11 Fallen, die dein spirituelles Wachstum sabotieren

Spiritualität
👇

Wenn du auf einer spirituellen Reise bist, hast du dich schon einmal gefragt, was dein spirituelles Wachstum behindert? Es gibt einige spirituelle Fallen, sieh dir an, welche das sind.

Ganz gleich, welche praktischen Übungen oder Lehren es gibt, das Ego liegt gerne auf der Lauer, um sich die Spiritualität für sein eigenes Überleben und seinen eigenen Vorteil anzueignen.
– Chögyam Trungpa

Spirituelles Wachstum ist eine Erfahrung, die wir alle durchlaufen, sobald wir den Prozess des spirituellen Erwachens erlebt haben. Wenn wir beginnen, zu der Wahrheit zu erwachen, die wir sind, entwickeln wir eine Verbindung zu unserer authentischen Essenz, unserer höheren Natur oder unserer Seele.

Je weiter wir auf unserem Weg voranschreiten, desto mehr erblüht unsere spirituelle Essenz wie eine leuchtende Blume tief in unserem Herzen. Und je mehr wir die toten, knorrigen und überwucherten Glaubenssätze, Sichtweisen und emotionalen Altlasten in uns wegräumen, desto deutlicher fühlen wir uns als unsere göttliche Essenz.

Wenn wir unseren inneren Garten pflegen, fühlen wir mehr und mehr Liebe, Weisheit, Frieden und Ganzheit, während sich unsere wahre Natur langsam in uns ausbreitet.

Doch wie jeder Garten können auch unsere metaphorischen inneren Landschaften von Unkraut, Plagen und Verschmutzungen heimgesucht werden, die alles Schöne, das wir gehegt und gepflegt haben, zunichte machen.

Manchmal sabotieren wir sogar das Wachstum in uns selbst, ohne es zu wissen.

Was ist spirituelles Wachstum?

Spirituelles Wachstum ist der Prozess des Erwachens zu deinem wahren Wesen, deiner Bestimmung und deinem Potenzial. Wenn du spirituell wächst, erfährst du eine Erweiterung deines Bewusstseins und deiner Einsicht, auch bekannt als höheres Bewusstsein.

Alles spirituelle Wachstum hat ein Ziel: Dir zu helfen, deine Seele, dein höheres Selbst oder deinen Atman zu verkörpern. Sobald du in der Lage bist, dich mit deiner Seele zu vereinen, wirst du das erleben, was als Erleuchtung, „Himmel“, Einssein oder Moksha verstanden wird.

Auf dieser Reise geht es nicht darum, etwas zu werden. Es geht darum, zu werden, was wir nicht sind. – Adyashanti, Das Ende deiner Welt

Das Problem bei der spirituellen Reise ist, dass sie oft mit vielen Fallen gespickt ist. Diese Fallen sind nicht körperlich, sondern stattdessen geistig und werden oft als Anti-Erwachungskräfte bezeichnet.

Da wir das Leben hauptsächlich durch den Gedanken verarbeiten, neigen wir auch dazu, uns der Spiritualität mit dem Gedanken zu nähern. Das Problem dabei ist, dass Spiritualität nicht durch die Grenzen des Denkens eingegrenzt werden kann.

Sobald Spiritualität in einem Gedanken gefangen ist, verliert sie ihre wahre Essenz und wird stattdessen zu einem einschränkenden Glauben oder Dogma. Mit anderen Worten: Die Spiritualität verliert ihre lebendige, immer fließende Essenz, wenn sie im Gedanken abgeschottet wird.

Denk mal darüber nach: Hast du dich schon einmal in Ehrfurcht und Staunen versetzt gefühlt, wenn du etwas so Schönes und Bezauberndes wie einen Sonnenaufgang gesehen hast?

In dem Moment, in dem du aufhörst, in das Gefühl des Sonnenaufgangs einzutauchen, und anfängst, ein Foto davon zu machen oder ihn in einer Textnachricht zu beschreiben, bist du nicht mehr wirklich mit dem Sonnenaufgang präsent.

Stattdessen filterst du ihn durch deine Gedanken oder durch eine Art Linse. Das Gleiche kann man mit der Spiritualität sagen.

Je mehr wir den Gedanken benutzen, um uns unserer Seele zu nähern, desto weiter fühlt sich unsere Seele. Aber in dem Moment, in dem wir unsere Gedanken fallen lassen und uns erlauben, unsere Seele einfach zu fühlen, fühlen wir uns plötzlich wieder zu Hause.

