Automatisches Schreiben: Wie du die Weisheit deiner Seele kanalisierst

SpiritualitÀt
👇

Beim automatischen Schreiben sind wir keine Einzelschreiber, sondern arbeiten mit unseren spirituellen FĂŒhrern zusammen, um tief in unsere Seele zu blicken. Durch automatisches Schreiben, auch bekannt als Psychografie, kannst du mehr ĂŒber dich selbst erfahren und Klarheit im Leben erlangen.

Automatisches Schreiben ist ein einfacher, sicherer und starker Weg, um dich mit deiner Seele zu verbinden. Aber lass dich von dem „Schreiben“ nicht einschĂŒchtern! Das automatische Schreiben kann von jedem praktiziert werden, von AnfĂ€ngern, die gerade erst ihre spirituelle Reise begonnen haben, bis hin zu erfahrenen Reisenden auf dem inneren Weg.

Du musst kein „guter Schreiber“ sein oder dich um Rechtschreibung und Grammatik kĂŒmmern – all das spielt keine Rolle! Automatisches Schreiben ist völlig intuitiv, das Einzige, was zĂ€hlt, ist dein Herz und die zugrunde liegende Absicht.

In diesem Artikel will ich dir zeigen, wie du diese magische FĂ€higkeit verfeinern kannst, sogar wenn du keinerlei Erfahrung hast!

Was ist automatisches Schreiben?

Automatisches Schreiben, auch bekannt als Psychografie, ist die praktische Übung, eine tiefe Quelle der Weisheit in dir anzuzapfen, die außerhalb deines Bewusstseins liegt – auch bekannt als die Seele. Diese praktischen Übungen des intuitiven Schreibens werden normalerweise in einem tranceĂ€hnlichen oder verĂ€nderten Bewusstseinszustand durchgefĂŒhrt.

Psychologen und Spiritualisten sind unterschiedlicher Meinung ĂŒber den Ursprung des automatischen Schreibens. Einige behaupten, dass es dem unbewussten Gedanken entspringt, wĂ€hrend andere behaupten, dass es von ĂŒbernatĂŒrlichen KrĂ€ften wie spirituellen FĂŒhrern und Engeln ausgeht.

Ich persönlich glaube, dass das automatische Schreiben aus dem unbewussten Gedanken kommt, der ein Tor zur Seele oder zum höheren Selbst ist. Das macht das automatische Schreiben zu einem wunderbaren Weg, um tiefgreifende und genaue Lebensberatung zu erhalten!

Die Vorteile des automatischen Schreibens

Wenn du langsam und stetig die Kunst und das Handwerk des automatischen Schreibens lernst, wirst du sehen, wie sehr es dein Leben verÀndern kann.

Hier sind die wichtigsten Vorteile dieser praktischen Übungen:

  • Beruhigende und zentrierende Wirkung auf den Gedanken und den Körper
  • Direkte spirituelle FĂŒhrung von deiner Seele/ deinem Höheren Selbst erhalten
  • Mehr innere Klarheit und VerstĂ€ndnis aus der Vogelperspektive
  • Verbesserte FĂ€higkeit, weise Entscheidungen zu treffen
  • Heilung/Ausgleich des dritten Augenchakras und des Kehlkopfchakras
  • StĂ€rkere Herzverbindung
  • Intuitive FĂ€higkeiten werden geschĂ€rft, verfeinert und entwickelt
  • Du fĂŒhlst dich vom Leben mehr unterstĂŒtzt und verstanden
  • Verbesserte FĂ€higkeit, deinem Urinstinkt zu vertrauen
  • Du verstehst, was dein Weg und dein Ziel in diesem Leben ist

Es gibt noch viele weitere Vorteile des automatischen Schreibens und das ist Teil der wunderbaren Freude an dieser praktischen Übung – du weißt nie genau, wie sie dein Leben als NĂ€chstes bereichern wird! Nach und nach wirst du entdecken, dass verschiedene Teile von dir und deinem Leben eine Art spirituelle Alchemie durchlaufen haben, und zwar auf die meist subtile und doch tiefgreifende Weise.

