Skip to Content

Seelenverwandtschaft: Was die Liebe zur wahren macht, laut dem Buddhismus

Seelenverwandtschaft: Was die Liebe zur wahren macht, laut dem Buddhismus

Sharing is caring!

Liebe ist der größte Segen für die Menschheit. Seelenverwandtschaft ermöglicht es uns, tiefe, wahre Liebe und eine seelische Verbindung mit unserem Seelenpartner zu erfahren. Doch mit der Liebe kommt das Wollen und Verlangen, das laut Buddhismus Leiden verursacht.

Wie können wir also jemanden tief lieben, ohne das Leid der Bindung zu erfahren?

Indem wir losgelöst sind.

Ist perfekte Liebe ein Fluch?

Wenn wir in einen guten Menschen verliebt sind, neigen wir dazu, nach Anzeichen dafür zu suchen, dass diese Person die Eine ist. Deshalb zögern wir nicht, unsere Beziehung mit Bezeichnungen wie wahre Liebe, Seelenverwandte, Zwillingsflammen und Seelenverwandtschaft zu versehen. Diese Etiketten machen uns ein besseres Gefühl über unsere Beziehung, über die Verbindung, die wir mit dem Partner teilen, und über uns selbst.

Aber wir verstehen selten, was diese Bezeichnungen wirklich bedeuten. Die meisten von uns haben wenig bis gar keine Ahnung von der wahren Essenz dieser schweren, bedeutungsvollen Begriffe. Wir wissen nur, dass wir uns mit diesen Bezeichnungen in einer Beziehung gut fühlen. Und damit können wir die emotionale Verbindung, die wir so gerne aufbauen, pflegen und nähren wollen, absichtlich trüben.

Verwandt: Die zwei Arten von kosmischen Verbindungen, denen du im Leben begegnen wirst

Wenn wir jemanden als unseren Seelenverwandten bezeichnen, machen wir die Dinge nur noch schlechter. Indem wir unsere Beziehungen als Seelenverwandtschaft bezeichnen, machen wir uns selbst zum Versager. Wie? Durch unsere Erwartungen.

Da wir nicht wirklich verstehen, was diese Bezeichnungen bedeuten, glauben wir fälschlicherweise, dass sie unsere emotionale Verbindung stärker, besser…perfekt machen. Und da fängt es an, bergab zu gehen.

Kein menschliches Wesen auf diesem Planeten ist perfekt. Keine Beziehung im gesamten Kosmos ist perfekt. Alles hat Schwächen und ist unvollkommen, und genau darin liegt die Schönheit und Liebe.

Aber wenn unsere Erwartungen durch diese Bezeichnungen durch die Decke gehen, schießen unsere Träume, Hoffnungen und Wünsche an unsere Beziehung in die Höhe. Und wenn diese unangemessenen Erwartungen offensichtlich nicht erfüllt werden, sind wir verwirrt und leiden darunter. Wir stellen die Echtheit unseres Seelenverwandten in Frage und fragen uns, wie wir diese Seelenbande durchtrennen können.

Aber so ist es nicht, wie Beziehungen funktionieren. Und ich habe das auf die harte Tour befreien müssen. Zum Glück habe ich mich als Anhängerin des Buddhismus von der Liebe und dem Licht befreit (wenn auch etwas spät) und verstanden, was wahre Liebe wirklich bedeutet. (SPOILER: Perfekte Liebe ist bedingungslose, universelle Liebe. Das ist es, was wahre Liebe ist. Aber dazu später mehr).

Aber um die buddhistische Sichtweise von Liebe und emotionaler Bindung in einer Beziehung zu verstehen, müssen wir erst einmal begreifen, was Seelenverwandtschaft eigentlich bedeutet.

Was sind Seelenverwandtschaften?

Seelenverwandtschaften sind starke, unerklärliche und intensive emotionale Bindungen, die wir mit einem anderen Menschen teilen. Sie werden auch als spirituelle Bindungen bezeichnet und können in jeder Art von Beziehung vorkommen, nicht nur in romantischen.

