6 Buddhistische Übungen zum Loslassen einer Beziehung

Beziehung
👇

Wie leicht ist es, in einer Beziehung hinweg zu kommen? Wie leicht ist es, jemanden loszulassen, den du sehr liebst? Meine Antwort ist: Es ist überhaupt nicht einfach. Tatsächlich ist es eines der letzten Dinge, die ich tun wollte. Aber das Leben hat seine eigenen Pläne. Und die Liebe auch.

Je mehr du versuchst, an einer Beziehung festzuhalten … je mehr du versuchst, an jemandem festzuhalten, desto schwieriger wird es. Die Risse werden größer. Die Intimität wird schwächer. Das emotionale Band beginnt zu zerbrechen. Und es wird schmerzhafter als es war. Manchmal kann es das Beste sein, eine Beziehung loszulassen, vor allem, wenn du sie wirklich liebst.

„Du kannst nur verlieren, woran du dich klammerst.“ – Gautama Buddha

Lies: 8 Buddhistische Überzeugungen um deine Seele zu heilen und Glück zu finden

Beziehungen können kompliziert sein

Und Trennungen können besonders schmerzhaft sein. Wenn wir in einer Beziehung sind, binden wir uns geistig und emotional stark an unseren Partner. Allerdings verwechseln wir Bindung oft mit Liebe. Wir glauben, je stärker die Bindung ist, desto intensiver wird unsere Liebe. Aber das führt nur zu weiteren Komplikationen in einer Beziehung. Das führt zu unrealistischen Erwartungen, Fehlkommunikation und Missverständnissen und schwächt die Beziehung.

Je mehr deine Beziehung ins Wanken gerät, desto mehr hängst du an deinem Partner und klammerst dich noch mehr an ihn. Du wirst unsicher über die Beziehung und dich selbst und leidest darunter. Wenn du eine Beziehung und deine Wünsche und Bindungen loslässt, kannst du jedoch mehr als nur Glück und inneren Frieden finden.

Loslassen ist NICHT einfach

„Loslassen gibt uns Freiheit, und Freiheit ist die einzige Voraussetzung für Glück. Wenn wir uns in unserem Herzen immer noch an etwas klammern – an Ärger, Angstzustände oder Besitz – können wir nicht frei sein.“ – Thich Nhat Hanh

Wenn ich dir doch nur sagen könnte, dass es so einfach ist, sich von der Person, die du liebst, zu lösen und sie gehen zu lassen. Aber das kann ich nicht. Denn das ist es nicht. Trennungen sind für die meisten von uns schwer, ob du es willst oder nicht.

Als meine Ex, mit der ich 5 Jahre zusammen war, mir sagte, dass sie Schluss machen wolle, tat ich genau das, was ich nicht hätte tun sollen. Ich habe versucht, sie zu überzeugen, zu manipulieren, zu beeindrucken und sie sogar anzubetteln, bei mir zu bleiben. Obwohl sie eine Zeit lang blieb, machte das die Dinge nur noch schlechter. Und es machte mich noch verzweifelter. Ich war noch mehr gebunden. Noch unsicherer.

Je mehr ich versuchte, sie festzuhalten, desto weiter entfernte sie sich von mir.

Ich dachte, das ist es, was Liebe ausmacht.

„Aber wenn man diesen elenden Traum beherrscht, der so schwer zu überwinden ist, dann fallen die Sorgen von einem ab, wie ein Wassertropfen von einer Lotusblume.“ – Gautama Buddha

Du gibst die, die du liebst, nicht auf, richtig? Falsch! Ich war nur egoistisch. Bei der Liebe geht es nicht darum, jemanden zu manipulieren oder zu zwingen, bei dir zu bleiben, wenn er dich nicht mehr liebt. Das ist die Sache mit der Liebe. Sie kann sich ändern. Sie kann enden. Sie kann neu beginnen und wachsen. Die Liebe muss nicht ewig halten. Und das ist in Ordnung.

