Skip to Content

Spirituelles Ego: 15 Zeichen eines spirituellen Narzissten

Spirituelles Ego: 15 Zeichen eines spirituellen Narzissten

Sharing is caring!

Das spirituelle Ego ist die gefährlichste Form des Ego. Wenn du nicht achtsam bist, kann es in deinem Leben totale Zerstörung anrichten – aber nicht auf gewalttätige oder aggressive Weise. Stattdessen tarnt sich das spirituelle Ego unter der Maske der „guten Absichten“, der „höheren Vibes“, der „erwachten Perspektive“ und der demütigen Aufgeblasenheit.

Hüte dich vor dem spirituellen Ego.

Es ist eine Falle, in die viele von uns spirituell Suchenden irgendwann einmal hineinfallen können und werden. Und je länger wir in diesem spirituellen Graben, diesem stagnierenden Stillstand bleiben, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir uns zu einem spirituellen Narzissten entwickeln.

Tatsächlich ist der spirituelle Narzissmus vielleicht die tragischste Krankheit, die die Menschheit je befallen hat. Warum das so ist, werden wir etwas später erkunden. Aber zuerst:

Was ist das spirituelle Ego?

Zunächst wollen wir uns mit den Grundlagen befassen. Das Ego ist unser Selbstverständnis; es ist die illusorische „Ich“-Geschichte, die wir als evolutionären Überlebensmechanismus in der Welt herumtragen. Doch das Ego ist die Quelle all unseres Leids und unseres Gefühls, von dem getrennt zu sein, was wir wirklich sind: grenzenlos, ganz und unendlich. Wir können es Geist, Gott/Dess, Leben, Einheit, Bewusstsein und so weiter nennen.

Was ist also das spirituelle Ego? Das spirituelle Ego baut auf dem grundlegenden Ego auf, das wir mit uns herumtragen. Es ist das Ego auf Crack, das Ego auf Steroiden, das Ego, das über seine normale Größe hinaus aufgeblasen ist. Doch die Sache ist die, dass wir erst dann merken, dass wir ein spirituelles Ego entwickelt haben, wenn das Leben so richtig anfängt, chaotisch zu werden.

Lies auch Engelszahlen: Die spirituelle Bedeutung der sich wiederholenden Zahlen und wie sie dich leiten

Wie entwickelt sich das spirituelle Ego?

Das spirituelle Ego ist ein Produkt des spirituellen Materialismus – das heißt, man benutzt die Spiritualität, um dem Ego zu dienen, statt sich dem spirituellen Weg mit der Absicht zu nähern, das Ego zu überwinden.

Wenn spirituelle Wege, praktische Übungen und Konzepte zum Sklaven des Egos werden, ist dies die Geburt des spirituellen Egos. Mit anderen Worten: Wenn die zentrale Vorstellung eines Menschen über sich selbst von der Überzeugung beherrscht wird, dass er ein „spiritueller Mensch“ ist, ist das das spirituelle Ego.

Wenn die Vorstellung, ein „spiritueller Mensch“ zu sein, alles andere in den Schatten stellt, ist das das spirituelle Ego in Aktion. Ja, es hat positive Auswirkungen, wenn du deine Identität auf Spiritualität aufbaust. Aber es gibt auch ein paar ziemlich beängstigende Konsequenzen, die wir nicht ignorieren sollten.

Die Entwicklung von spirituellem Narzissmus

Den spirituellen Weg richtig zu gehen, ist ein sehr subtiler Prozess; es ist nicht etwas, in das man sich naiv stürzt. Es gibt zahlreiche Abzweigungen, die zu einer verzerrten, egozentrischen Version der Spiritualität führen; wir können uns selbst vorgaukeln, dass wir uns spirituell entwickeln, während wir stattdessen unsere Egozentrik durch spirituelle Techniken stärken. Diese grundlegende Verzerrung kann man als spirituellen Materialismus bezeichnen.
– Chogyam Trungpa Rinpoche

Spiritueller Narzissmus ist der Höhepunkt des spirituellen Egoismus: Es ist das Ego, das in der Vorstellung seiner eigenen spirituellen Größe so gefestigt, so fixiert, so unnachgiebig geworden ist, dass es krankhaft ist. Es ist narzisstisch.

