5 Zeichen, dass du in einer Traumabindung bist

Missbrauch
👇

Wusstest du, dass du unbewusst toxische Beziehungen eingehen kannst, die auf einem Trauma beruhen? Wenn dich das zum Nachdenken über eine bestimmte Person in deinem Leben gebracht hat, lernst du, wie du die Zeichen für eine Traumabindung erkennst und dich abnabeln kannst, bevor es zu spät ist.

Denkst du, dass du deinen missbrauchenden Partner nicht verlassen kannst? Fühlst du dich hoffnungslos, wenn du wieder in eine Beziehung gehst, die voller Schmerz ist? Oder denkst du immer wieder an deinen toxischen Ex und hast Probleme, dich von ihm fernzuhalten?

Das könnte darauf hindeuten, dass du dich in einer Traumabindung verfangen hast, aber keine Sorge, diese toxische Beziehung kann mit der richtigen Einstellung und Vorgehensweise beendet werden. Du musst nur lernen, die Zeichen für eine traumatische Bindung zu erkennen.

Lies: 6 Anzeichen dafür, dass es nicht Liebe, sondern Besessenheit und emotionaler Missbrauch ist

Was ist eine Traumabindung?

Eine Traumabindung ist eine Beziehung, die durch intensive, emotionale Erfahrungen entstanden ist, oft mit einer toxischen und missbrauchenden Person. Eine Traumabindung hält uns emotional an einen Manipulator gefesselt, der uns als „Geisel“ hält, sei es durch körperlichen oder emotionalen Missbrauch, ähnlich wie beim Stockholm-Syndrom.

Trauma-Bindungen sind vor allem in toxischen, missbräuchlichen und ungesunden Beziehungen weit verbreitet. Der dominante Partner entwickelt ein Muster von Bestrafungen und Belohnungen, das die Geisel körperlich und emotional von ihrem missbrauchenden Partner abhängig macht. Sie tun dies, indem sie regelmäßig Zuneigung zeigen, kleine, aber hohle Taten der Freundlichkeit vollbringen und falsche Versprechungen machen, nur damit dein Partner in ihrer Falle des emotionalen Missbrauchs gefangen bleibt.

Schauen wir uns jetzt die Zeichen einer Traumabindung an.

Lies: 6 schmerzhafte Wege, auf die dich emotionaler Missbrauch verändert

Die 5 Zeichen für eine Traumabindung

Fällt es dir schwer zu verstehen, warum es so schwer ist, aus einer gewalttätigen oder missbräuchlichen Beziehung loszulassen? Die fünf Zeichen für eine Traumabindung können dir helfen zu verstehen, warum.

1. Du bist dir bewusst, dass du in einer gewalttätigen oder missbräuchlichen Beziehung bist, aber du weißt nicht, ob du ohne deinen dominanten Partner überleben würdest.

Traumabindungen können sich in eine intensive Bindung mit einer Person verwandeln, die dir Schmerz zufügt. Es ist keine Überraschung, dass du dich dann so fühlst, als ob dein geistiges und körperliches Wohlbefinden von deinem Partner abhängt. Du stellst ihre Bedürfnisse jedes Mal über deine eigenen und lässt sie diktieren, wann du dich sicher fühlen sollst und wann du Angst hast.

Sie stellen störende ungeschriebene Regeln auf, nach denen du bestraft wirst, wenn sie denken, dass du sie zerbrochen hast. Eines der Zeichen für Traumabindung ist, dass du oft überrumpelt wirst, weil sie dir diese Regeln nicht bewusst machen oder sie ändern sie, ohne dass du es merkst. Das ist kein Zufall; sie tun das mit Absicht, um dich zu destabilisieren und um ihre Macht als ultimativer Regelsetzer zu demonstrieren.

2. Du lebst für die guten Zeiten.

Der dominante Partner wird zu einer Quelle der Erleichterung und des Trostes; denn sobald er sich entschließt, dich zu belohnen, wird er dich nicht mehr schlagen oder anschreien. Sie können sich sogar für ihr Verhalten entschuldigen und eine Zeit lang extrem zärtlich sein, was sie absichtlich tun.

Leider ist die Erleichterung, die sie dir verschaffen, nur von kurzer Dauer und du bist wieder dem unvermeidlichen Missbrauch deines dominanten Partners ausgeliefert. In dieser Beziehung herrscht ein krasses Ungleichgewicht der Macht, ähnlich wie in einer verdrehten Eltern-Kind-Beziehung, in der du wie eine Marionette behandelt wirst, an deren Fäden dein dominanter Partner zieht.

Kein Wunder also, dass es bei einem der meist beunruhigenden Trauma-Bindungszeichen schwer ist, sich eine Welt vorzustellen, in der sie nicht dein Verhalten und deine Gefühle bestimmen.

3. Du verlierst jegliches Gefühl für deinen Wert; du bist bereit, deine Ansprüche zu senken, um die Bedürfnisse deiner toxischen und missbräuchlichen Beziehung zu finden

Dein dominanter Partner hat dich davon überzeugt, dass du es nicht wert bist, Zuneigung, Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen, selbst in Bereichen, in denen du selbstbewusst warst. Sie geben dir das Gefühl, dass du nicht genug bist und dass du um ihre Anerkennung kämpfen musst, um sicherzustellen, dass du die Bedürfnisse in einer Beziehung findest.

Du fühlst dich unsichtbar, musst mit anderen um die Anerkennung deines Partners konkurrieren und wurdest zu seinem Vorteil benutzt. Eines der verräterischen Zeichen für eine traumatische Bindung ist, dass du deine Ansprüche und Erwartungen an eine gesunde Beziehung immer weiter herunterschraubst. Dadurch gerätst du in eine Spirale der Selbstzerstörung und des Verlusts deines Selbstwerts.

4. Du wirst an den Rand der Selbstzerstörung getrieben.

Toxische Menschen treiben dich dazu, dich selbst zu zerstören; es ist wie psychologischer Mord mit sauberen Händen. Die Fähigkeit eines Menschen, sich selbst zu sehen, wird durch eine Illusion getrübt, die von seinem dominanten Partner in einer Traumabindung kontrolliert wird.

Das nächste Zeichen auf unserer Liste von Traumabindungen, auf das du achten solltest, ist, dass dein Selbstwertgefühl mit Lügen bombardiert wird und dein Selbstwertgefühl sinkt, wenn du dich in einer toxischen Traumabindung befindest. Du denkst, dass du es nicht wert bist, in Sicherheit oder Frieden zu leben, was dich zu einem automatischen mentalen Mechanismus der Selbstsabotage führt.

Du fühlst dich gefangen und entwickelst ein Gefühl der erlernten Hilflosigkeit. Sogar wenn du andere Möglichkeiten hast, fühlst du dich nicht in der Lage und bist nicht bereit, sie zu ergreifen, wenn das bedeutet, die Verbindung zu der Person zu kappen, an die du gebunden bist.

5. Wenn du sie dann verlässt, fällst du auseinander.

Entzugssymptome sind auch Zeichen für eine Traumabindung. Erinnerungen und Gedanken an deinen übermächtigen Partner übernehmen jeden wachen Moment, wenn du ihn verlässt. Du schläfst schlecht und wenn du doch einmal erschöpft einnickst, träumst du von ihm oder ihr.

Obwohl du weißt, dass es sich nicht lohnt, willst du unbedingt zu ihm/ihr zurückgehen, aber du weißt, dass du es nicht wagst. Du beklagst dich ständig über dich selbst und glaubst, dass du ein bedauernswerter Masochist bist, weil du jemanden vermisst, der dich so furchtbar behandelt, und das geht so weiter, Tage und Nächte lang.

Du nimmst ab. Trotz all der schrecklichen Gedanken an sie und der Erinnerungen an die Art und Weise, wie du misshandelt wurdest, scrollst du immer noch durch die sozialen Medien, in der Hoffnung, dass sie dich noch einmal akzeptieren.

Manche beschreiben die Traumabindung als eine Art Sucht, bei der du emotional und vielleicht sogar physiologisch an deinen missbrauchenden Partner gebunden bist. Diese Erfahrung kann psychisch und physisch traumatisch sein und erfordert anstrengende und hartnäckige Anstrengungen, um von ihm wegzukommen und wegzubleiben.

Lies: 5 Gründe, warum es gut für dich ist, eine Liebe loszulassen, die wehtut

Wie kann man eine traumatische Bindung auflösen?

  • Verstehe, dass deine Entschlossenheit, missbrauchsfrei zu leben, dir das Leben retten kann und dich mit der Zeit glücklicher, gesünder und sicherer machen wird.
  • Wenn du in einer Traumabindung steckst, ist der erste Schritt, sie zu durchbrechen, sie zu erkennen. Erkenne und erkenne, was und wie die Bindung dich und deine Lebensart beeinflusst hat.
  • Der nächste Schritt ist, dich wieder mit der Realität zu verbinden. Du darfst nicht mehr zulassen, dass die Taten und Worte deines toxischen Partners dein Urteilsvermögen trüben und dich herunterziehen. Wisse es: Du bist für dein eigenes Glück und Wohlbefinden verantwortlich.
  • Der letzte Schritt ist, dir Unterstützung zu holen. Informiere ein enges Familienmitglied oder einen Freund über deine Situation. Sie können dir helfen, wieder aufzustehen, wenn du das Gefühl hast, in deine toxische Beziehung zurückzufallen. Es ist immer gut, jemanden um sich zu haben, der deine Situation versteht und dir helfen will, sie zu überwinden.

Strebe nach deiner Freiheit

Es erfordert Anstrengung und Konsequenz, sich vollständig von einer Traumabindung zu befreien, aber am Ende sind es die Freiheit und das Selbstbewusstsein wert. Erkenne also frühzeitig die Zeichen einer Traumabindung in deinen Beziehungen und schütze dich vor ihr.

Das war alles zum Thema Trauma Bindungszeichen, lass uns deine Meinung wissen, indem du unten einen Kommentar schreibst.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Symptome eines Trauma-Bond-Entzugs?

Das Abbrechen einer Traumabindung kann mit verschiedenen Entzugssymptomen einhergehen, wie Angstzuständen, wiederkehrenden Flashbacks, Hypervigilanz, einem Gefühl der Hilflosigkeit und Verwirrung.

Kannst du eine Traumabindung zu jemandem haben, der nicht mehr in deinem Leben ist?

Ja, du kannst eine Traumabindung mit einem missbrauchenden Partner oder Elternteil eingehen und emotional in der Beziehung bleiben, sogar wenn sie nicht mehr da sind, vor allem, wenn du keine Therapie oder andere Hilfe in Anspruch nimmst.

Was ist eine traumatische Bindung mit einem Narzissten?

Narzissten setzen Belohnungen und Bestrafungen ein, um einen Kreislauf des Missbrauchs gegenüber ihren Opfern aufrechtzuerhalten. Durch diese psychologische Taktik wird das Opfer in die Falle gelockt und verlängert unbewusst die Traumabindung.

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen