Ursachen für psychische Gesundheitsprobleme: 6 häufige Risikofaktoren, der Wissenschaft nach

Leben
👇

Es ist wirklich bedauerlich, dass psychische Gesundheit auch in der heutigen Zeit immer noch mit einem Stigma behaftet ist. Wenn wir die Ursachen für psychische Gesundheit verstehen, kann es uns nicht nur helfen, das Bewusstsein dafür zu schärfen, sondern auch denjenigen zu helfen, die Hilfe brauchen.

Die hässliche Realität von psychischen Erkrankungen

Wusstest du, dass rund 280 Millionen Menschen auf der ganzen Welt an Depressionen leiden? Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) begehen jedes Jahr über 7.00.000 Menschen Selbstmord.

Obwohl Depressionen mit über 5% der Erwachsenen zu den häufigsten Problemen der psychischen Gesundheit gehören, gibt es noch viele andere Formen psychischer Störungen, wie z.B. generalisierte Angstzustände (GAD), Zwangsstörungen, bipolare Störungen, Schizophrenie, Suchtverhalten, Essstörungen usw. Die Erfahrungen, die jeder Mensch mit psychischen Gesundheitsproblemen und Krankheiten macht, sind jedoch einzigartig und sehr unterschiedlich. Während eine Person die Symptome einer psychischen Krankheit aufgrund eines bestimmten Auslösers, wie Missbrauch, entwickeln kann, kann es sein, dass eine andere Person von demselben Auslöser nicht einmal gestört wird.

Tatsache ist, dass psychische Gesundheitsprobleme oft durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden und nicht unbedingt durch einen einzigen Faktor oder eine einzige Erfahrung verursacht werden können. Die meisten Experten sind der Meinung, dass psychische Gesundheitsprobleme durch eine Kombination verschiedener Faktoren wie Genetik, Umwelt, Biologie, Psychologie usw. verursacht werden.

Verwandt: 30 schockierende Fakten über psychische Gesundheit, die deine Sicht auf psychische Krankheiten verändern können

Nur wenn wir die Hauptursachen für psychische Gesundheit verstehen, können wir mit psychischen Erkrankungen umgehen und dir helfen, ein besseres, gesünderes und glücklicheres Leben für dich zu führen.

Was ist psychische Gesundheit?

Psychische Gesundheit umfasst unser psychisches, emotionales und soziales Wohlbefinden. Sie beeinflusst, wie wir denken, fühlen und handeln, indem sie unsere Wahrnehmung und unser Verhalten beeinflusst. Eine gute psychische Gesundheit hilft uns, alltägliche Herausforderungen und Stressfaktoren im Leben auf gesunde Weise zu bewältigen, positive Beziehungen aufzubauen und bessere Entscheidungen zu treffen. Eine schlechte psychische Gesundheit kann sich negativ auf unsere Ausbildung, Karriere, zwischenmenschlichen Beziehungen, unser soziales Ansehen, unsere Gesundheit und unser persönliches Leben auswirken. Eine schlechte psychische Gesundheit ist jedoch nicht gleichzusetzen mit einer psychischen Erkrankung oder psychischen Störung, auch wenn die Begriffe fälschlicherweise synonym verwendet werden.

Wenn eine Person unter einer schlechten psychischen Gesundheit leidet, bedeutet das nicht unbedingt, dass sie eine psychische Krankheit hat. Psychische Erkrankungen können eine Vielzahl von psychiatrischen Störungen umfassen, die unsere Gedanken, Gefühle, Stimmungen und Verhaltensweisen beeinträchtigen können. Eine schlechte psychische Gesundheit kann jedoch zu einem psychischen Gesundheitsproblem werden, das zum Ausbruch psychischer Erkrankungen führen kann. Deshalb ist es wichtig, die Ursachen von Problemen der psychischen Gesundheit zu verstehen.