Stell dir das so vor: Wenn du der Sonne am Horizont nachjagst und denkst, dass du sie erreichst, wirst du sie nie erreichen, weil sie eine Illusion ist. Aber wenn du innehältst und dich von der Sonne beschienen fühlst, wirst du ihr nicht mehr hinterherlaufen.

Es fällt uns als gedankenorientierten Wesen schwer, uns unserer Gedanken bewusst zu werden, denn wir sind von klein auf darauf konditioniert worden, uns mit ihnen zu identifizieren.

Aber sobald wir unsere Gedanken beobachten können und erkennen, wie sie dazu neigen, unser Glück zu sabotieren, werden wir wahres spirituelles Wachstum erfahren.

Im Folgenden möchte ich elf der häufigsten Fallen mit dir teilen, in die wir auf dem spirituellen Weg verfallen. Ich habe diese Fallen selbst schon oft erlebt, und sie haben zu viel Schmerz und Problemen geführt. Schau mal, mit wie vielen dieser Fallen du dich identifizieren kannst:

11 Fallen, die dein spirituelles Wachstum sabotieren

1. Die Falle des geistlichen Bypassings

Spirituelles Bypassing ist die praktische Übung, Spiritualität zu benutzen, um bestimmte Gefühle oder Situationen im Leben zu vermeiden, zu unterdrücken oder ihnen zu entkommen. Häufige Arten von spirituellem Bypassing sind:

  • das Betäuben der eigenen Gefühle durch „vergeistigtes“ Verdrängen und Vermeiden
  • ungesunde Besessenheit und Bindung an das Positive (z. B. positives Denken) und das Annehmen einer passiv-aggressiven „netten“ Maske
  • lähmende Urteile über die eigene Negativität oder das eigene Schattenselbst
  • Wut-Phobie
  • Schwäche auf dich selbst bezogene Grenzen
  • blindes oder übermäßig tolerantes Mitgefühl (zum Nachteil von sich selbst und dem anderen)
  • der Versuch, das Ego mit Gewalt zu „töten“ und es als „schlecht/böse“ zu verurteilen
  • Übertriebene Losgelöstheit
  • Feststecken in theoretischer Spiritualität und dogmatischen Überzeugungen über die „Wahrheit“
  • Verleugnung der Selbstverantwortung, indem man sie einem anderen höheren Wesen (z.B. spirituellem Führer, Engel) zuschiebt
  • Wahnvorstellungen, auf einer höheren Ebene des Seins angekommen zu sein
  • Praktische Übungen, um unangenehmen Gefühlen zu entkommen, z. B. Meditation, um sich von Gefühlen zu distanzieren, anstatt sie umzuwandeln

2. Die Falle der Überlegenheit

Sie wird durch die Tendenz erreicht, auf andere herabzusehen, die nicht so „bewusst fortgeschritten“ oder „erwacht“ sind. Die Überlegenheitsfalle kann sich als ein subtiles Gefühl äußern, „besser“ zu sein als andere, die nicht „spirituell“ sind.

In extremeren Fällen kann sich diese Falle darin äußern, dass man dazu neigt, Menschen, die immer noch „schlafen“, „blind“ oder „Schafe“ der Gesellschaft sind, zu verprügeln. Diese Art von reaktivem Verhalten ist oft bei Menschen zu beobachten, die gerade erst „aufgewacht“ sind und nur ein minimales geistliches Wachstum erfahren haben.

Wir müssen uns daran erinnern, dass jeder Mensch auf seiner Bewusstseinsstufe das Beste tut, was er kann. Bevor die Zeit kommt, werden auch sie erwachen.

Lies 7 Stufen des Erwachens, die du durchlaufen musst, um Erleuchtung zu erlangen

3. Die Falle, andere mit Gewalt aufwecken zu wollen

Wenn wir aus der „Matrix“ erwacht sind, wollen wir oft verzweifelt, dass unsere Lieben und Gleichgesinnten erwachen. Wir sehen, wie viel Schmerz und Täuschung andere Menschen erleiden, und das weckt in uns den starken Traum, ihnen „die Wahrheit zu zeigen“.

Doch oft geht unser Versuch, Menschen mit Gewalt aufzuwecken, schnell schief. Auch wenn wir gute Absichten haben, führt unser Traum, andere zu „retten“, dazu, dass sie auf eine Art und Weise zurückschlagen, die sowohl sie als auch uns wütend macht.