Auch wenn die Beziehung keine sexuelle Aktivität beinhalten kann, wird sie oft stark empfunden, nachdem wir mit unserem romantischen Partner, mit dem wir diese Bindung teilen, körperlich intim geworden sind. Diese spirituelle Verbindung mit einem anderen Menschen ist tief in unserer Seele verwurzelt.

„Es ist eine tiefe Verbindung, ein ewiges Band. Es ist ein Seelenband. Es ist eine Verbindung, die nicht unbedingt endet, wenn oder falls die Beziehung endet“, erklärt die Autorin Elyane Youssef.

Bindung kann jedoch oft als emotionale Verbindung missverstanden werden, wenn wir versuchen, den natürlichen menschlichen Gefühlen Spiritualität hinzuzufügen. Aber wenn eine emotionale Verbindung auf der Grundlage von Losgelöstheit und bedingungsloser Liebe entsteht, kann sich auch in nicht-romantischen Beziehungen eine Seelenbindung entwickeln.

Seelenbindungen haben die Macht, uns stark zu beeinflussen, und deshalb ist es oft wichtig, dass wir diese spirituelle Bindung am Ende einer Beziehung durchtrennen, bevor wir weiterziehen.

Verwandt: Klare Zeichen, dass du deinen Seelenverwandten gefunden hast

Wenn du Seelenbande nicht abschneidest

Auch wenn ich nicht viel von diesen hochtrabenden Begriffen wie Seelenbindungen und Zwillingsflammen halte, glaube ich doch, dass wir mit einigen Menschen in unserem Leben seelisch verbunden sind, von denen einige nicht unbedingt romantisch sein können. Mein Glaube wurde noch stärker, als ich meine Ex fand… Ich wusste es einfach in meinem Herzen, dass sie die Richtige war.

Sie war mit Abstand die tiefste und intimste Beziehung, die ich je hatte. Sie war ein verblüffender Mensch, der immer das Beste aus mir herausholte und mich anspornte, mein volles Potenzial auszuschöpfen, sei es in meiner Karriere oder in meinem Leben.

Sie war wie ein Zuhause – ein Ort tiefer Spiritualität, an dem ich mich wohlfühlte. Wenn das keine Seelenverwandte ist, weiß ich nicht, was es ist.

Aber das Problem begann, als ich anfing, sie als meine Seelenverwandte zu betrachten. Meine Erwartungen an sie wurden unrealistisch und egal, wie sehr sie sich um mich sorgte, es war nie genug für mich.

Sie sollte meine Seelenverwandte sein, und sie sollte alles richtig machen. Beim kleinsten Anzeichen für Komplikationen, die ein natürlicher Teil jeder gesunden Beziehung sind, zweifelte ich an der Echtheit unserer Beziehung. Und das machte die Dinge schließlich noch schlechter.

Mein mangelndes Verständnis dafür, was eine gesunde Beziehung bedeutete, und mein übermäßiger Fokus auf Seelenverwandtschaft brachten meine schöne Beziehung zu einem Ende. Aber nur, wenn es ein Happy End war. Ich weigerte mich, die Beziehung zu beenden. Ich weigerte mich, sie gehen zu lassen. Ich weigerte mich, weiterzuziehen. Schnell wurde die Liebe, die ich für sie empfand, zu Manipulation und Missbrauch.

Warum? Weil sie die Eine sein sollte. Sie sollte meine Seelenverwandte sein.

Verwandt: 10 leidenschaftliche und intensive Anzeichen dafür, dass du spirituell verliebt bist

Ist dies das, was wahre Liebe ist? Ist es das, was Seelenverwandtschaft ausmacht?

Das war nur eine ungesunde Bindung, die ich mit einer emotionalen Verbindung verwechselte. Lange Rede, kurzer Sinn: Meine Missverständnisse über die Bedeutung von Seelenverwandtschaft führten zum Ende einer wunderschönen Beziehung. Was ich nicht begriffen habe, ist, dass Seelenverwandte nicht unbedingt Partner fürs Leben sein müssen.

