Sind Memes gut für deine psychische Gesundheit? Hier sind die Vorteile von Memes

Interessant
👇

Memes. Das ist etwas, ohne das das Internet und die sozialen Medien nicht auskommen. Ich liebe Memes und wenn du zu den Millennials gehörst, dann liebst du sie wahrscheinlich auch. Memes sind witzig und können deine Stimmung im Handumdrehen heben. Aber haben Memes auch einen Nutzen für die psychische Gesundheit?

Können Memes uns helfen, unser psychisches Wohlbefinden zu verbessern? Können sie uns helfen, mit psychischen Krankheiten wie Depressionen umzugehen? Forscherinnen und Forscher haben herausgefunden, dass Memes über Depressionen oder psychische Erkrankungen tatsächlich hilfreich für Menschen sein können, die unter Depressionen leiden. Meme können sogar das Bewusstsein für psychische Gesundheit schärfen. Wie das? Gehen wir der Sache auf den Grund.

Memes: Das Internet lustig machen

  • Abgelenkter Freund
  • Erfolgreiches Kind
  • Halt die Klappe und nimm mein Geld
  • Trauriger Keanu
  • Drecksack Steve
  • Verstecke den Schmerz Harold
  • Ändere meinen Kopf
  • Drakeposting

Du kennst die Namen. Du weißt es, die Bilder. Du kennst das Format. Memes sind überall – auf Facebook, Instagram, Twitter, Tumblr, 9Gag oder Reddit. Egal, wie du es nennst, es ist da. Du kannst sie nicht vermeiden. Du kannst sie nicht abwerten. Du kannst dich nur an ihnen erfreuen und über die meist lustigen Bildunterschriften lachen, die gängige menschliche Verhaltensmuster ins Lächerliche ziehen. Der Begriff „Mem“, abgeleitet vom griechischen Wort „mimema“, wurde von dem Biologen Richard Dawkins in seinem Buch The Selfish Gene (1976) geprägt. Der Begriff steht für eine kulturelle Informationseinheit, die sich durch Nachahmung verbreitet. Der Begriff wurde von Dawkins als kulturelle Version der biologischen Gene entwickelt. Genauso wie Gene biologische Eigenschaften von einem Lebewesen auf ein anderes übertragen, übertragen Meme kulturelle Informationen in der Gesellschaft.

Verwandt: Negative Auswirkungen von Instagram auf die psychische Gesundheit: 7 Wege, wie Instagram das Leben ruiniert

Ein Meme kann über alles Mögliche sein, von Trendthemen, Politik, Beziehungen und sozialen Fragen bis hin zur psychischen Gesundheit. Lebenslustige Menschen nutzen Memes als humorvolle Art, sich selbst und ihre Erfahrungen und Gefühle auszudrücken. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die psychische Gesundheit ein beliebtes Thema für Memes ist, mit dem sich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt identifizieren.

Aber sind diese dunklen Memes über psychische Erkrankungen schädlich? Oder haben Memes für jemanden, der mit einer psychischen Krankheit zu kämpfen hat, auch Vorteile?

Nun, Memes sind gut für deine psychische Gesundheit und das ist wissenschaftlich bewiesen.

Psychische Gesundheit und Internet-Memes

Wusstest du, dass du über 350.000.000 Ergebnisse findest, wenn du bei Google nach „Depressions-Memes“ suchst?

Während die meisten Memes lustig und unterhaltsam sind, können verwandte Memes über Depressionen, Einsamkeit und Selbstmord für die meisten geradezu erschreckend und schädlich sein. Forscherinnen und Forscher haben jedoch festgestellt, dass Memes über Depressionen für Menschen mit Depressionen sogar nützlich sein können. Das Betrachten von Memes über ihre psychische Krankheit kann sie nicht nur zum Lachen bringen, sondern ihnen auch helfen, ihre schwierigen Gefühle und aufdringlichen Gedanken auszudrücken und das Bewusstsein für psychische Gesundheit zu verbreiten.