Wie wir bereits wissen, ist Narzissmus eine psychische Störung, bei der eine Person ein übersteigertes Gefühl der eigenen Wichtigkeit hat (neben einigen anderen haarigen Problemen). Genau das gleiche Problem trifft auf spirituelle Narzissten zu: Sie glauben so fest an ihre eigene erwachte Perspektive, ihre eigenen „besonderen“ spirituellen Errungenschaften und ihr Wissen, dass sie sich nicht mit ihren Mitmenschen verbinden können (oder sie nicht tolerieren).

Spirituelle Narzissten können auch andere Menschen nicht tolerieren – auch wenn sie das äußere Bild, mitfühlend oder weise zu sein, verfeinern können – andere stellen letztlich eine Bedrohung für ihre wahnhafte Grandiosität dar.

Lies auch Narzissmus im Gespräch: 5 Anzeichen dafür, dass es sich um einen „Konversationellen Narzissten“ handelt

Spiritueller Narzissmus beginnt mit spirituellem Materialismus. Im spirituellen Materialismus (die Falle, Spiritualität zu benutzen, um dem Ego zu dienen) steckt immer ein Keim des spirituellen Narzissmus. Und wenn diese Saat noch gefüttert werden soll, ohne dass es unkontrolliert geht, ohne dass sie entwurzelt oder in Frage gestellt wird, wächst sie und wächst.

Irgendwann sind wir so abgelenkt, so verblendet von dem Ego, das die Spiritualität benutzt hat, um sich unzerstörbar zu machen, dass wir auf dem spirituellen Weg schlechter dastehen als zu Beginn.

Beispiele für das spirituelle Ego

Einige dieser Beispiele grenzen an spirituellen Narzissmus (oder sind schlichtweg narzisstisch), andere sind eher in der spirituellen Gemeinschaft zu finden. Schauen wir uns einige Beispiele für das spirituelle Ego an:

  • Die Behauptung, einen „besonderen Zugang“ zu einem spirituellen Führer/Engel/Geist/aufgestiegenen Meister zu haben, um sich selbst zu verherrlichen
  • Der Glaube, die Reinkarnation eines höheren Wesens, einer berühmten spirituellen historischen Figur usw. zu sein. (was spielt es für eine Rolle, ob man das wirklich ist?)
  • Häufig Fotos von seinen praktischen Übungen zu machen und sie online zu stellen, um sein Selbstbild und seinen Status zu verbessern und Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen
  • Erklären, dass andere dich unmöglich verstehen können, weil du einen bestimmten Zustand des „hoch schwingenden Bewusstseins“, des Erwachens, der Befreiung usw. erlangt hast – und verachtung für diejenigen zu zeigen, die nicht auf der gleichen „Ebene“ sind (statt Mitgefühl zu zeigen)
  • Dharma-Reden, um zu vermeiden, psychisch verletzlich zu sein, Mitgefühl zu zeigen und sich menschlichen Gefühlen zu stellen (z.B. „Lass einfach los und lass sein“, „Du hast diese Erfahrung angezogen“, „Wer ist da, um das zu erleben?“)
  • Auf „schwache“, „unentwickelte“, „nicht erwachte“ und „schlafende“ Menschen herabsehen
  • Mit spirituellen Errungenschaften oder Gaben zu prahlen und sie zur Schau zu stellen
  • Imitieren, wie ein „spiritueller Mensch“ aussieht und klingt

Du verstehst, was ich meine.

Bestimmt fallen dir noch mehr Beispiele ein, die du uns gerne in den Kommentaren mitteilen kannst.

Lies auch: Bist du eher ein Empath oder ein Narzisst? – GEDANKENSPIEL

15 Anzeichen für das spirituelle Ego

Das spirituelle Ego ist so gefährlich, weil es fast undurchdringlich ist.

Menschen können ihr ganzes Leben (oder ihre Lebenszeit) in der Falle verbringen, indem sie unbewusst spirituelle Worte, Ideen, praktische Übungen und Wege missbrauchen, um ihr Ego aufzublähen.