Je weniger sie auf unsere aufdringlichen Versuche, sie „aufzuwecken“, reagieren, desto frustrierter und entfremdeter werden wir.

Wenn wir versuchen, andere zum Aufwachen zu zwingen, schaden wir letztlich uns selbst und anderen. Nicht nur das, diese Falle erzeugt auch viel Wut und Missverständnisse, die zu einer weiteren Ego-Verstrickung führen und unser spirituelles Wachstum sabotieren. Lass die Menschen aufwachen, wenn sie bereit sind.

4. Die Falle des Wunsches, anderen zu helfen

Diese Falle ist eng mit der vorhergehenden verwoben, nur dass sie eher darauf ausgerichtet ist, anderen einen Rat zu geben. Es ist nichts falsch daran, anderen helfen zu wollen, solange du ihre Grenzen respektierst.

Aber manchmal gibt die Entwicklung einer erweiterten spirituellen Perspektive dem Ego die Möglichkeit, sich „wissender“ zu fühlen als andere, die immer noch in der Illusion gefangen sind. Wenn du anderen unaufgefordert Ratschläge gibst, kann das katastrophale Folgen haben (denke an Ärger, Verärgerung, Beleidigung usw.).

Anderen helfen zu wollen, kann auch ein Weg sein, wie wir unserem Bedürfnis, uns selbst zu helfen, entkommen können. Unter dem Deckmantel, „spirituell“ und mitfühlend zu sein, kann das Helfen anderer nur eine weitere Form der spirituellen Umgehung sein.

5. Die Falle des Wunsches, die Welt zu revolutionieren

Sobald wir die Lügen und die Korruption in unserer derzeitigen Gesellschaftsstruktur erkannt haben, wollen viele von uns die Gesellschaft unbedingt verändern.

Wir verfallen in die Falle zu denken, dass Freiheit, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit durch die Veränderung des äußeren Systems geschaffen werden können. Das führt dazu, dass wir uns in die „Wir-gegen-die“- und „Teile-und-herrsche“-Mentalität einkaufen, die ein Produkt des Tunnelblicks des Egos ist.

Wir erkennen nicht, dass wir das korrupte System, das auf Wut und Chaos angewiesen ist, um zu überleben, noch weiter anheizen. Statt zu verstehen, dass wahre Veränderung nur durch eine innere Revolution möglich ist, verstricken wir uns in das Streben nach einer äußeren Revolution, die zerbrechlich und vergänglich ist.

Verwandt: 11 Wichtige Warnzeichen aus dem Universum

6. Die Falle der Bedeutungslosigkeit

Sobald wir göttliche und transzendente Seinszustände erleben, in denen wir mit allem eins werden, können wir uns in die Falle des spirituellen Nihilismus verlieben, nachdem die Erfahrung vorüber ist.

Mit anderen Worten: Wenn wir aus der Perspektive des Universums erkennen, dass nichts, was wir tun, letztlich von Bedeutung ist, weil alles vergeht, können wir uns in eine depressive Haltung verlieben. Mit Wahrheiten wie „Alles ist eine Illusion“ neigt derjenige, der sich in diese Falle begibt, dazu, das Leben durch den Gedanken zu filtern.

Indem er sich mental an diese Wahrheiten klammert, werden sie zu Glaubenssätzen, die das Ego als Vorwand benutzt, um sich paradoxerweise von der Existenz getrennt zu fühlen.

7. Die Falle, sich vor den alltäglichen Pflichten zu drücken

Manche Menschen sind so vernarrt in den spirituellen Weg, dass sie es vermeiden, sich mit alltäglichen Angelegenheiten zu befassen. Diese Form der Flucht kann dazu führen, dass man sich von anderen abschöpft, Rechnungen nicht bezahlt, Steuern hinterzieht, mit dem Gedanken spielt, „abseits des Rasters“ zu leben usw.

Wenn das Vermeiden alltäglicher Pflichten als Zeichen des bewussten Erhabenheitsgefühls oder des „spirituelleren“ Lebens angesehen wird, ist dies ebenfalls eine Form von verdecktem Egoismus.

Die Vermeidung von alltäglichen Pflichten, die nicht als „spirituell genug“ empfunden werden, kann auch eine Form der Ablenkung sein, die das Ego benutzt, um das spirituelle Wachstum zu begrenzen.