Seelenverwandtschaften müssen nicht ewig halten. Sie bedeuten, dass sie uns auf unserer Reise der Selbstentdeckung, des spirituellen Erwachens und der Erleuchtung helfen sollen. Sie sind nicht das Ziel.

Und hier kommt der Buddhismus ins Spiel. Da ich ein Leben lang buddhistische Philosophien praktiziert habe, wandte ich mich in meiner dunkelsten Stunde den Lehren von Gautama Buddha zu. Und da habe ich die Antwort befreien können.

Loslassen!

Lass Bindungen los.

Lass deine Träume los.

Lass dein Bedürfnis, glücklich zu sein, los.

Verwandt: 9 Unterschiede zwischen wahrer Liebe und emotionaler Abhängigkeit

Was uns der Buddhismus über die Liebe lehrt

„Wenn du das Leiden in dir und in der anderen Person nicht transformieren und pflegen kannst, ist es keine wahre Liebe.“ – Thich Nhat Hanh, buddhistischer Mönch und Autor.

Was denken Buddhisten also über Beziehungen? Laut dem weltweiten spirituellen Führer Thich Nhat Hanh, der auch als Vater der Achtsamkeit bekannt ist, glaubte der Buddha an die universelle, bedingungslose Liebe – die Liebe, die wir zu Mutter Erde haben.

Romantische Liebe kann für die meisten Menschen eine Quelle der Freude und des Glücks sein, wenn ihre Liebe echt ist. Wenn die Beziehung jedoch nicht auf wahrer Liebe beruht, kann sie für beide Partner zu Schmerz und Leid führen.

Was also ist wahre Liebe? Einfach gesagt, ist es Liebe, die bedingungslos ist. Liebe, die frei von Bindung ist. Nach den Lehren des Buddha basiert wahre Liebe auf vier Elementen –

  • Maitri (liebende Güte)
  • Karuna (Mitgefühl)
  • Mudita (Freude)
  • Upeksha (Offenheit)

Hier ist, warum diese Elemente so wichtig für eine gesunde, liebevolle Beziehung sind –

1. Maitri (liebende Güte)

Maitri bezieht sich auf die Fähigkeit, jemanden durch liebende Güte glücklich zu machen. Wenn wir nicht in der Lage sind, unsere romantischen Partner in einer Beziehung glücklich zu machen, dann mangelt es eindeutig an einer emotionalen Verbindung. Um eine andere Person glücklich zu machen, musst du jedoch zuerst dich selbst glücklich machen.

Wenn du Probleme damit hast, deine eigenen emotionalen Bedürfnisse zu erfüllen, wirst du nicht nur unglücklich im Leben sein, sondern es wird auch dein Selbstwertgefühl auffressen und deine Fähigkeit, deinen Partner glücklich zu machen, untergraben.

Ich glaubte, mein Glück sei an meine Partnerin gebunden, und deshalb klammerte ich mich verzweifelt an sie. Aber als ich sie gehen ließ, erkannte ich, dass mein Glück darin lag, mich selbst zu akzeptieren. Jetzt, wo ich glücklich bin, weiß ich es, wie ich meine Lieben glücklich machen kann.

2. Karuna (Mitgefühl)

Mitgefühl ermöglicht es uns, mit anderen mitzufühlen und dir zu helfen, das Leid der Bedürftigen zu lindern. Mit Karuna können wir zeigen, dass uns die Person, die wir lieben, tatsächlich am Herzen liegt, ohne dass wir darum gebeten werden, statt es nur zu sagen.

Dem Buddhismus zufolge ist Mitgefühl eines der Hauptelemente wahrer Liebe, das uns helfen kann, bei uns selbst und bei den Menschen, die wir lieben, Leid durch Glück zu ersetzen.

In meiner vorherigen Beziehung habe ich es nicht nur versäumt, das Leiden meiner Partnerin zu verringern, sondern ich habe ihr Leiden noch vergrößert, indem ich bedürftig und anhänglich war, unangemessene Erwartungen hatte und eine unsichere Bindung einging.