Traurigerweise kann das spirituelle Ego zu Missbrauch und sogar Mord führen, wie in Jonestown, bei Bikram Choudhury (dem Gründer von Bikram Yoga), Swami Rama (einem indischen Yogi), Bhagwan Shree Rajneesh (einem spirituellen Lehrer), Sogyal Rinpoche, Andrew Cohen und sogar Chogyam Trungpa (dem Begründer des spirituellen Materialismus), und so weiter. Die Fälle von spirituellem Ego sind so zahlreich und vielfältig, dass es unmöglich ist, sie hier aufzuführen.

Die Realität ist, dass wir als spirituelle Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen, unvollkommen sind. Ich bin schon oft in das spirituelle Ego hineingefallen – und das ist nicht schön. Aber das Wichtigste sind praktische Übungen, Offenheit und die Bereitschaft, ehrlich zu uns selbst zu sein – diese Eigenschaften sind die beste Verteidigung gegen spirituellen Egoismus und Narzissmus.

Hier sind also die Anzeichen für spirituelles Ego und spirituellen Narzissmus, auf die du achten solltest (sowohl bei dir selbst als auch bei anderen):

  1. Übermäßiges Anpreisen (lies: Prahlen) deiner besonderen spirituellen Errungenschaften
  2. Das Behaupten einer (direkten oder indirekten) Überlegenheit aufgrund der eigenen spirituellen Gaben oder Talente
  3. Der Versuch, das Physische/ Irdische zu überwinden und gottähnliche Eigenschaften anzunehmen
  4. Zu glauben, dass deine Verbindung mit dem Göttlichen irgendwie tiefer oder besonderer ist als die anderer Menschen
  5. Du konzentrierst dich darauf, wie „spirituell weiter entwickelt“ du bist als andere und …
  6. Andere dafür zu verurteilen, dass sie „weniger erwacht“, „schlafend“ oder „unbewusst“ sind
  7. Versuchen, wie eine „spirituelle“ Person auszusehen, sich wie eine solche zu kleiden oder zu klingen
  8. Spirituelle Wörter und Konzepte zu verwenden, um zu vermeiden, dass du dich irrst, falsch liegst oder dich verletzlichen Gefühlen stellen musst
  9. In den sozialen Medien damit angeben, wie spirituell du bist (mit Fotos, die spirituelle Haltungen, Aufstellungen, Orte, Werkzeuge usw. zeigen)
  10. Sich übermäßig mit spirituellem Wissen zu identifizieren (und damit, wie viel „du“ weißt)
  11. Du versuchst, Menschen zu deiner Sichtweise zu bekehren (indem du ihnen predigst oder mit ihnen diskutierst)
  12. Widerstand dagegen, „herausgefordert“ zu werden, und Abneigung gegen diejenigen, die das tun wollen
  13. Behauptung, Zugang zu besonderem und exklusivem spirituellen Wissen zu haben, zu dem andere keinen Zugang haben
  14. Mangelnde Neugierde und Empfänglichkeit für das Leben
  15. Das Tragen einer Maske aus Nettigkeit, Positivität oder Weisheit

Diejenigen, die in den Wirren des spirituellen Egoismus gefangen sind, versuchen häufig, ihre spirituelle Besonderheit gegenüber der Welt durch verdeckte und offene Methoden zu bekräftigen. Meistens ist es jedoch so, dass das spirituelle Ego ein schlüpfriger kleiner Teufel ist, der schwer zu nennen oder klar zu definieren ist, einfach weil wir ihm so nahe sind und Wege befreien, es zu rechtfertigen.

Warum ist das spirituelle Ego gefährlich?

Ganz einfach: Das spirituelle Ego ist so gefährlich, weil es in ein Gewand aus Licht gekleidet ist. Es scheint erwacht, erleuchtet, weise und allliebend zu sein – und das macht es so schwer zu fassen.

Außerdem gibt uns das spirituelle Ego das Gefühl, stark und sogar unantastbar zu sein – und genau das ist es, was das Ego erreichen will. Es herauszufordern, stellt die Grundlagen unseres Selbstwertes und unseres Selbstbildes in Frage – und das kann geradezu beängstigend sein. Es kann uns sogar so vorkommen, als würden wir eine gotteslästerliche Handlung begehen, wenn wir das spirituelle Ego nennen, weil es so aufgeblasen ist und eine so gute Meinung von sich selbst hat (eine Illusion, die wir uns selbst eingeredet haben).