Je mehr du darauf bedacht bist, ein nach außen hin „spirituell“ aussehendes Leben zu führen, desto mehr entfernst du dich von deiner Seelenarbeit. Manchmal müssen wir die Haie füttern, um ruhig zu bleiben und ein ausgeglichenes Leben zu führen.

Erinnere dich an das alte Zen-Sprichwort: „Vor der Erleuchtung: Holz hacken, Wasser tragen; nach der Erleuchtung: Holz hacken, Wasser tragen.“ Wir müssen demütig sein und erkennen, dass das alltägliche Leben der perfekte Ort ist, um spirituell zu wachsen und zu reifen.

8. Die Falle der Selbstviktimisierung

Schnell, nachdem wir ein spirituelles Erwachen erlebt haben und aus dem Wahnsinn der Welt erwacht sind, bleiben wir oft in der Selbstviktimisierung stecken. Wir können anfangen, die Welt als „Gefängnis“ und andere Menschen als „Gefangene“ oder sogar „Fänger“ wahrzunehmen. Der Schock des Erwachens kann uns in einen Angstzustand und in Paranoia schicken.

Unweigerlich können wir anfangen, uns als Opfer zu fühlen, was dazu führt, dass wir anderen Menschen und höheren Mächten die Schuld dafür geben, wie wir uns fühlen. Die spirituelle Falle der Selbstviktimisierung kann man häufig in den sozialen Medien beobachten, die oft zu einer Mitleidsparty für spirituelle Geflüchtete werden.

Letztendlich müssen wir erkennen, dass es tatsächlich unsere Gedanken sind, die uns leiden lassen, nicht andere Menschen oder Situationen. Wenn wir die Verantwortung für unsere Sichtweisen und Überzeugungen selbst übernehmen, können wir uns wieder selbst ermächtigen.

9. Die Falle des Erlöserkomplexes

Diese Falle ist verwandt mit der bereits erwähnten Falle, anderen helfen zu wollen. Der Erlöserkomplex wird von Menschen übernommen, die sich dem Rest der Menschheit gegenüber überlegen fühlen.

Ihr Gefühl, „anders“ und „spirituell erhabener“ zu sein, kann dazu führen, dass sie sich dazu berufen fühlen, die Welt zu beheben.

Der Erlöserkomplex ist meist in den Kreisen der „Arbeiter des Lichts“ oder der „Heiler“ anzutreffen, die dazu neigen, sich selbst auf ein Podest zu stellen und zu glauben, es sei ihre kosmische Pflicht, „den Planeten zu retten“.

Diese Wahrnehmung steht im Einklang mit dem Glauben, dass mit der Realität etwas „nicht stimmt“ und dass andere Menschen „zerbrochen“ sind und behoben werden müssen (was eine Ego-Perspektive ist). Diese Wahrnehmung stärkt auch das Gefühl des Egos, etwas Besonderes zu sein und sich selbst wichtig zu nehmen.

Der Erlöserkomplex kann noch einen Schritt weiter gehen und sich zu einem Märtyrerkomplex entwickeln. Märtyrer glauben, dass sie „die Lasten“ anderer tragen müssen. Es liegt auf der Hand, dass dies eine äußerst ungesunde Lebensweise ist, die auf einer christlichen Konditionierung beruht (denk an die Geschichte von Jesus).

Indem sie den Schmerz anderer „mittragen“, umgehen Märtyrer die Verantwortung für ihr eigenes Glück und ermöglichen das unreife Verhalten anderer Menschen. Lies mehr über den Märtyrerkomplex.

Verwandt: Die dunkle Seite des spirituellen Erwachens

10. Die Falle der Bindung

Nach tiefgreifenden und weitreichenden mystischen Erfahrungen, die oft auf ein bedeutendes spirituelles Wachstum folgen, kommt es häufig vor, dass wir uns an diese Erfahrung binden.

Es kann schmerzhaft sein, von diesen Erfahrungen herunterzukommen und in die normale, unerleuchtete Realität zurückzukehren. Wir können uns auch an unsere „Geschichten“ und Überzeugungen über Spiritualität binden.

Weil der Gedanke versucht, aus dieser transzendenten Erfahrung einen Sinn zu machen, klammert er sich oft an verschiedene Ideen, um sie zu kontrollieren. Aber je mehr wir uns an unsere Überzeugungen, Geschichten, Träume und mentalen Interpretationen binden, desto mehr leiden wir.