Fast jeder von uns hat zeitweise Probleme mit der psychischen Gesundheit. Wenn solche Probleme jedoch über einen längeren Zeitraum hinweg nicht angegangen werden, kann dies unsere Fähigkeit beeinträchtigen, normal zu funktionieren und mit alltäglichen Stressfaktoren umzugehen. Dies kann zu einer ernsthaften psychischen Erkrankung führen, die eine angemessene medizinische Diagnose und Behandlung erfordert, um effektiv zu genesen. Mit einer therapeutischen und medikamentösen Behandlung kann man die Symptome überwinden und gesünder leben.

6 Hauptursachen für Probleme mit der psychischen Gesundheit

Hast du ein Problem mit deiner psychischen Gesundheit? Ungefähr 50 % der Erwachsenen leiden mindestens einmal im Leben an einer psychischen Störung. Daher ist es von größter Bedeutung, dass wir über die Ursachen psychischer Erkrankungen lernen, denn das ist der Schlüssel zur Heilung und Genesung. Nach Ansicht von Experten gibt es keinen spezifischen oder singleein Faktor für den Ausbruch psychischer Störungen. Es gibt jedoch mehrere Risikofaktoren und Ursachen für psychische Gesundheitsprobleme bei Erwachsenen, die zu psychischen Erkrankungen führen.

Hier sind einige der wichtigsten Ursachen für psychische Gesundheit –

1. Genetik

Die genetische Veranlagung ist eine der häufigsten Ursachen für Probleme der psychischen Gesundheit bei Jugendlichen und Erwachsenen. Das bedeutet, wenn du ein Familienmitglied ersten Grades wie Eltern, Geschwister oder sogar Blutsverwandte mit einer psychischen Erkrankung hast, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du eine ähnliche psychische Störung entwickelst. Es wird gesagt, dass psychische Krankheiten oft in der Familie liegen, da genetische Varianten bei Familienmitgliedern das Risiko erhöhen, eine bestimmte psychische Krankheit zu entwickeln. Eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2021 fand heraus, dass „genetische Einflüsse bei den Nachkommen auftreten, bei deren Eltern psychische Krankheiten diagnostiziert wurden.“ Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen haben also ein höheres Risiko, psychiatrische Erkrankungen zu entwickeln, als die Kinder von Eltern ohne psychische Erkrankungen.

Es ist jedoch nicht notwendig, dass du die gleiche Krankheit wie dein Familienmitglied entwickeln wirst. Es ist auch keine Garantie dafür, dass jemand die gleiche, verwandte oder eine andere psychische Erkrankung entwickelt, nur weil sie in der Familie vorkommt. Zwangsstörungen, bipolare Störungen und Depressionen haben in der Regel die stärkste genetische Komponente. „Die Genforschung hat faszinierende biologische Erkenntnisse über psychische Erkrankungen hervorgebracht und gezeigt, dass bestimmte Genvariationen manche Menschen für Krankheiten wie Depression und Schizophrenie prädisponieren“, heißt es in einer Studie aus dem Jahr 2007. Allerdings spielen auch umweltbedingte und biologische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von psychischen Krankheiten.

2. Umweltfaktoren

Das Aufwachsen in einem stressigen Umfeld, ein Leben voller Herausforderungen und widrige Lebenserfahrungen sind einige der Hauptursachen für psychische Gesundheitsprobleme bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen. Bestimmte Erfahrungen können oft den Ausbruch psychischer Krankheiten triggern, indem sie dein Gehirn übermäßig stressen, wie z. B.

  • Missbrauch in der Kindheit
  • Trauma
  • Chronischer Stress
  • Eine dysfunktionale Familie
  • Armut
  • Physisches Umfeld
  • Drogenmissbrauch
  • Andere Faktoren

In diesem Zusammenhang definieren Psychologen „Umwelt“ als alles außer den vererbten Genen. Es umfasst das psychologische, emotionale und physische Umfeld einer Person. Hier sind einige der häufigsten umweltbedingten Risikofaktoren für psychische Gesundheit –