Automatisches Schreiben und spirituelles Erwachen

Viele Menschen, die ein spirituelles Erwachen erlebt haben, befreien sich oft instinktiv vom automatischen Schreiben. Das Geheimnisvolle und Magische dieser praktischen Übungen macht sie demĂŒtig, ausmachend und heilend – Eigenschaften, die jeder spirituell Suchende braucht.

Automatisches Schreiben ist eine spirituelle Übung, die genauso wichtig und nĂŒtzlich ist wie Yoga oder Meditation, da sie ein Tor zu Erfahrungen der Selbstverwirklichung und des spirituellen Einsseins öffnet. Solche erhabenen Kostproben dieser göttlichen Offenbarungen können der Seele auf der Suche nach ihrer wahren Heimat enorme FĂŒhrung, Orientierung und Einsicht bieten.

Lies: 8 Anzeichen eines spirituellen Erwachens und wie man mit diesen VerÀnderungen umgeht

Wie du deine Seele durch automatisches Schreiben kanalisieren kannst

Im Grunde genommen ist das automatische Schreiben, wenn man es in einfache Schritte zerbricht, recht unkompliziert. Es beinhaltet:

  • Du nimmst dir Stift und Papier oder öffnest einen Notizblock oder ein Word-Dokument.
  • Überlege dir eine Frage, die du stellen möchtest
  • Aufschreiben der Frage
  • Entspanne deinen Körper und deinen Gedanken
  • Das Schreiben spontan fließen zu lassen

Es kann jedoch ziemlich schwierig sein, ohne Anleitung in den Schreibfluss zu kommen (es sei denn, du hast eine natĂŒrliche Begabung dafĂŒr). Du kannst dich auch davon befreien, dass das erste Mal, wenn du das automatische Schreiben versuchst, es wirklich gut geht. Aber danach hast du große Probleme!

Der Grund dafĂŒr, dass dies geschieht, ist, dass unser Gedanke, wenn wir etwas Neues ausprobieren, oft leer ist (auch bekannt als „AnfĂ€ngerverstand“). Danach beginnen wir jedoch, mentalen Ballast und Erwartungen anzuhĂ€ufen, die den Prozess der spontanen EnthĂŒllung blockieren können.

Mach dir keine Sorgen, wenn das geschieht. Was du lernen musst, ist, wie du deinen Gedanken leeren kannst. Im Folgenden gebe ich dir einige Tipps darĂŒber, wie das geht – zusammen mit dem grundlegenden Prozess des automatischen Schreibens, von Anfang bis Ende:

1. Lege eine Zeit und einen Raum fest

Bevor du mit dem automatischen Schreiben beginnst, ist es wichtig, dass du dir so viel Zeit wie nötig nimmst, um das auszudrĂŒcken, was du ausdrĂŒcken willst.

Ein todsicherer Weg, den Informationsfluss zu behindern, ist Zeitdruck und die Erwartung, dass es eine bestimmte Zeit dauern „sollte“. Meiner Erfahrung nach kann das automatische Schreiben von ein paar Minuten bis zu einer halben Stunde oder mehr dauern.

GrundsÀtzlich solltest du dir einen Raum schaffen, in dem du dich geistig so weit wie möglich entspannen kannst. Es kann von Vorteil sein, wenn du dir nachmittags eine Zeit reservierst, in der du nicht gestört werden kannst, oder eine Zeit, in der du mindestens eine Stunde lang nicht unterbrochen werden darfst.

Denke daran, dass du diese Zeit fĂŒr dich verdienst! Automatisches Schreiben ist eine praktische Übung, die dein inneres Selbst nĂ€hrt und belebt. Betrachte diese praktischen Übungen als heilig und wisse es, dass du es wert bist, diese Erfahrung zu machen! Wenn du dich aus irgendeinem Grund noch kurz fassen sollst, stell dir einen Timer, damit du dich nicht ĂŒber die Zeit informieren musst.

2. Denke an eine Frage, fĂŒr die du FĂŒhrung willst.

Der Sinn des automatischen Schreibens ist es, die FĂŒhrung deiner Seele zu erlangen, besonders wenn du Probleme hast, sie im alltĂ€glichen Leben zu hören. Beginne jede Sitzung mit einer klaren Frage und schreibe sie in deinem Tagebuch oder Word-Dokument auf.

Entscheide dich fĂŒr eine Frage, die dir auf der Seele brennt oder dich innerlich auffrisst. Je emotionsgeladener die Frage ist, desto klarer wird deine Antwort ausfallen. Dieser Schritt wird auch als AbsichtserklĂ€rung bezeichnet.

Es ist auch wichtig, dass du deine Frage an jemanden oder etwas Bestimmtes richtest, z.B. an deine Seele, einen spirituellen FĂŒhrer oder deinen unbewussten Gedanken. Deine Frage könnte zum Beispiel lauten: „Liebe Seele, warum sollte ich mein GlĂŒck noch sabotieren?“

Versuche, deine Fragen noch einfach zu halten. Wenn du viele Fragen hast, teile sie in verschiedene Schreibsitzungen auf – das macht den Prozess fĂŒr dich einfacher. Entscheide dich jeweils nur fĂŒr eine zentrale Frage.

3. Entspanne deinen Gedanken

Das Wichtigste beim automatischen Schreiben ist, dass du lernst, deinen Geist zu entspannen. Wenn dein Gedanke immer ruhig und leer ist, fÀllt dir das spontane Schreiben viel leichter.

Beispiele fĂŒr Möglichkeiten, wie du deinen Gedanken entspannen kannst, sind:

  • Meditation
  • Atemtechniken
  • Achtsamkeit
  • Visualisierung
  • Aromatherapie
  • Sitzen in der Natur
  • Yoga

Wenn du in einem Land lebst, das pflanzliche Arzneimittel wie Marihuana zulĂ€sst (und wenn du dich wohl dabei fĂŒhlst), kannst du auch einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser natĂŒrlichen Ressource machen. Mach das, was dir am besten gefĂ€llt und dich am meisten entspannt.

Lies: 7 einfache Strategien zur Steigerung der Achtsamkeit in nur 30 Sekunden

4. Begib dich in eine sanfte Trance

Wir Menschen haben die FÀhigkeit, sehr leicht in einen tranceÀhnlichen Zustand zu gelangen. Der beliebteste Trancezustand, in den wir geraten, ist das Fernsehen! Ein tranceÀhnlicher Zustand ist eine Form des verÀnderten Bewusstseins, in dem sich dein normal denkendes Gehirn entspannt.

FĂŒr das automatische Schreiben ist es sehr nĂŒtzlich, sich in einen Trancezustand zu versetzen, weil er den spontanen Informationsfluss erleichtert. GĂ€ngige Methoden, um in eine sanfte Trance zu gelangen, sind Musik hören, yogisches/holotropes Atmen, Mantras, sich wiederholende Aufgaben, gefĂŒhrte Meditationen, Selbsthypnose und viele andere.

Entscheide dich fĂŒr das, was fĂŒr dich am besten funktioniert, und sei nicht schĂŒchtern, zu experimentieren. Ich persönlich höre gerne beruhigende Musik, sitze draußen in der Natur und verbinde das mit Achtsamkeit oder Meditation. Du könntest auch unseren Artikel ĂŒber das HerbeifĂŒhren von TrancezustĂ€nden lesen, um mehr Anleitung und Inspiration zu erhalten.

5. Erlaube den Informationsfluss

Sobald du dich bereit fĂŒhlst, kannst du mit dem Schreiben beginnen. Mach dir keine Sorgen, wenn die Worte anfangs ein Kauderwelsch sind oder du dem Informationsfluss nicht folgen kannst. Wenn du gar nicht weißt, was du schreibst, ist das sogar ein sehr gutes Zeichen! Es bedeutet, dass du etwas ansprichst, das viel grĂ¶ĂŸer ist als dein denkender Gedanke.

In dieser Stufe befreist du dich oft davon, das Geschriebene zu beurteilen und es skeptisch zu analysieren. Das ist ganz normal.

Wenn du merkst, dass sich dein Gedanke zu sehr verstrickt, bringe dich sanft zu den praktischen Übungen zurĂŒck, mit denen du vorher in den Trancezustand gekommen bist. Wenn du z.B. rhythmisch geatmet hast, gehe zurĂŒck zu dieser Übung. Wahrscheinlich musst du diesen Schritt einige Male wiederholen.