Aber sind Memes gut für deine psychische Gesundheit? Studien legen nahe, dass Menschen mit Depressionen solche Memes als effektiven Bewältigungsmechanismus nutzen können. Und das ist einer der meist beeindruckenden Vorteile von Memes. Depressions-Memes werden häufig geteilt, weil Menschen mit Depressionen sich von ihnen geholfen fühlen, ihre negativen und schwierigen Gefühle auszudrücken, die sich nur schwer in Worte fassen lassen. Allerdings können diese Memes besondere Aufmerksamkeit erfordern und sollten mit Vorsicht und Bedacht eingesetzt werden. Unabhängig davon sind diese Memes zweifellos humorvoll und können Menschen mit psychischen Erkrankungen zum Lachen bringen, auch wenn die Memes selbst negativ oder dunkel sein können. Laut einer Studie aus dem Jahr 2022 „können humorvolle Memes zu Depressionen für den Einzelnen von Vorteil sein, wenn adaptive Strategien zur Emotionsregulierung eingesetzt werden.“

Forscher/innen einer Studie aus dem Jahr 2020 fanden außerdem heraus, dass die Wahrnehmung der Beziehbarkeit, des Humors, der Teilbarkeit und des stimmungsaufhellenden Potenzials solcher Depressions-Memes „bei Personen mit Symptomen einer Depression größer ist.“ Die Forscher erklären: „Trotz ihrer negativen Ausrichtung können Internet-Memes, die mit Depressionen verwandt sind, für Menschen mit anhaltenden Symptomen von Vorteil sein.“ Indem sie einer so komplexen, negativen Erfahrung einen humorvollen Dreh geben, können Memes Menschen helfen, mit ihren Symptomen besser umzugehen, und zwar durch –

  • Besseren Ausdruck von Gefühlen
  • Strategien zur Emotionsregulierung
  • Peer-Unterstützung durch den Kontakt mit anderen Menschen mit ähnlichen Symptomen

Aber Meme haben noch mehr Vorteile. Studien haben sogar herausgefunden, dass Internet-Memes auch als Bewältigungsmechanismus für Menschen dienen können, die unter schweren Symptomen von Angstzuständen leiden, insbesondere im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie.

Inwiefern sind Memes nützlich?

Experten haben festgestellt, dass positive und humorvolle Memes über Depressionen und andere psychische Erkrankungen einen erheblichen positiven Einfluss auf Menschen haben können. Sie können dir helfen, die Stimmung zu verbessern, die Emotionsregulierung zu verbessern und negative Gefühle abzubauen. Forscher/innen haben herausgefunden, dass Humor eine entscheidende Rolle für das körperliche und geistige Wohlbefinden spielt. Weitere Studien machen deutlich, dass Humor und Lachen bei der Behandlung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen äußerst wirksam sein können. „Humor oder Lachen ist eine einfach anzuwendende, kostengünstige und natürliche Therapieform, die in verschiedenen therapeutischen Settings eingesetzt werden kann“, fügen die Forscher hinzu. Der Nutzen von Memen erstreckt sich also auch auf die Therapie.

Die Autorin, Therapeutin und Pädagogin Shainna Ali Ph.D., LMHC, NCC ist der Meinung, dass Meme in der Therapie und Beratung als „Ressource“ genutzt werden können, da sie dem Patienten helfen, sich besser zu erklären, und dem Therapeuten, die Erfahrungen des Patienten besser zu verstehen. „Nachdem ich dies mit Kollegen und Menschen, die in der Beratung tätig sind, besprochen hatte, wurde mir klar, dass Memes mehr für die psychische Gesundheit wert sind, als wir denken“, fügt Shainna hinzu.

Menschen, die depressiv sind, neigen dazu, Memes anders zu interpretieren und emotional darauf zu reagieren als Menschen ohne depressive Symptome. Tatsächlich interagieren depressive Menschen eher mit Memes, die mit ihren Erfahrungen mit der psychischen Gesundheit in Verbindung stehen. Da depressive Menschen andere emotionale Regulationsfähigkeiten und emotionale Reaktionen haben können, nutzen sie Humor, um mit ihrem Zustand umzugehen. Und Meme helfen dir dabei, diesen Prozess zu erleichtern. Zweifelsohne haben Meme mehrere Vorteile für die psychische Gesundheit.

Verwandt: 5 wichtige Zeichen psychischer Probleme bei Männern

Können Memes das psychische Wohlbefinden fördern?

Es gibt zwar einige Vorteile von Memes, aber sie können sich auch negativ auf die psychische Gesundheit auswirken, da sie ernste psychische Erkrankungen verharmlosen und sich über sie lustig machen, indem sie eine starke und beleidigende Sprache verwenden. Wie können Memes dann für deine psychische Gesundheit förderlich sein?

Lustige Memes, auch über Depressionen, können dir helfen, wenn die Person mit Depressionen adaptive Emotionsregulierungsstrategien anwendet, während sie mit den Memes interagiert. Solange die Memes witzig und nachvollziehbar sind, können diese Fotos mit Bildunterschriften bestimmte harte Wahrheiten über psychische Krankheiten vermitteln, über die wir normalerweise nicht sprechen. Unsere Probleme auf witzige Weise auszudrücken, kann uns helfen, über uns selbst zu lachen und das Leben ein wenig leichter zu nehmen, statt uns ständig belastet zu fühlen.

Außerdem sind Memes heute zu einer modernen Form der Sprache geworden, die es uns ermöglicht, uns offen und ehrlich auszudrücken, ohne Angst vor Stigmatisierung zu haben. Sie helfen uns, darüber zu sprechen, wie wir uns aufgrund unserer psychischen Erkrankung fühlen und wie unangenehm es sein kann, mit anderen über solche Themen zu sprechen. Memes können die Botschaft im Handumdrehen vermitteln. Sie helfen dir, unser emotionales Leid zu verstehen und ebnen den Weg für weitere offene und ehrliche Diskussionen über psychische Gesundheit. Memes können dabei helfen, psychische Krankheiten zu entstigmatisieren und Menschen mit psychischen Erkrankungen ein Gefühl von Zugehörigkeit und Gemeinschaft zu vermitteln.

Memes können eine schnelle Flucht und Entlastung von Stress, Angstzuständen und Depressionen bieten, die wir im alltäglichen Leben erleben. Laut einer Studie der Pennsylvania State University (Penn State) können Internet-Memes dir helfen, die Stimmung und positive Emotionen zu verbessern. Dies kann zu einem gesteigerten Selbstwertgefühl und einer größeren Konfidenz in Bezug auf die eigene Fähigkeit führen, mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen, insbesondere während der Pandemie. Die Forscherinnen und Forscher fanden außerdem heraus, dass Menschen, die sich häufig Memes ansehen, weniger Stress und Angstzustände haben. „Diese Forschung zeigt, dass Meme, insbesondere solche, die sich auf einen hochgradig stressigen Kontext beziehen, dir helfen können, den Stressor zu bewältigen“, erklären die Forscher. Es gibt also Hinweise darauf, dass Meme eine Reihe von Vorteilen haben und unser geistiges und emotionales Wohlbefinden verbessern können.

Mit Memes zum geistigen Wohlbefinden

Lustige Memes können bei jemandem mit Depressionen tatsächlich helfen, eine andere Perspektive zu gewinnen, ihre komplexen Herausforderungen auf die leichte Schulter zu nehmen und mit negativen Gedanken und Gefühlen besser umzugehen. Memes können auch die Stimmung heben und als wirksames Mittel in der Therapie eingesetzt werden. Auch wenn Experten der Meinung sind, dass noch mehr Forschung nötig ist, gibt es keinen Zweifel daran, dass Memes eine Reihe von Vorteilen für die psychische Gesundheit haben und uns helfen können, besser mit unseren psychischen Problemen umzugehen.

Allerdings kann das stundenlange Scrollen durch soziale Medien und das Durchgehen einer nicht enden wollenden Reihe von Memes deiner geistigen und körperlichen Gesundheit schaden. Sei also vorsichtig bei der Nutzung sozialer Medien und Memes, vor allem, wenn du mit psychischen Problemen zu kämpfen hast.

Wenn du nicht in der Lage bist, mit den Symptomen einer Depression oder einer anderen psychischen Erkrankung umzugehen, solltest du unbedingt einen Psychiater oder Therapeuten aufsuchen.

Verwandt: 8 Anzeichen dafür, dass du dich von den Social Media fernhalten solltest

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.