A. Misshandlung und Vernachlässigung

Emotionaler, körperlicher oder sexueller Missbrauch und andere ähnliche negative Lebenserfahrungen, wie z.B. das Miterleben häuslicher Gewalt, sind eine der Hauptursachen für psychische Gesundheitsprobleme. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass negative Kindheitserfahrungen (Adverse Childhood Experiences, ACEs) wie Missbrauch, Vernachlässigung, Mobbing und häusliche Gewalt in engem Zusammenhang mit verschiedenen körperlichen, sozialen, emotionalen und Verhaltensproblemen stehen, die im Erwachsenenalter auftreten. Sie können aber auch zu Problemen mit der psychischen Gesundheit in der Kindheit führen. „Die Diagnose psychische Gesundheit in der Kindheit ist relativ häufig, die Prävalenzrate liegt bei etwa 10 % der Kinder zwischen 5 und 16 Jahren“, fügen die Forscher hinzu. Aber auch im Erwachsenenalter erlebter Missbrauch kann zu psychischen Erkrankungen führen.

Aber Missbrauch in der Kindheit kann sich stärker auf die Psyche eines Menschen auswirken und seine Gedanken, Gefühle und sein Verhalten nachhaltig negativ beeinflussen. Missbrauch und häusliche Gewalt, ob in der Kindheit oder im Erwachsenenalter, können zu Angstzuständen, Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und Drogenmissbrauch führen. Infolgedessen greifen viele Erwachsene zu ungesunden Formen der Selbstmedikation, wie Drogen und Alkohol. Eine Geschichte von ACEs im Erwachsenenalter kann zu „mehreren gleichzeitig auftretenden psychischen und somatischen Störungen wie posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen, Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Fettleibigkeit und Diabetes“ führen, erklärt eine Studie von 2018.

B. Trauma

Traumatische Erlebnisse, ob in der Kindheit oder im Erwachsenenalter, können tiefe und ernsthafte Auswirkungen auf unsere psychische Gesundheit haben. Leider kann ein in der Vergangenheit erlebtes Trauma dein späteres Leben stark beeinflussen, sogar wenn du jetzt keinen stressigen Umweltfaktoren mehr ausgesetzt bist.

Häufige traumatische Erlebnisse, die zu Problemen mit der psychischen Gesundheit führen können, sind unter anderem

  • Naturkatastrophen
  • Körperliche oder emotionale Misshandlung
  • Sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung
  • Mobbing
  • Verlust eines geliebten Menschen
  • Krankenhausaufenthalt oder unheilbare Krankheit
  • Missbräuchliche Erfahrungen in der Vergangenheit

Es ist jedoch nicht notwendig, dass man ein schwerwiegendes oder lebensveränderndes traumatisches Ereignis erlebt, um seine psychische Gesundheit zu beeinträchtigen. Auch alltägliche Erfahrungen, die sich über einen längeren Zeitraum wiederholen, können traumatisch sein und unsere psychische Gesundheit schädigen. Alltäglich mit Diskriminierung und Gewalt konfrontiert zu sein, ist zum Beispiel für Randgruppen normal, kann aber im späteren Leben verheerende Folgen haben. Solche Erfahrungen können auch eine wichtige Ursache für psychische Gesundheitsprobleme sein.

Wiederholte Traumata können die chemische Struktur des Gehirns verändern und verschiedene Gehirnregionen wie das Nebennieren- und Hypophysensystem, den Hypothalamus, das limbische System sowie das Belohnungs- und Lustsystem negativ beeinflussen. Dies kann unsere Gedanken und Gefühle drastisch verzerren und zum Ausbruch von psychischen Krankheiten führen. Langfristige Traumata können Folgendes verursachen –

  • Angstzustände
  • Schwere Depressionen
  • Albträume und Flashbacks
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Schizophrenie
  • Soziale Isolation und Einsamkeit
  • Substanzmissbrauch
  • Suizidalität

Drogenmissbrauch kann zu einer Verschlimmerung der Symptome führen und das Problem weiter verschärfen, indem er zusammen mit psychischen Erkrankungen zur Sucht führt. Studien zeigen, dass das Erleben mindestens eines zwischenmenschlichen oder nicht-zwischenmenschlichen traumatischen Ereignisses im Leben eines Menschen zu Depressionen, Angstzuständen und PTBS-Symptomen führen kann. „Eine höhere Anzahl von Traumata wurde mit einem erhöhten Risiko für Depressionen, Angstzustände und PTBS-Symptome in Verbindung gebracht“, heißt es in der Studie weiter. Tatsächlich fand eine Studie aus dem Jahr 2007, dass über 91% der befragten Patienten in einem psychiatrischen Krankenhaus in Westnorwegen mindestens einem Trauma ausgesetzt waren, während 69% über einen längeren Zeitraum hinweg wiederholt traumatisiert waren.

„Traumatisierte Patienten werden offenbar unter- oder falsch diagnostiziert, was sich auf die Effizienz der Behandlung auswirken könnte“, so die Forscher. Die Prävalenz und die Ursachen psychischer Gesundheitsprobleme können uns helfen, die Auswirkungen psychischer Erkrankungen besser zu verstehen und zu verstehen, wie wir sie behandeln können.

C. Verlust eines geliebten Menschen

Der Tod eines Familienmitglieds oder eines geliebten Menschen ist eine der traurigsten und schwersten Erfahrungen im Leben. Der Verlust eines geliebten Menschen kann zu intensiver Traurigkeit, Trauer, Hinterbliebenenliebe und sogar Wut führen. Wir alle gehen durch die verschiedenen Stufen der Trauer, nachdem wir jemanden verloren haben, den wir lieben, aber für manche Menschen können diese Gefühle extrem intensiv sein. Daher sind sie nicht in der Lage, mit diesen schwierigen Gefühlen umzugehen. Wenn diese Gefühle nicht verarbeitet werden, verschlimmern sie sich und führen zu verschiedenen psychischen Störungen wie Angstzuständen, Depressionen, bipolaren Störungen usw. Dies ist zweifellos eine der traurigsten Ursachen für Probleme mit der psychischen Gesundheit.

Das gilt besonders, wenn der Tod eines geliebten Menschen unerwartet und plötzlich eintritt. Ein plötzlicher Verlust kann die Person schockieren, verwirren, verzweifeln lassen und sogar traumatisieren. Wenn wir jemanden verlieren, den wir lieben und um den wir uns sorgen, kann sein Tod dazu führen, dass wir uns verloren, isoliert und einsam fühlen. Wir können uns fühlen, als hätten wir alle Bedeutung in unserem Leben verloren und fühlen uns leer, hoffnungslos und hilflos. Wir fühlen uns oft so, als wären wir mit unserem geliebten Menschen gestorben, was dazu führt, dass wir unsere anderen Familienmitglieder und Freunde meiden und uns in Rückzug, Isolation und psychische Gesundheitsprobleme verstricken.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2015 wird der unerwartete Tod eines geliebten Menschen von Erwachsenen in der US-Gesamtbevölkerung als „die häufigste traumatische Erfahrung“ angesehen und unabhängig von anderen traumatischen Erlebnissen als „am schlechtesten“ bewertet. Die Forscher fanden heraus, dass der Verlust eines geliebten Menschen zu einem erhöhten Auftreten von schweren depressiven Episoden, Manie, Panikstörungen und posttraumatischen Stressstörungen führen kann. „Die Trauerzeit ist mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten mehrerer psychiatrischer Störungen verbunden“, fügen die Forscher hinzu. Sie kann auch das Risiko für Selbstmord und Tod durch Herzkrankheiten erhöhen, fand eine Studie von 1998 heraus. Sie fand, dass Trauer auch zu einer Reihe von psychosomatischen und psychiatrischen Störungen führen kann. „Nach einem großen Verlust, wie dem Tod eines Ehepartners oder eines Kindes, leidet bis zu einem Drittel der meist direkt betroffenen Menschen unter nachteiligen Auswirkungen auf ihre körperliche oder psychische Gesundheit oder beides“, so das Fazit der Studie.

Verwandt: Die fünf Stufen der Trauer: Das Kübler-Ross Modell erforschen

D. Diskriminierung und Stigmatisierung

Regelmäßige Diskriminierung oder Stigmatisierung kann ebenfalls eine der Ursachen für psychische Gesundheit sein. Systematische Diskriminierung, ob versteckt oder offen, mit der verschiedene Personen wie die LGBTQ+-Gemeinschaft, Minderheiten, Menschen mit Behinderungen und Farbige konfrontiert sind, kann ernsthafte Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben. Diskriminierung und Stigmatisierung führen häufig zu Isolation, Rückzug, posttraumatischer Belastungsstörung, Depression, Stress und Angstzuständen. Sie kann auch bestehende psychische Störungen verstärken und sogar zu Suizidalität führen.

Eine Studie aus dem Jahr 2021 fand heraus, dass „Rassismus signifikant mit schlechter Gesundheit, einschließlich psychischer Gesundheit, verwandt ist.“ Die Forschung zeigt auch, dass rassistische und ethnische Diskriminierung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu einer ernsthaften Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit führen kann, wobei Stressfaktoren im Leben die psychische Gesundheit weiter verschlechtern. Weitere Studien haben gezeigt, dass die Prävalenz von Depressionen und Angstzuständen bei Lesben, Schwulen und Bisexuellen im Vergleich zu Heterosexuellen erhöht ist.

3. Biologische Faktoren

Veränderungen in der Struktur des Gehirns können ebenfalls eine der Ursachen für Probleme mit der psychischen Gesundheit sein. Studien haben bestätigt, dass das Gehirn eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von psychischen Erkrankungen spielt. Tatsächlich kann auch ein Ungleichgewicht der chemischen Substanzen im Gehirn psychische Gesundheit triggern. Forscher/innen erklären: „Die meisten Wissenschaftler/innen glauben, dass psychische Krankheiten durch Probleme mit der Kommunikation zwischen den Neuronen im Gehirn (Neurotransmission) entstehen.“ Menschen, die unter Depressionen leiden, haben zum Beispiel einen niedrigeren Spiegel des Neurotransmitters Serotonin.

Außerdem können Hirnverletzungen oder Hirnschäden, sei es durch einen Unfall oder durch die Geburt, direkt zur Entwicklung von psychischen Krankheiten wie Depressionen, PTBS, Zwangsstörungen, Psychosen und Manie führen. Auch eine Gehirnerschütterung kann ein Faktor sein, der zu psychischen Störungen führt. Aufgrund der Komplexität des menschlichen Gehirns kann es jedoch sehr lange dauern, bis psychische Probleme, die sich aufgrund von Hirnschäden oder Gehirnerschütterungen entwickeln, erkannt werden.

Studien zeigen, dass traumatische Hirnverletzungen (TBI) „beeinträchtigende und anhaltende psychische Erkrankungen“ verursachen können, wie z.B. –

  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Aggression
  • Posttraumatische Symptome
  • Internalisierende Störungen
  • Beeinträchtigungen der kognitiven und sozialen Funktionen

4. Infektionen

Bestimmte Infektionen, wie z. B. bakterielle Infektionen, können zu Problemen der psychischen Gesundheit führen, die das Gehirn und die Gehirnchemikalien negativ beeinflussen. Durch Infektionen verursachte Hirnschäden können sogar die Symptome bestehender oder zugrunde liegender psychischer Erkrankungen verschlimmern. Kinder sind anfälliger für psychische Erkrankungen aufgrund von Infektionen. Die pädiatrische autoimmune neuropsychiatrische Störung (PANDAS), die durch das Bakterium Streptococcus verursacht wird, wird zum Beispiel mit der Entwicklung von Zwangsstörungen, Ticstörungen und anderen psychiatrischen Störungen bei Kindern in Verbindung gebracht. Neuere Forschungen zeigen, dass Infektionserreger Entzündungsreaktionen verstärken und indirekt zu neuropsychiatrischen Störungen (NPDs) führen können.

5. Substanzmissbrauch

Drogen- und Alkoholmissbrauch über einen längeren Zeitraum kann eine der Ursachen für psychische Gesundheitsprobleme sein. Drogenmissbrauch kann nicht nur Angstzustände, Paranoia und Depressionen triggern, sondern auch die Genesung von psychischen Erkrankungen schwieriger und länger machen. „Drogenkonsum und -abhängigkeit können zur Entwicklung psychischer Erkrankungen beitragen“, heißt es in einem Forschungsbericht. Drogenmissbrauch führt in der Regel zu verschiedenen psychischen Störungen, bei denen eine oder mehrere psychiatrische Erkrankungen und Suchterkrankungen gleichzeitig vorliegen. Es wurde beobachtet, dass mehrere Patienten mit Depressionen oft auch an einer Alkoholabhängigkeit leiden.