Es hat lange gedauert, bis ich das erkannt habe. Aber selbst dann wusste ich nicht, was ich darüber machen sollte. Da stolperte ich über einen buddhistischen Mönch, als wäre es mein Schicksal, ihn zu treffen. Da wurde mir klar, dass Liebe nicht Bindung bedeutet. Die Dinge, die er mir beibrachte, veränderten meine Sichtweise auf Liebe, Beziehungen und Traum völlig. Bei der Liebe geht es darum, sie gehen zu lassen, wenn sie gehen wollen, und immer noch für ihr Glück zu beten. Es geht nicht darum, sich an falsche Hoffnungen zu klammern. Es geht nicht um ungesunde Bindungen.

Wenn du dich an eine schwache Beziehung klammern und ein unsicherer, unglücklicher Mensch sein willst, der in ständigem Leid gebadet ist, dann kann der Weg der Sehnsucht & Bindung sicherlich deine beste Option sein. Wenn du jedoch mehr als nur Glück, inneren Frieden und wahre Liebe erfahren willst, dann kann dir der Buddhismus helfen, mit dem Anhaften aufzuhören und dich vom Leiden zu lösen.

Traum ist die Wurzel des Leidens

„Das Ende des Traums ist das Ende des Leids.“ – Gautama Buddha

Dem Buddhismus zufolge verursacht das Verlangen Leiden. Tatsächlich ist dies eine der Vier Edlen Wahrheiten, die den Kern von Gautama Buddhas Lehren bilden.

Diese 4 edlen Wahrheiten sind.

1. Die Wahrheit des Leidens: Dukkha oder Leiden ist ein natürlicher Teil des Lebens und der Existenz.

2. Die Wahrheit über die Ursache des Leidens: Samudaya oder die Ursache des Leidens ist Traum oder Bindung.

3. Die Wahrheit über das Ende des Leidens: Nirodha oder die Beendigung des Leidens ist möglich, indem man Traum und Bindung auflöst.

4. Die Wahrheit über den Weg zur Beendigung des Leidens: Magga oder der Edle Achtfache Pfad ist der Weg, wie dieses Leiden beendet werden kann.

Buddhisten vergleichen Gautama Buddha oft mit einem Arzt, was hier deutlich wird. In der ersten Wahrheit hat er das Problem diagnostiziert. In der zweiten erkannte er die Ursache, in der dritten Wahrheit erkannte er, dass es eine Heilung gibt, und in der letzten Wahrheit gibt er ein Rezept.

Nicht-Bindung: Das Geheimnis für mehr als eine glückliche Beziehung

„Nach der buddhistischen Psychologie rühren die meisten unserer Probleme von der Bindung an Dinge her, die wir fälschlicherweise als dauerhaft ansehen.“ – Dalai Lama

Der Buddhismus hat sehr weitreichende Ansichten in Bezug auf romantische Beziehungen. Nach buddhistischem Glauben sollte eine ideale Beziehung die Nichtanhaftung und Unabhängigkeit fördern. Da Bindung Leiden verursacht, kann Anhaftungslosigkeit dir helfen, eine sinnvolle Beziehung und ein glückliches Leben aufzubauen.

Die buddhistische Lehre konzentriert sich auf die Idee, im spirituellen Sinne von Träumen und Bindungen loszulassen, die Schmerz und Leid verursachen können. Um dich loszulösen, musst du jedoch die Vorstellung von einem „perfekten Partner“ aufgeben und aufhören, deinen Partner auf ein Podest zu stellen. Du musst auch aufhören, unrealistische Erwartungen an ihn zu stellen. Du musst deinen Partner bedingungslos akzeptieren, wie er oder sie ist, und ihn oder sie auf seinem oder ihrem Weg unterstützen, sein oder ihr wahres Selbst zu finden, ohne ihm oder ihr deine Vorstellungen von dem, was er oder sie sein sollte, aufzuzwingen.