Aber als ich Empathie und Mitgefühl entwickelte, wurde mir klar, durch welchen Schmerz ich sie gehen ließ. Dies ist der Grund, warum ich sie gehen lassen musste. Erst als ich sie bedingungslos liebte, war ich in der Lage, das Glück in ihr Leben zurückzubringen, indem ich mich von ihr trennte.

3. Mudita (Freude)

Mudita ist ein Begriff aus dem Pali und Sanskrit und bedeutet stellvertretende und mitfühlende Freude. Es ist eine Art von sekundärem oder indirektem Glück, das wir erfahren, wenn wir uns über das Wohlergehen anderer zurechtfinden und freuen. Im Buddhismus ist diese Art der selbstlosen Freude über das Glück eines anderen ein wichtiger Aspekt der wahren Liebe.

Wenn du deinen Partner wegen deiner eigenen Unsicherheiten oder deines Egos zum Weinen bringst, führt das auch bei dir zu Unglücklichsein. Das ist kein Zeichen für wahre Liebe, weder in einer romantischen noch in einer nicht-romantischen Beziehung. Deshalb müssen wir aufhören, kontrollierend und eifersüchtig zu sein, und lernen, wie wir Mudita kultivieren können. Und der Weg dahin führt über das Bewusstsein.

Als ich mir meiner eigenen Grenzen in meiner Beziehung bewusst wurde, erlangte ich die Fähigkeit, das Richtige zu tun, sogar wenn es nicht direkt für mich von Vorteil war. Die Liebe meines Lebens gehen zu lassen, erwies sich für mich als positive Erfahrung, weil es sie glücklicher machte, was wiederum mich glücklich machte.

Verwandt: Buddhismus und Beziehungen: 7 goldene Regeln

4. Upeksha (Einschlussfähigkeit)

Wenn du die Person, die du liebst, diskriminierst und von dem ausschließt, was dir wichtig ist, dann ist es keine wahre Liebe. Wenn du das Leid deines Partners nicht mitfühlst und dich nicht über deine Erfolge freust, dann hast du keine spirituelle Bindung zu deinem Partner.

In meiner romantischen Beziehung war ich blind für den Schmerz meines Partners und konzentrierte mich nur auf mein eigenes Leid. Aber so funktioniert eine Seelenverwandtschaft nicht.

Wo es wahre, bedingungslose Liebe gibt, kann es keine Trennung oder Diskriminierung geben. Buddhisten glauben, dass wahre Liebe auf der Einbeziehung aller Menschen beruht. Dein Leid ist mein Leid, und meine Probleme sind auch deine Probleme. Diese Denkweise bringt Beziehungen näher und macht sie stärker.

Seelenverwandtschaft-Was-die-Liebe-zur-wahren-macht-laut-dem-Buddhismus

Wahre Liebe baut Seelenverwandtschaft auf

Wenn die Liebe in den vier Elementen der wahren Liebe – Maitri, Karuna, Mudita und Upeksha – verwurzelt ist, wird sie zu bedingungsloser, selbstloser Liebe, die den Weg zu Seelenbindungen ebnet. Liebe, ob romantisch oder in einer anderen Form, kann eine große Quelle des Glücks sein, wenn sie echt ist.

Wenn Liebe auf Respekt, Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen, Mitgefühl und Integrität beruht, ist sie nicht mehr an Bedingungen geknüpft. Du hörst auf, dich auf das Objekt deiner Liebe (deinen Partner) zu konzentrieren und konzentrierst dich stattdessen auf die Liebe selbst. Liebe für dich selbst. Liebe für andere. Liebe für einen besonderen Menschen.

Liebe ist jenseits aller Bindungen, Grenzen und Begrenzungen und das ist es, was Liebe im Buddhismus ist. Liebe durchdringt alles und dehnt sich von dir selbst auf andere Menschen, die Natur und das gesamte Universum aus.

Wenn du dich selbst und jedes andere Lebewesen bedingungslos und losgelöst liebst, baust du eine spirituelle Verbindung zu anderen auf.