Da die meisten Menschen, die an einer psychischen Krankheit leiden, keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, versuchen sie, ihre psychischen Gesundheitsprobleme mit Drogen und Alkohol selbst zu behandeln. Das kann nicht nur bestehende oder zugrunde liegende psychiatrische Erkrankungen schlechter machen, sondern auch psychische Gesundheitsprobleme triggern. Langfristiger Drogenmissbrauch wirkt sich negativ auf das Gehirn aus und verändert die Hirnchemie eines Menschen drastisch. Dies kann zu Veränderungen der Gehirnstrukturen und zu physischen und chemischen Störungen führen, die psychische Krankheiten verursachen können. Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 erhöht eine Substanzkonsumstörung (SUD) das Risiko für psychische Erkrankungen wie Angstzustände, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und abnorme Stimmungsschwankungen erheblich.

Weitere Untersuchungen machen deutlich, dass Substanzkonsumstörungen häufig mit psychischen Störungen einhergehen, wie z. B.

  • Generalisierte Angstzustände
  • Panikstörung
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Bipolare Störung
  • Depressionen
  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHD)
  • Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Antisoziale Persönlichkeitsstörung
  • Psychotische Erkrankung

„Patienten mit Schizophrenie haben eine höhere Rate an Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsumstörungen als die Allgemeinbevölkerung“, fügen die Forscher hinzu.

6. Andere Ursachen für psychische Erkrankungen

Neben den oben genannten Ursachen für psychische Gesundheit gibt es eine Reihe anderer Risikofaktoren, die die Entwicklung psychischer Störungen bei einer Person auslösen können. Einige davon sind im Folgenden aufgeführt.

  • Einsamkeit oder soziale Isolation
  • Finanzielle Schulden, Armut oder soziale Benachteiligung
  • Chronischer Stress
  • Körperliche Ursachen wie langfristige körperliche Krankheiten, Krebs, neurologische Erkrankungen oder Kopfverletzungen
  • Entlassung oder Arbeitslosigkeit
  • Lange Zeit eine Pflegeperson zu sein
  • Obdachlosigkeit
  • Vorgeburtliche Schäden oder frühe Störungen in der Entwicklung des fötalen Gehirns
  • Pessimismus und eine negative Einstellung
  • Selbstkritik und Selbsthass
  • Schlafmangel und schlechte Ernährung
  • Exposition gegenüber Giften oder Schadstoffen in jungen Jahren
  • Gefährliche Arbeitsbedingungen
  • Extremes Wetter wie strenge Winter oder Sommer
  • Mangel an Religiosität oder Spiritualität
  • Fehlen von Hobbys, Interessen oder sinnvollen Beschäftigungen
  • Toxische Beziehungen
  • Unfähigkeit, sich zu entspannen oder praktische Übungen zur Selbstpflege durchzuführen
  • Lebensart-Faktoren wie Work-Life-Balance

Verwandt: 5 ungesunde Angewohnheiten, die deine Depression noch schlimmer machen

Jetzt weißt du, was psychische Gesundheitsprobleme verursacht und welche Risikofaktoren das Auftreten solcher Erkrankungen beeinflussen.

Genesung ist möglich

Wenn wir über die Ursachen für psychische Gesundheitsprobleme Bescheid wissen, kann ein Arzt oder eine Ärztin die Krankheit besser erkennen und einen Behandlungsplan erstellen. Obwohl es viele andere Ursachen für psychische Erkrankungen geben kann, sind die oben genannten Faktoren die häufigsten Ursachen für die Entstehung einer psychischen Erkrankung. Frühzeitige ärztliche Hilfe kann dir helfen, deine Symptome besser zu kontrollieren und ein produktives und gesundes Leben zu führen.

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle Beiträge ansehen