Deinen Partner so zu akzeptieren, wie er oder sie ist, egal wie sehr er oder sie sich im Leben verändern kann, ist das Geheimnis einer glücklichen und erfüllenden romantischen Beziehung. Der Buddhismus zwingt uns dazu, einen tieferen Blick auf uns selbst zu werfen und zu verstehen, was bedingungslose Liebe bedeutet. Du musst dir jedoch darüber im Klaren sein, dass Nichtanhaftung nicht gleichbedeutend mit Gleichgültigkeit in einer Beziehung ist. Bindungslosigkeit ist einfach die Abwesenheit von Unsicherheit, Anhaftung und Angst, den Partner zu verlieren.

Buddhistische praktische Übungen, die dir helfen, loszulassen

„Im Prozess des Loslassens wirst du viele Dinge aus der Vergangenheit verlieren, aber du wirst dich selbst finden.“ – Deepak Chopra

Die Erkenntnis, dass du anhänglich und zu sehr an deine Beziehung gebunden bist, und das tatsächliche Loslassen sind zwei ganz unterschiedliche Dinge. So einfach es auch klingen mag, loszulassen ist nicht einfach. Es gibt jedoch bestimmte praktische Übungen und Angewohnheiten, die du nach buddhistischen Überzeugungen entwickeln kannst, um den Prozess des Loslassens in einer Beziehung zu beginnen.

Hier habe ich einige Glaubenssätze, praktische Übungen und Angewohnheiten aufgelistet, die du entwickeln musst, um jemanden, den du liebst, loszulassen.

1. Akzeptiere den Schmerz.

„Schmerz im Leben ist unvermeidlich, aber Leiden ist es nicht. Schmerz ist das, was die Welt dir antut, Leiden ist das, was du dir selbst antust.“ – Gautama Buddha

Wie in den Vier Edlen Wahrheiten erwähnt, ist die Realität „Schmerz ist unvermeidlich“. Du kannst ihn nicht vermeiden. Egal, wie gut du dein Leben planst, es wird immer Überraschungen geben, die dich entweder aufrichten oder in die Knie zwingen. Du wirst Dinge und Menschen verlieren, die dir am meisten bedeuten, und du wirst Schmerz empfinden. Aber ob du durch diese Erfahrungen leidest oder nicht, liegt an dir.

Ob du aus diesen Erfahrungen lernst und dich weiterentwickelst oder an dem festhältst, was du verloren hast, wird über den Verlauf deines Lebens entscheiden. Wie ein altes buddhistisches Sprichwort sagt: „Schmerz ist unvermeidlich. Leiden ist freiwillig“.

2. Praktiziere Achtsamkeit.

„Achtsamkeit bedeutet einfach, sich dessen bewusst zu sein, was gerade geschieht, ohne sich zu wünschen, dass es anders wäre; das Angenehme zu genießen, ohne daran festzuhalten, wenn es sich verändert (was es tun wird); mit dem Unangenehmen zu leben, ohne zu befürchten, dass es immer so sein wird (was es nicht sein wird).“ – James Baraz

Achtsamkeit war für mich eine der praktischen Übungen, die mein Leben am meisten verändert haben. Sie hat mir geholfen, mich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren, in ihm zu leben und ihn als das zu schätzen, was er ist. Wenn du im Moment lebst, löst du dich von der Vergangenheit. Du löst dich von dem, was gewesen ist, und genießt das, was ist. Du hältst dich nicht mit vergangenen Ereignissen auf und machst dir keine Gedanken über die Zukunft. Achtsamkeit befähigt dich, die Realität zu akzeptieren, ohne dich zu sehr an sie zu binden.

Achtsamkeit ist eine praktische Übung, bei der du dich ganz auf den gegenwärtigen Moment konzentrierst und deinen Kopf und Körper wahrnimmst. Im Buddhismus kann es so einfach sein, achtsam zu sein, wie ein paar meditative Atemzüge zu nehmen und deine Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Es kann die Art und Weise, wie du denkst und dein Leben lebst, völlig verändern. Du wirst es wissen, was ich meine, wenn du es selbst erlebst.