Seelenverwandtschaft brechen

Seelenbindungen sind göttliche Verbindungen, die uns helfen, auf unserer spirituellen Reise zu wachsen und uns weiterzuentwickeln. Warum sollten wir dann eine Seelenverbindung durchtrennen wollen? Weil diese emotionalen Verbindungen nicht unbedingt ewige Bindungen sind.

Jeder Mensch, jede Beziehung hat einen Zweck, und wenn dieser Zweck erfüllt ist, entfernen sie sich und stärken uns, um unsere Reise fortzusetzen. Wenn wir nicht in der Lage sind, dies zu erkennen, verstricken wir uns in Leid und sollten uns noch davon abhalten, unsere höhere Bestimmung zu verstehen. Stattdessen fallen wir in einen dunklen Abgrund, der sich auf viele unvorstellbare Arten zerstörerisch auswirken kann.

Die Wahrheit ist, dass wahre Liebe nicht voraussetzt, dass du körperlich mit der Person, die du liebst, zusammen bist. Loslassen ist nur möglich, wenn alle vier Elemente – Maitri, Karuna, Mudita und Upeksha – an deiner Liebe beteiligt sind. Im Grunde genommen ist Liebe nicht nur ein Gefühl. Liebe ist unendlich. Liebe ist ohne Bedingungen, Regeln oder Grenzen.

Das Durchtrennen der Seelenbande kann wie das Ende eurer Beziehung erscheinen, aber es ist nicht das Ende der Liebe, die ihr tief in eurem Herzen tragt. Liebe, der es nicht darum geht, die andere Person zu besitzen, sondern die darauf ausgerichtet ist, sie glücklich zu machen – selbst um den Preis, die Beziehung zu beenden.

Verwandt: 6 Buddhistische Übungen zum Loslassen einer Beziehung

Seelenverwandtschaft ist eine ewige Verbindung, keine dauerhafte Beziehung. Liebe kommt nicht mit einer Garantie. Und wenn doch, dann ist es keine bedingungslose Liebe.

Loszulassen ist nicht immer das Einfachste, aber es macht definitiv am meisten Sinn, wenn du wirklich verliebt bist.

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Was ist das Selbst aus buddhistischer Sicht?

Das Konzept des individuellen Selbst wird aus buddhistischer Sicht als Illusion betrachtet. Der zentrale Lehrsatz der buddhistischen Philosophie ist, dass Buddha an das Nicht-Selbst glaubte. Daher glauben die Buddhisten, dass es kein unveränderliches Selbst gibt. Im Buddhismus beziehen sich der Sanskrit-Begriff Anatman und der Pali-Begriff Anattā auf die Überzeugung, dass es im Menschen keine spezifische, dauerhafte Substanz gibt, die als Seele betrachtet werden kann.

Wie brichst du eine Seelenbindung mit jemandem?

Seelenbindungen zu lösen kann extrem schwierig sein, aber es ist möglich. Wenn dich deine Seelenbindung zurückhält, musst du dich geistig anstrengen. Hier ein paar Schritte für den Anfang: Praktiziere Meditation, kommuniziere mit der Seele der anderen Person, sage ihr, dass du nicht glücklich mit der Beziehung bist und ihr Gesundheit und Glück wünschst. Du kannst auch spirituelle Führer oder Engel um Hilfe bitten.

Ist im Buddhismus irgendetwas ewig?

Nein, nichts wird von Buddhisten als ewig angesehen. Im Buddhismus unterstreichen der Sanskrit-Begriff anitya und der Pali-Begriff anicca den Glauben, dass nichts von Dauer ist. Buddhisten glauben, dass die Vergänglichkeit das wahre Wesen der Natur ist und alles dem Wandel unterliegt.

Was sagen Buddhisten über Gefühle?

Nach der buddhistischen Philosophie führen positive und tugendhafte Gefühle zu Freude, Glück und innerem Frieden, während destruktive und negative Gefühle zu Leiden oder dukkha führen. Negative Gefühle sind Herausforderungen, die man überwinden muss, um Glück zu erfahren.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,