Wir vergessen, dass alles vergeht, auch transzendente Erfahrungen. Erleuchtung ist kein Ziel, sondern eine völlige Hingabe; eine grundlegende Veränderung der Art und Weise, wie wir das Leben angehen.

Bindung ist vielleicht die häufigste Falle, die unser spirituelles Wachstum sabotiert. Einerseits hilft uns die Bindung an Ideen beim Wachsen, aber letztendlich stagnieren diese Ideen, die wir nicht loslassen wollen, in unserem Wachstum.

Wenn Ideen zu Schutzmänteln werden, anstatt Katalysatoren für unser Wachstum zu sein, gibt es ein großes Problem. Wir müssen erkennen, dass wir Freiheit nicht durch den Gedanken erfahren können. Freiheit fühlt sich an, wenn wir uns von der Bindung an unsere Gedanken befreien können.

11. Die Falle, sich auf externe Antworten zu verlassen

Wenn wir auf unserem spirituellen Weg vorankommen, ist es normal und nützlich, dass wir uns Unterstützung von außen holen. Das Lesen von Büchern, der Besuch von Workshops und Seminaren, das Gehen zu Exerzitien, das Praktizieren ganzheitlicher Techniken und das Aufsuchen eines persönlichen Gurus helfen uns, spirituelles Wachstum zu erfahren.

Nach einer Weile werden wir jedoch oft zu abhängig von externen Antworten, um unsere Freiheit und unser Glück zu finden. Dieser Fallstrick zeigt sich darin, dass viele spirituell Suchende von ihren Gurus besessen sind und sie verherrlichen (mit anderen Worten, sie projizieren und verleugnen ihre Göttlichkeit auf andere).

Wenn wir uns daran gewöhnen, ständig außerhalb von uns selbst nach Antworten zu suchen, vergessen wir schließlich die Gegenwart unserer eigenen Seele.

Wir vergessen, dass unsere eigentliche Quelle der Führung und Weisheit in uns selbst liegt, und stattdessen sollten wir weiterhin Dingen außerhalb von uns selbst nachjagen, von denen wir glauben, dass sie uns „erleuchten“.

Wir müssen innehalten und über unsere spirituelle Reise nachdenken. Suchen wir nach Erfahrungen aus erster Hand oder nach Erfahrungen aus zweiter Hand, die uns von anderen gegeben werden? Vergiss nicht, auch in deinem Inneren nach Antworten zu suchen, denn nur wenn du mit deiner Seele verbunden bist, wirst du letztendlich Freiheit erfahren.

Um diese Fallen zu durchschauen und uns aus ihnen zu befreien, müssen wir radikal ehrlich zu uns selbst sein. Wir müssen bereit sein zu erkennen, dass wir tatsächlich in die Irre gegangen sind und dem Ego nachgegeben haben. Es wird uns auch ungemein helfen, unser Schattenselbst zu erforschen und unsere falschen Überzeugungen zu untersuchen.

Mach dir keine Sorgen, wenn du dich in eine dieser Fallen verrannt hast. Wir alle werden vom Ego umgarnt. Besonders schwer kann es für uns sein, klar zu sehen, wenn das Ego bestimmte Überzeugungen und Ideen „vergeistigt“.

Je offener, demütiger und ehrlicher du bist, desto eher wirst du diese Tricks durchschauen und dich befreien können.

Schließlich: Hab keine Angst vor der Dunkelheit. Hab keine Angst davor, falsch zu liegen. Alles, auch wenn es noch so schmerzhaft ist, ist eine Chance zu lernen. Am Ende des Tages ist deine Seele alles, wonach du gesucht hast.

Wenn du noch weitere Gedanken oder Einsichten über Fallen hast, die das spirituelle Wachstum sabotieren, teile sie bitte unten mit. Ich würde auch gerne etwas über deinen eigenen Weg erfahren.

Verwandt: 14 spezifische Symptome des spirituellen Erwachens

Wenn du erkennst, dass diese Fallen dein spirituelles Wachstum sabotieren und behindern, dann musst du all die Negativität loslassen, die die Freiheit und den Frieden deines Gedankens blockiert.

Wenn du mehr über die Fallen wissen willst, die dein spirituelles Wachstum behindern, dann schau dir dieses Video an:

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle Beiträge ansehen