3. Meditiere.

„Meditation bringt Weisheit, ein Mangel an Meditation hinterlässt Unwissenheit. Wisse gut, was dich voranbringt und was dich zurückhält, und entscheide dich für den Weg, der zur Weisheit führt.“ – Gautama Buddha

Meditation ist ein wesentlicher Bestandteil des Buddhismus und gehört zu den Kernbestandteilen des Edlen Achtfachen Pfades. Da ich die praktischen Übungen in den letzten 3 Jahren praktiziert habe, kann ich persönlich garantieren, dass sie eine der meist beruhigenden und gleichzeitig belebenden Erfahrungen ist, die du jemals machen wirst.

Einfach ausgedrückt, ist Meditation die praktische Übung des bewussten Atmens, bei der du dein ganzes Bewusstsein auf deinen Atem richtest. Wenn während des Meditierens Gedanken und Gefühle auftauchen, nimmst du sie einfach zur Kenntnis und lässt sie vorbeiziehen, statt sie festzuhalten oder ihnen auszuweichen.

Die Meditation ermöglicht es dir, achtsam zu sein und Frieden in dir selbst zu finden. Sie hilft dir, praktische Übungen zu machen, um Bindungen und Träume loszulassen. Im Kern geht es bei der Meditation darum, das loszulassen, was für dein Leben am wichtigsten ist: deinen Atem. Während du in einem Moment einatmest, atmest du im nächsten Moment wieder aus.

Hast du schon einmal daran gedacht, einen Atemzug festzuhalten? Hast du dich jemals an einen Atemzug gebunden oder geklammert? Nein. Nur wenn du deinen Atem loslässt, machst du Platz für den nächsten Atemzug, der deinen Körper, deinen Kopf und deine Seele auffüllt. So ist es auch mit dem Leben.

Lies: Meditation für Anfänger: Alles, was du über Meditation wissen musst

4. Sei mitfühlend.

„Wenn du willst, dass andere mehr als glücklich sind, übe Mitgefühl. Wenn du mehr als glücklich sein willst, übe Mitgefühl.“ – Dalai Lama

Der einzige Weg, wie du dein Leiden beenden und eine Beziehung loslassen kannst, ist, den Traum loszulassen. Aber wie kannst du loslassen, wenn du an das gebunden bist, was du begehrst? Indem du ein Herz voller Liebe und Mitgefühl entwickelst, das die Dunkelheit in dir erhellt. Mitgefühl ermöglicht es dir zu verstehen, was dein Partner durchgeht und was er oder sie fühlt. Es ermöglicht dir, ihr Leiden zu verstehen.

Mitgefühl beginnt mit dem Blick nach innen. Du zeigst nicht nur Mitgefühl für die andere Person, sondern analysierst auch deine eigenen Gefühle und Reaktionen. Das hilft dir, ein freundlicherer und selbstliebenderer Mensch zu werden. Wenn du dich selbst liebst, erwartest du weniger von anderen und nimmst selbst in die Hand, wie du dich fühlst. Du wirst weniger unsicher und hast mehr Vertrauen in dich selbst. Du wirst größer als dein Traum, denn deine innere Liebe und dein Frieden erfüllen dein Herz und deine Seele.

Mitgefühl hilft dir zu erkennen, dass dein Partner genauso leidet wie du selbst. Dadurch werden deine ungesunde Bindung und dein Traum weniger wichtig und du fühlst dich stark genug, um loszulassen.