Nicht nur das, das spirituelle Ego ist auch gefährlich, weil es jegliches Wachstum einschränkt: Es ist der Tod jeder Transformation, denn sich zu entwickeln bedeutet, durch die Zyklen von Tod und Wiedergeburt zu gehen. Und wenn das spirituelle Ego „schon angekommen“ ist, herrscht Stillstand, es kann einfach kein Wachstum mehr geben.

Der tödlichste Virus auf unserem Weg ist es, zu glauben, dass wir „angekommen“ sind, „erleuchtet“ wurden oder anderen spirituell überlegen sind. Das Ego ist nicht nur narzisstisch geworden, sondern hat einen ausgewachsenen Gotteskomplex entwickelt, in dem es glaubt, dass es in Wirklichkeit Gott ist. Aber nicht auf eine egolose, nicht-duale Art und Weise: Das ist purer Egozentrismus, die eigentliche Definition von Dunkelheit (oder der Abwesenheit von Licht).

Je egozentrischer wir sind, desto weiter sind wir vom Licht des Bewusstseins entfernt, das über das Selbst hinausgeht. Und wenn der Aufenthalt im Ego gleichbedeutend mit einer Trennung vom Göttlichen ist, geht das Leben aus einem egozentrischen Gotteskomplex noch einen Schritt weiter: Es ist wie ein Leben in völliger Dunkelheit – die Definition der Hölle.

Wenn ein Mensch in der Hölle lebt, wird er anderen schaden. Das ist ein Grundwissen, das sogar ein Kind verstehen kann. Wenn es kein Licht gibt, gibt es nur Dunkelheit – und wie kann ein Mensch in einem solchen Zustand klar sehen, klar fühlen, klar denken oder sich klar verhalten? Das Ergebnis ist Leid, sowohl für denjenigen, der den Gotteskomplex erlebt, als auch für die unglücklichen Seelen um ihn herum.

Wie man das spirituelle Ego stoppt

Wie ich bereits erwähnt habe, müssen wir den spirituellen Weg mit Demut, Offenheit und der Bereitschaft, ehrlich zu uns selbst zu sein, angehen.

Ein wichtiger Ansatzpunkt ist die Kombination aus Selbstliebe und Schattenarbeit – zwei praktische Übungen für die innere Arbeit.

Spirituelles-Ego-15-Zeichen-eines-spirituellen-Narzissten

Schattenarbeit-Journal:

Geh auf eine Reise durch die tiefsten und dunkelsten Ecken deiner Psyche. Umarme deine inneren Dämonen, entdecke deine verborgenen Gaben und erreiche die nächste Stufe deines spirituellen Wachstums. Das ist eine tiefe und starke Arbeit!

Wir alle haben eine Schattenseite (d.h. das Gesicht des Egos, das sich der Öffentlichkeit nicht zeigt), und wir müssen uns ihrer bewusst werden, um Problemen wie spirituellem Egoismus und Narzissmus vorzubeugen.

Lies auch: 7 Wissenschaftlich bewiesene Vorteile des Journalings

Du kannst damit beginnen, dir Fragen wie diese zu stellen:

  • „Wenn ich sehen würde, wie sich jemand anderes verhält, wie ich es tue, was würde ich dann von ihm denken?“
  • „Bin ich bereit, mich meinen inneren Widersprüchen zu stellen – und wenn es Widerstand gibt, was will das spirituelle Ego nicht sehen?“
  • „In welchen Bereichen fühle ich mich anderen spirituell überlegen?“
  • „Wie konsequent bin ich in dem, was ich fühle, denke und tue?“

Du kannst auch vertrauenswürdige Freunde, geliebte Menschen oder spirituelle Mentoren bitten, dir zu helfen, dich auf Bereiche hinzuweisen, in denen du in eine spirituelle Täuschung hineinfallen könntest.

Was denkst du über spirituellen Narzissmus und das spirituelle Ego? Ich würde mich freuen, deine Erfahrungen in den Kommentaren unten zu hören. Du kannst auch gerne Methoden vorschlagen, die dir helfen, dich vor dieser spirituellen Falle zu schützen.

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,