Ich schaue lieber weg, wenn ich schreibe, damit ich nicht so leicht zu einem Urteil ĂŒber das Geschriebene komme. Aber andere Leute schauen lieber hin. Experimentiere und finde heraus, was zu dir passt.

Wenn du es nicht gewohnt bist, zu schreiben, wirst du anfangs wahrscheinlich etwas gehemmt sein, was ganz natĂŒrlich ist. Mit praktischen Übungen kommst du in den „Flow“, was bedeutet, dass es dir immer leichter fĂ€llt, automatisch und ohne bewusste Gedanken zu schreiben.

6. Interpretiere die Informationen

An einem bestimmten Punkt wirst du intuitiv spĂŒren, dass sich deine automatische Schreibsitzung dem Ende zuneigt. Vielleicht hast du das GefĂŒhl, dass dir die Energie ausgeht, oder dein Gedanke wird wieder schĂ€rfer. Durch die Zeit wirst du lernen, wie sich dieses Signal anfĂŒhlt.

Es kann aber auch sein, dass du abrupt aufhörst zu schreiben und keine weiteren Informationen mehr bekommst. Wie auch immer: Wenn du aufgehört hast, ist es an der Zeit, das Geschriebene zu ĂŒberprĂŒfen. Versuche zunĂ€chst, nach zusammenhĂ€ngenden SĂ€tzen oder SchlĂŒsselwörtern zu suchen, die dir auffallen könnten.

Vielleicht klingt das meiste wie Kauderwelsch, aber hin und wieder gibt es einen lesbaren Satz – konzentriere dich darauf. Manchmal wirst du auch Muster befreien, und in manchen Situationen tauchen sogar Wörter aus verschiedenen Sprachen in deinem Tagebuch auf.

Lies: 7 Wissenschaftlich bewiesene Vorteile des Journalings

Andere Formen des automatischen Schreibens können Mantras, Symbole und sogar Bilder sein. Bereite dich darauf vor, ein wenig ĂŒber dich selbst nachzudenken, denn was durchkommt, ist oft metaphorisch oder symbolisch. Wenn du ĂŒber das Geschriebene verwirrt bist, kannst du das als Frage fĂŒr deine nĂ€chste automatische Schreibsitzung nutzen.

Wenn ich verwirrt bin, warte ich gerne und denke eine Weile ĂŒber das Geschriebene nach. Wenn ich nach einer Woche noch nicht herausgefunden habe, was die Botschaft ist (was selten vorkommt), verwende ich das als weitere Frage fĂŒr meine automatischen Schreibsitzungen.

Wie du es weißt, ob du wirklich deine Seele kanalisierst

Am besten weißt du es, wie du dich beim Schreiben fĂŒhlst, wenn du von deiner Seele gefĂŒhrt wirst. FĂŒhlst du ein GefĂŒhl von innerer Weite, Leichtigkeit und anderen guten „Vibes“? Oder fĂŒhlst du dich schwer, emotional aufgeladen und geistig hektisch?

Meiner Erfahrung nach weiß ich mit Sicherheit, dass ich mit der Seele/dem Geist verbunden bin, wenn ich in einen Zustand des Nicht-Gedankens eintrete, in dem ich völlig prĂ€sent, ruhig und in Frieden bin. Wenn das Schreiben jedoch hektisch und schwerfĂ€llig wird, kommt es normalerweise aus dem mentalen oder emotionalen Energiekörper – auch bekannt als das bewusste Selbst oder Ego.

Eine andere Möglichkeit zu erkennen, ob du wirklich deine Seele kanalisierst, ist, das Geschriebene zu ĂŒberprĂŒfen. Sind die Worte autoritativ, klar und weise? Oder sind die Worte eher so, wie sich dein Gedanke anhört (unzusammenhĂ€ngend, kritisch oder vage)?

Es gibt einen starken Weg, dich mit deinem spirituellen FĂŒhrer durch eine automatische SchreibĂŒbung zu verbinden.

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansĂ€ssiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich wĂŒrde mich als einen KĂ€mpferin bezeichnen, eine Philosophin und KĂŒnstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und ĂŒberwĂ€ltigt, zu selbstbewusst und glĂŒcklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.