Fall vor
  • Du glaubst immer, dass jeder einen Hintergedanken oder ein verstecktes Motiv hat

Bist du also ein Zyniker? Wenn ja, dann musst du jetzt Folgendes tun.

Schritte, um nicht mehr zynisch zu sein

Wenn du ein zynischer Mensch bist und deine Denkweise und Einstellung in eine optimistischere und weniger sarkastische Richtung lenken willst, dann sind hier ein paar Tipps, wie du aufhören kannst, ständig zynisch zu sein –

1. Erkenne deinen Zynismus an

Der erste Schritt zur Überwindung deines Zynismus ist es, die Tatsache zu akzeptieren, dass du zu zynisch für dein eigenes Wohl geworden bist. Wenn du dir eingestehst, dass deine Einstellung dich bremst, wird es dir leichter fallen, dich von deiner negativen Einstellung zu lösen und eine optimistischere Perspektive zu entwickeln. Versuche, deine negative Einstellung zu beobachten, wenn du mit anderen interagierst, denn Selbsterkenntnis kann uns helfen, unsere Gefühle besser zu kontrollieren. Studien haben befreien, dass Meta-Bewusstsein oder Selbstwahrnehmung und Achtsamkeit uns helfen können, unser Verhalten besser zu regulieren (Selbstregulierung) und prosoziale Verhaltensweisen zu entwickeln.

Wenn du also anfängst, deine Gedanken zu bemerken, wirst du besser in der Lage sein, deine zynische Einstellung zu ändern.

2. Entwickle positives Denken

Ja, das ist leichter gesagt als getan, besonders wenn du ein zynischer Mensch bist. Aber wenn du lernen willst, wie du aufhören kannst, zynisch zu sein, und Schritte unternehmen willst, um deine Einstellung zu ändern, dann ist dieser Teil absolut entscheidend. Einem Zyniker kann Optimismus unlogisch und unreif erscheinen. Du musst jedoch erkennen, dass Optimismus viele Vorteile und Belohnungen mit sich bringt, die dein Leben verändern können, z. B.

  • Bessere körperliche und geistige Gesundheit
  • Langlebigkeit und ein längeres Leben
  • Weniger Krankheiten und Gebrechen
  • Bessere emotionale Kontrolle
  • Gesündere Beziehungen
  • Höhere Leistung und Produktivität bei der Arbeit
  • Verbesserte Widerstandsfähigkeit
  • Verbesserte Fähigkeit zum Erfolg

Als Zynikerin oder Zyniker kann es dir jedoch sehr schwer fallen, dich von deinen alten pessimistischen Denkweisen zu befreien und sie durch Optimismus zu ersetzen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du eine positivere Denkweise entwickeln kannst

  • Ersetze negative Gedanken durch positive Botschaften und Affirmationen, die du dir jeden Tag wiederholen kannst.
  • Setze dir kleine Ziele und konzentriere dich darauf, wie du sie erreichen kannst, statt dich darauf zu konzentrieren, dass andere ihre Ziele suchen.
  • Wenn du dich in einer schwierigen Situation befindest, berücksichtige die negativen Folgen, aber konzentriere dich noch auf die positiven Aspekte. Es gibt immer einen Silberstreif am Horizont, aus dem du eine Menge lernen kannst.
  • Vermeide es, zu sehr über die Zukunft nachzudenken, egal ob es um deine Arbeit, deine Beziehungen oder deine Ziele geht.
  • Vermeide es auch, über vergangene Misserfolge und negative Erfahrungen nachzudenken. Die Vergangenheit ist bereits gegangen. Es kann nichts Gutes bringen, in der Vergangenheit zu leben.
  • Sei achtsamer und richte deine Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment, denn er ist alles, was du wirklich hast.
  • Übe dich in Dankbarkeit und sei dankbar für das, was du hast. Schreibe jeden Tag 3 Dinge auf, für die du dankbar bist.
  • Verbringe mehr Zeit mit Menschen, die optimistisch sind. Statt sie zu verurteilen, beobachte ihre Denkmuster in verschiedenen Situationen. Und mach einen Bogen um andere Pessimisten und Zyniker.
  • Stelle deine negativen Gedanken in Frage und hinterfrage dich selbst über die Gültigkeit solcher Gedanken. Lass nicht zu, dass dein Zynismus deine Gedanken verzerrt.
  • Konzentriere dich mehr auf die Lösung statt auf das Problem.

Verwandt: 11 positive Gedanken für deine alltägliche Motivation

3. Innehalten, atmen und entspannen

Statt zu versuchen, ständig beschäftigt zu sein, um nicht mit deiner negativen Einstellung fertig zu werden, halte einen Moment inne und konzentriere dich einfach auf deinen Atem. So kannst du aufhören, zynisch zu sein. Beschäftigt zu sein ist weder ein Grund noch eine Lösung, um zynisch zu sein. Es wurde beobachtet, dass Zynikerinnen und Zyniker zu Kurzatmigkeit neigen, weil sie häufig den Atem anhalten. Auch wenn es sich dabei nicht um eine bewusste Handlung handelt, kann diese instinktive Abwehrreaktion ihre Fähigkeit beeinträchtigen, sich zu entspannen und ihre Gedanken zu beobachten.

Praktische Übungen und Entspannungstechniken wie Achtsamkeitsmeditation und Yoga können dir helfen, tief durchzuatmen und deinen Gedanken zu entspannen. Du kannst auch einfach in dem Moment innehalten, in dem du merkst, dass sich negative Gedanken einschleichen, einen Spaziergang im Freien machen und langsam und tief durchatmen. Das kann dir helfen, Stress abzubauen und deinen Gedanken zu beruhigen. Das Innehalten und Atmen kann dir helfen, deine Gedankenmuster neu zu strukturieren.

Wie man aufhört zynisch zu sein

Abgesehen von den oben genannten Strategien gibt es noch einige andere Dinge, über die du wissen solltest, wenn du herausfinden willst, wie du aufhören kannst, zynisch zu sein –

1. Vermeide es, negativen Informationen und Erfahrungen viel Bedeutung beizumessen, da dies den Pessimismus bestätigt und zu einer negativen Feedbackschleife führt.

2. Beobachte und verhindere zynische Gedanken, sobald sie auftauchen, damit sie dein Denken und Verhalten nicht beeinflussen.

3. Sprich deine vergangenen Traumata, Ängste und Unsicherheiten an, denn sie können emotionalen Schmerz und Leid verursachen und deinen Zynismus schüren.

4. Schränke deinen Konsum von Nachrichten, sozialen Medien und anderen Formen von Medien ein, die deine Denkweise beeinflussen und zu einer negativen Einstellung führen können.

5. Verbringe mehr Zeit in der Natur und setze dich dem Sonnenlicht aus, indem du in deinem örtlichen Park spazieren gehst oder eine Wanderung unternimmst.

6. Tu Dinge, die dir Spaß machen, und sei spielerisch. Sei neugierig, entdecke neue Interessen und Hobbys, mache praktische Übungen, spiele Sport, schaue Filme und höre Musik.

7. Statt alle Menschen zu verurteilen, versuche, bewusst auf ihre besten Eigenschaften und positiven Aspekte zu schauen.

8. Übe dich in liebevoller Güte, sei empathischer und mitfühlender und erde dich, um Stress und Angstzustände abzubauen.

9. Suche dir Hilfe und Unterstützung bei deinen Lieben und gehe bei Bedarf zu einem Therapeuten.

Mit den oben genannten Schritten kannst du aufhören, zynisch zu sein und optimistischer durchs Leben gehen.

Ersetze Zynismus durch Optimismus

Die meisten von uns gehen durch negative Erfahrungen wie Verlust, Trauer, Missbrauch und Trauma. Und für einige von uns hilft es, zynisch zu sein, um mit unseren inneren Problemen fertig zu werden und dem Leben einen Sinn zu geben. Unser Zynismus hilft uns, das Gefühl zu haben, dass wir eine gewisse Kontrolle über uns und unser Leben haben. Ein Zyniker zu sein, kann sich jedoch nachteilig auf unsere geistige und körperliche Gesundheit auswirken und uns im Leben zurückhalten. Unsere negative Einstellung sollte uns noch in unseren Unsicherheiten gefangen halten und uns ständig unglücklich machen.

Wenn wir jedoch unsere Denkweise und Einstellung ändern und eine positivere Haltung einnehmen, kann uns das helfen, unsere Karriere, unsere Beziehungen und unser Leben positiv zu verändern. Befolge die hier genannten Strategien und Taktiken, um aus dem Teufelskreis des Zynismus auszusteigen und beobachte, wie sich dein Leben zum Besseren wandelt.

Lass nicht zu, dass Zynismus dich bestimmt. Heiße Positivität willkommen und lass das Glück herein.

Wie-du-aufhoerst-staendig-zynisch-zu-sein-3-Schritte-um-Zynismus-in-Optimismus-zu-verwandeln

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Was ist die Hauptursache für Zynismus?

Unsere Persönlichkeit ist einer der Hauptgründe, warum wir zum Zyniker werden können. Darüber hinaus können auch negative Lebenserfahrungen, Unsicherheiten, Ängste und ein pessimistischer Charakter zu Zynismus führen. Es ist im Grunde ein Überlebens- und Evolutionsinstinkt.

Ist Zynismus ein toxisches Persönlichkeitsmerkmal?

Zynismus kann eine toxische Persönlichkeitseigenschaft sein, wenn du deine Wut, Aggression, dein Misstrauen und deine Feindseligkeit nicht kontrollieren kannst. Wenn sich deine zynische Einstellung negativ auf die emotionale und geistige Gesundheit anderer auswirkt, ist sie toxisch.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,