5. Entwickle einen Geist der Weite.

Alle buddhistischen Überzeugungen und praktischen Übungen, die ich oben erwähnt habe, werden deine Einstellung von Unsicherheit und Angst zu Fülle und Ausdehnung verändern. Wenn du die Verantwortung für dich selbst übernimmst und dich bedingungslos liebst, wird sich dein beschränkter Kopf von den Geschichten, die du dir selbst erzählst, entfernen und dich zwingen, einen Blick auf das große Ganze zu werfen. Dein Kopf wird diese ungesunden Träume und Bindungen weniger wertschätzen, während du dich mehr darauf konzentrierst, dein eigenes Leben aufzubauen, deine Bestimmung zu finden und spirituelle Erleuchtung zu erlangen.

6. Lass die Dinge sein.

„Wenn du Frieden in dir selbst findest, wirst du zu einem Menschen, der mit anderen in Frieden leben kann.“ – Peace Pilgrim

Um ein größerer Mensch zu werden, musst du aufhören zu versuchen, Menschen und Situationen so zu kontrollieren, wie du sie dir wünschst. Dazu musst du erkennen, dass du NUR dich selbst kontrollieren kannst und niemanden sonst. Du kannst NUR deine eigenen Gedanken, Gefühle und Reaktionen kontrollieren und das kann die größte Herausforderung und Leistung deines Lebens sein.

Wenn du verstehst, dass Veränderung die einzige Konstante im Leben ist und du manchmal loslassen solltest, hörst du auf zu versuchen, alles andere zu kontrollieren und konzentrierst dich stattdessen auf dich selbst. Du lässt die Dinge letztendlich sein. Du findest schließlich die innere Stärke und das Selbstvertrauen, es zu wissen, dass es dir gut gehen wird, egal wie die Situation ist. Du fühlst dich im gegenwärtigen Moment wohler, statt dir Sorgen zu machen, was in deinem Leben noch alles schief gehen kann. Akzeptanz hilft dir, von deinen Ängsten und Bindungen loszulassen.

Lies: Thich Nhat Hanh: Die Kunst des Loslassens und warum es nicht das ist, was du denkst

Erfahre wahres Glück

„Ein Mann fragte Gautama Buddha: ‚Ich will mehr als glücklich sein.‘ Buddha sagte: ‚Entferne zuerst das Ich, das ist das Ego, dann das Wollen, das ist das Verlangen. Siehst du, jetzt bleibt dir nur noch das Glück.‘ “

Wenn es um Beziehungen geht, ist vielleicht der größte Fehler, den wir machen, die „perfekte Liebe“ und einen „perfekten Partner“ zu erwarten. Wir vergessen oft, dass unsere Partner genauso menschlich sind wie wir selbst. Sie sind genauso fehlerhaft und unvollkommen wie wir. Sie können genauso viele Fehler machen wie wir.

Wenn wir von ihnen erwarten, dass sie perfekt sind, und versuchen, sie nach unseren Vorstellungen zu verändern, hören wir auf, den Menschen zu schätzen, in den wir uns verliebt haben. Wenn wir erkennen, dass sie unvollkommen sind und uns immer noch entscheiden, sie so zu lieben, wie sie sind, dann wird daraus bedingungslose Liebe. Und vielleicht ist das der Grund, warum die meisten Beziehungen heute scheitern.

Diese buddhistischen Überzeugungen und praktischen Übungen zu befolgen, hat mir sehr geholfen, meine frühere Beziehung loszulassen und das Glück in mir zu finden. Ja, es war gefühlsmäßig das Schwerste, was ich je getan habe. Aber ich bin froh, es sagen zu können, dass ich jetzt mehr als ein glücklicherer und sicherer Mensch bin. Ungebunden, bewusst und offen in einer Beziehung zu sein, wird dir und deinem Partner helfen, organisch eine starke emotionale Bindung aufzubauen und wahres Glück zu erleben.

„Lebe freudig, ohne Traum.“ – Gautama Buddha

Wahres Glück und Frieden existieren jenseits deiner Träume und Bindungen. Gib dir die nötige Mühe, lass los und setze deine Prioritäten. DAS ist der einzige Weg.

 

 

 

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen